DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel




 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Kleinkinder: Mittagsschlaf kann Nachtschlaf stören
Kleinkinder: Mittagsschlaf kann Nachtschlaf stören
Wenn Kinder nachts durschlafen, kann der

Für viele Mütter ist es jene Zeit, die sie über den Tag rettet: Wenn das Kind mittags schläft, kann sie im Haushalt arbeiten, ungestört wichtige Dinge erledigen – oder sich selbst mal eine wohlverdiente Pause gönnen. Der Schlaf in der Mittagszeit gilt zudem als förderlich für die gesunde Entwicklung der Kleinen. Doch was für Babys erwiesenermaßen gut und wichtig ist, kann sich bei älteren Kinder ungünstig auswirken.

(dgk) Der Einfluss des nächtlichen Schlafs auf die Entwicklung und Gesundheit von Kindern ist wissenschaftlich gut belegt. Für den Nutzen des Mittagsschlafs bei Kindern, die nachts bereits durchschlafen, gibt es hingegen keine hinreichenden Beweise. Australische Psychologen haben daher 26 Studien zur Schlafqualität von Babys und Kleinkindern analysiert.

Dabei fanden sie einen Zusammenhang zwischen Mittagsschlaf und späteren und kürzeren Schlafenszeiten sowie einer schlechteren Qualität des nächtlichen Schlafs. Dies machte sich besonders stark jenseits eines Alters von zwei Jahren bemerkbar. Fazit der Forscher: Bei älteren Kleinkindern kann der Nutzen einer mittägliche Ruhe ins Gegenteil umschlagen und zunehmend sowohl die Dauer als auch die Qualität des Nachtschlafs mindern.

„Wir haben vor knapp zwei Wochen den Mittagsschlaf verabschiedet. Benny wachte manchmal schon um 3 Uhr morgens auf oder turnte noch abends um 22 Uhr rum. Ich schaue, dass wir immer kleinere Ruhepausen einrichten. Falls wir zuhause sind, dunkle ich sein Zimmer ab, er darf dann puzzlen, Bücher anschauen oder sich einfach zehn Minuten ins Bett legen. Ich habe seitdem wieder (meist) den Abend für mich und kann mich um Liegengebliebenes kümmern.
Die KiTa war davon nicht begeistert, weil er erst 3 ist. Aber ich erklärte ihnen, dass meinem Sohn eine Ruhepause reicht – und dass er jetzt wieder einen festen Nachtschlaf hat und abends gut ins Bett findet.“
(Laura, 29, mit Benny, 3)

Dann kann der Mittagsschlaf abgeschafft werden

Doch weil viele Eltern den Mittagschlaf bei Kleinkindern für unverzichtbar halten oder aber die „stille Zeit“ am Mittag für sie selbst wichtig ist, versuchen sie an der täglichen Schlafenszeit festzuhalten. Die Studie hingegen zeigt, dass der Mittagsschlaf abgeschafft werden kann, wenn

  • das Kind nachts durchschläft,
  • sich dann mittags eigentlich gar nicht mehr hinlegen möchte
  • oder abends zur Schlafenszeit nicht müde ist und nicht einschlafen kann.

„Ich habe meinem Sohn, drei Jahre alt, erklärt, auch wenn er keinen Mittagsschlaf mehr macht, brauchen Mama und Papa nach dem Mittagessen eine Ruhe, bevor wir wieder spielen können. In der Zeit kann er sich auf seinem Bett ein Buch anschauen oder eben leise in seinem Zimmer spielen. Das hat am Anfang nur für zehn Minuten geklappt, aber in zwischen spielt er eine Stunde allein in seinem Zimmer. Wir haben damit angefangen, als er aufhörte zu schlafen.“ (Mareike, 34, mit Laurin, 3)

 Ruhepause statt Mittagsschlaf

Da jedes Kind anders ist, sollten Eltern ihre Kinder beobachten und individuell entscheiden, ob ein Mittagsschläfchen sinnvoll ist oder eher nicht. Falls nicht, sollten die Eltern mit dem Kind eine Ruhepause ohne Schlafen vereinbaren, denn Experten sind sich einig, dass Kinder Auszeiten brauchen. Dabei können sich die Kleinen still beschäftigen z. B. mit Malen, Träumen, Puzzeln, Bücher ansehen oder CDs hören. Dann haben auch die Eltern mal Zeit für sich.

So klappt es mit der Mittagspause

Erklären Sie Ihrem Kind, dass, auch wenn es jetzt keinen Mittagsschlaf mehr braucht, Sie als Eltern durchaus eine Ruhezeit benötigen, bevor es weitere Aktivitäten gibt. Pausen müssen genau wie alles andere geplant werden. Führen Sie daher am besten feste Ruhezeiten ein, z. B. eine halbe Stunde nach dem Mittagessen. Rituale können helfen, die Pausenzeit im Alltag zu verankern. Sie können dazu z. B. das Zimmer leicht verdunkeln oder eine besondere Decke auf den Boden legen. Helfen Sie Ihrem Kind anfangs, eine schöne Beschäftigung zu finden, legen Sie Bücher oder ein Puzzle bereit.

Gefahr durch Menigokokken
Mehr als 40 Prozent aller Meningokokken-Kranken sind Säuglinge und Kleinkinder in den ersten fünf Lebensjahren. Am häufigsten erkranken Babys im ersten Lebensjahr. Welche Kinder besonders gefährdet sind lesen Sie hier. Mehr


Quellen:
(1) Wissenschaft aktuell vom 18.2.2015: Mittagsschläfchen nur bis Zwei

(2) Karen Thorpe et al.: Napping, development and health from 0 to 5 years: a systematic review; Archives of Disease in Childhood, doi:10.1136/archdischild-2014-307241

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum