DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Kleine Schniefnasen – Jeder Schnupfen trainiert das Immunsystem
Kleine Schniefnasen – Jeder Schnupfen trainiert das Immunsystem

Quelle: Dan Race - Fotolia(Marburg, 21. Dezember 2011) „Mein Kind ist im Winter dauernd krank. Stimmt etwas mit seinem Immunsystem nicht?“ Mit solchen oder ähnlichen Fragen  kommen in der kalten Jahreszeit Eltern in die Praxen der Kinderärzte. Tatsächlich lösen sich bei vielen Kindern die Infekte fast übergangslos ab, scheint die Nase zwischen November und März fortwährend zu laufen. Eltern brauchen aber nicht gleich in Panik auszu-brechen, wenn ihr Kind häufiger oder länger erkältet ist. „Vier bis neun hochfieberhafte Infekte im Jahr bei Säuglingen und Kleinkindern, vier bis fünf Infekte bei Schulkindern sind durchaus normal“, erklärt der Sprecher der nordrheinischen Kinder- und Jugendärzte, Dr. Hermann-Josef Kahl. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um immer wieder neue Infektionen im Bereich der oberen Luftwege, überwiegend hervorgerufen durch Viren. Dass Kinder häufiger als Erwachsene Infekte bekommen liegt daran, dass viele Krankheitserreger neu sind für den jungen Körper und deshalb noch nicht „erkannt“ und unmittelbar bekämpft werden können.

Von Infektanfälligkeit sprechen Kinderärzte erst, wenn

  • Kleinkinder öfter als 12-mal, Schulkinder mehr als achtmal im Jahr krank werden,
  • der Infekt länger als vier Tage dauert,
  • schwerer als üblich verläuft oder regelmäßig mit Komplikationen wie Lungenentzündung, Mittelohrentzündung oder Nasennebenhöhlenentzündung verbunden ist,
  • sich das Kind zwischen den Infekten nicht mehr erholt und sein Wachstum und Gedeihen beeinträchtigt wird.

Eine echte Grippe (Influenza) fordert das Immunsystem von Kindern weitaus stärker heraus, als eine normale Erkältung. Grippe-Erreger können dem Gewebe mehr schaden als Erkältungsviren. Daher können Kinder bei Grippe schwer krank werden. Insbesondere Kleinkinder müssen wegen schwerer Komplikationen häufig ins Krankenhaus.

Aus diesem Grund empfiehlt die Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts (STIKO) Eltern, ihre Kinder gegen Grippe impfen zu lassen, wenn diese chronisch krank sind. Der Impfstoff kann ab einem Alter von 6 Monaten angewendet werden.

Mehr zum Thema Influenza finden Sie hier.

Quellen:
Pressemitteilung der Kinder- und Jugendärzte im Netz vom 20.11.2011-12-20
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, www.kindergesundheit-info.de: Fieber & Co - häufige Krankheitssymptome im Kindesalter: Husten, Schnupfen, Halsschmerzen: grippale Infekte

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum