DGK e.V. -lautes Spielzeug
Gesundheitsinformationen zu:
lautes Spielzeug
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Lautes Spielzeug ist nichts für kleine Kinder
Lautes Spielzeug ist nichts für kleine Kinder

Quelle: DGK/Stahlhut(Marburg, Dezember 2010) Viele Spielsachen sind laut, manche sogar viel lauter, als für Kinderohren gut ist. Wer Kinder beschenken möchte, sollte daher schon beim Kauf auf die Lautstärke achten. Was zu sehr dröhnt oder kracht, sollte im Regal bleiben. Denn manche Quietsche-Entchen, Tröten, Trommeln, Spielzeug-Handys und Pistolen erreichen, wenn man sie direkt ans Ohr hält, solche Lautstärken, dass sie das Gehör des Kindes für immer schädigen können.
Wer Spielzeug kaufen möchte, sollte zunächst mit eigenen Ohren überprüfen, wie laut es ist. Aber bitte vorsichtig: Denn auch Erwachsene können ein Knalltrauma erleiden, wenn sie mit einer Spielzeugpistole schießen. Diese Plastikwaffen sind mit 150 Dezibel so laut, dass ein einziger Schuss zu einer Hörminderung führen kann.
Doch auch harmlos wirkende Spielsachen für Babys und Kleinkinder können übermäßig laut sein. Professor Dr. Eckhard Hoffmann, Leiter des Studiengangs Hörakustik der Fachhochschule Aalen, hat Messungen mit einem Kunstkopf durchgeführt. Demnach kann eine Rassel, nah ans Ohr gehalten, mit 93 Dezibel lauter sein als ein vorbei fahrender Zug. Eine Quietsche-Ente kann laut Hoffmann 130 Dezibel erreichen, was einem lauten Rockkonzert entspricht. Manche Trillerpfeife belastet die Ohren mit 126 Dezibel, vergleichbar mit einem vorbeifliegenden Düsenjet. „Schwerhörigkeit ist oft auf ein Knalltrauma in der Kindheit zurückzuführen“, wie Hoffmann betont.
Wichtig ist deshalb, Kinder über die Gefahren von lauten Tönen und Knallen zu informieren. Nur so kann man vermeiden, dass sie sich und andere mit Lärm schädigen. Auch wenn die Lautstärke eines Spielzeugs gerade noch so erträglich erscheint, sollte man bedenken, dass Kinder ja nicht nur einmal tröten, trommeln oder lärmende Computerspiele betreiben, sondern unter Umständen stundenlang. Die Belastung für das Gehör nimmt dann mit jedem Lärm-Ereignis zu. Übrigens sollte man ruhig auch an die Eltern denken. Durch den Abstand zum Spielzeug mag deren Gehör zwar außer Gefahr sein, doch die Nerven leiden bestimmt. Mit leisen Geschenken tut man der ganzen Familie einen Gefallen.

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum