DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Masernimpfung: Hilfreiche Fakten und Argumente
Masernimpfung: Hilfreiche Fakten und Argumente
Mit einer hohen Durchimpfungsrate schützen wir auch diejenigen, die sich nicht schützen können, obwohl sie besonders gefährdet sind - z. B. Säuglinge. Foto: Halfpoint-Fotolia

Der große Masernausbruch in diesem Jahr hat für viel Diskussionsstoff gesorgt. Klar ist, dass das Geschehen nur aufgrund der hohen Zahl Ungeimpfter möglich war.

Deshalb unterbleibt die Masernimpfung häufig

Warum lassen so viele Eltern ihre Kinder nicht oder nicht rechtzeitig gegen Masern (und Mumps / Röteln) impfen? Häufig ist die Ursache für unterlassene Impfungen in einer gewissen „Impfskepsis“ zu suchen, die mehrere Quellen hat.

Zum einen kennen viele Eltern bedrohliche Erkrankungen nur noch aus Erzählungen, wodurch der Respekt vor diesen Erkrankungen gesunken ist. Hinzu kommt eine übersteigerte Angst vor Nebenwirkungen - die gerade im Internet unsachgemäß dargestellt werden - und vor Begleitstoffen.

So manche Eltern lassen ihre Kinder daher nur teilweise oder verzögert impfen. Sie wollen ihnen mit Mehrfachimpfstoffen „nicht zu viel auf einmal zumuten“ und auch „nicht schon so früh“. Allerdings kann man beobachten, dass einige Eltern, die sich für eine spätere Impfung entscheiden, diese schließlich schlichtweg vergessen.

Vielleicht spielt auch eine Rolle, dass es sich bei dem MMR-Impfstoff um einen Lebendimpfstoff handelt, der abgeschwächte, aber vermehrungsfähige Impfviren enthält. Nach der Impfung können deshalb leichte Krankheitssymptome auftreten (sogenannte Impfkrankheit), zum Beispiel ein masernähnlicher Ausschlag, Lymphknotenschwellungen oder auch Fieberreaktionen.

Hilfreiche Fakten und Argumente

Im Hinblick auf Begleitstoffe machen sich viele Eltern besonders wegen des „Aluminiums“ Gedanken. Gemeint sind eigentlich Aluminiumverbindungen wie Aluminiumsulfat, die in manchen Totimpfstoffen als Adjuvanz (Wirkverstärker) notwendig sind (z. B. alle Tetanus- und Diphtheriehaltige Impfstoffe). Doch hier kann Entwarnung gegeben werden. Der MMR-Impfstoff enthält kein „Aluminium“. Da es sich bei MMR um einen Lebendimpfstoff handelt, kommt er ohne jegliche Wirkverstärker aus. Auch sind keine Konservierungsmittel enthalten, wie oftmals angenommen wird. Diese nämlich würden einen Lebendimpfstoff unwirksam machen.

Kombinationsimpfstoffe lösen bei manchen Eltern Skepsis aus, dass das Immunsystem des Kindes zu stark belastet werden könnte. Aber das Abwehrsystem setzt sich jeden Tag mit einer Vielzahl von Antigenen auseinander ohne „überfordert“ zu sein. Kombinationsimpfstoffe haben zudem viele Vorteile: Es sind weniger Impftermine fällig, weniger Injektionen, in der Summe weniger Begleitstoffe als bei Einzelgaben.

Gegen einen verzögerten Impftermin spricht:

  • Die Masernimpfung wird bei frühzeitiger Verabreichung besser vertragen. Fieber und Fieberkrämpfe treten dann weniger häufig auf, wie Studien zeigen.
  • Eine späte Masernimpfung birgt ein Risiko. Denn schwerwiegende Komplikationen durch eine Masernerkrankung sind bei Kindern unter fünf Jahren (und bei Erwachsenen über 20) am häufigsten.
  • Säuglinge vor dem 11. Lebensmonat werden in der Regel noch nicht geimpft.* Gerade sie sind aber besonders gefährdet, später eine fatale SPPE (subakute sklerosierende Panezephalitis) zu entwickeln. Um sie zu schützen, ist es wichtig, alle Kinder wie von der STIKO empfohlen zu impfen, denn nur so wird eine Herdenimmunität erreicht.


Ein weiteres gutes Argument für die Impfung haben jüngst amerikanische Forscher geliefert, die ihre Studie in der renommierten Zeitschrift Science veröffentlicht haben. Anscheinend, so die Ergebnisse, schwächt das Masern-Virus das Immunsystem noch zwei bis drei Jahre nach einer durchgemachten Erkrankung und macht die Betroffenen anfällig für andere, teilweise gefährliche Infektionen.

* Die Impfstoffe sind ab 9 Lebensmonaten zugelassen, werden aber gemäß STIKO-Empfehlungen nur in Ausnahmefällen – vor Aufnahme in eine Gemeinschaftseinrichtung und als Postexpositions¬impfung – so früh angewendet.

Quellen:

  1. Epidemiologisches Bulletin 2. Dezember 2013 / Nr. 48, Aktuelle Epidemiologie und Impfquoten – Wer erkrankt in Deutschland an Masern?
  2. Ali Rowhani-Rahbar: Effect of Age on the Risk of Fever and Seizures Following Immunization with Measles-Containing Vaccines in Children; JAMA Pediatr. 2013, 167, doi: 10.1001/jamapediatrics.2013.2745
  3. Katharina Schönberger et al.: Epidemiology of Subacute Sclerosing Panencephalitis (SSPE) in Germany from 2003 to 2009: A Risk Estimation; POLS ONE online publiziert am 9.7.2013, DOI: 10.1371/journal.pone.0068909
  4. Mina, M.J. et al.: Long-term measles-induced immunomodulation increases overall childhood infectious disease mortality; Science, Vol. 348 no. 6235 pp. 694-699, 8. Mai 2015 DOI: 10.1126/science.aaa3662

 

 

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum