DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
Lärm macht krank - Tag des Lärms am 16. April
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel




 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Lärm macht krank
Lärm macht krank - Tag gegen den Lärm am 16. April

(Marburg, 14.04.08) 13 Millionen Bundesbürger leben nach Angaben des Forum Gutes Hören (FGH) mit Geräuschpegeln, die ihre Gesundheit gefährden können. Lärm stört, setzt den Körper unter Stress und kann den Ohren schaden. Mit dem "Tag gegen Lärm" am 16. April 2008 soll auf dieses Problem aufmerksam gemacht werden.

Es müsse nicht ohrenbetäubend laut sein, um unserem Körper zu schaden, so das FGH. Das Umweltbundesamt weise darauf hin, dass etwa 13 Millionen Bundesbürger mit Geräuschpegeln belastet sind, die Schlafstörungen und Gesundheitsrisiken verursachen. Nächtlicher Lärm, der unseren Schlaf stört, erhöhe das Risiko für Allergien, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck und Migräne. Beispielsweise würden im Umfeld von Flughäfen mit Nachtflugbetrieb mehr blutdrucksenkende Medikamente, Herz-Kreislauf-Tabletten, Beruhigungsmittel und Antidepressiva verordnet als andernorts. Wer dem nächtlichen Lärm nicht entgehen kann, sollte Gehörschutz nutzen. Individuelle Lösungen für jede Lärmsituation und jedes Ohr, mit besonders weichem oder auch maßangefertigtem Gehörschutz, bieten Hörgeräte-Akustiker.

Meist sehen wir uns nur als Opfer, die dem Lärm der anderen ausgeliefert sind, betont das Forum Gutes Hören. Jeder von uns ist aber auch Lärm-Produzent. Auch wir mähen den Rasen nicht lautlos und denken bei Feiern mehr an den Spaß als an die Ohren der Nachbarn. Anlässlich des Tages gegen Lärm sollte jeder darüber nachdenken, welchen Lärm er selbst verursacht - und künftig vermeiden kann.

Alle hohen Schallpegel können langfristig den Ohren schaden, selbst die, die wir mögen. Wenn die Ohren bereits durch hohe Lautstärken geschädigt sind, ist dies meist unheilbar. Mit Hörsystemen kann man die bestehenden Hörprobleme aber weitgehend ausgleichen. Auch hier sind Hörgeräte-Akustiker die richtigen Ansprechpartner.

Der Tag gegen Lärm ist eine Aktion der Deutschen Gesellschaft für Akustik (DEGA). Er wird durch das Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt gefördert und findet im Verbund mit dem "International Noise Awareness Day" 2008 zum elften Mal statt.

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum