DGK e.V. -Krankenkassen bezahlen die Impfungen, die nachgeholt werden.
Gesundheitsinformationen zu:
Krankenkassen, zahlen, Impfungen,nachgeholt, vergessen, gesetzliche Krankenkassen, G-BA, gemeinsamer Bundesausschuss
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel




 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Kassen zahlen Nachholimpfungen
Impftermin verpasst? Nachholen kostet nichts!

Impflücken bei Kindern und Jugendlichen schließen

Wenn eine Schutzimpfung sich einen Platz im Impfkalender „erobert“ hat, also von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut als Standardimpfung empfohlen wird, müssen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten nun generell übernehmen. Und zwar auch, wenn das Kind oder der Jugendliche die Impfung nachträglich erhält, also nicht zu dem von der STIKO (als optimal) vorgeschlagenen Zeitpunkt. Diese Regelung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) ist nun in Kraft getreten, und in § 11 Absatz 2 heißt es: „Der Anspruch umfasst auch die Nachholung von Impfungen und die Vervollständigung des Impfschutzes, bei Jugendlichen spätestens bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.“ (Bundesanzeiger Nr. 224 vom 30. November 2007)

Nachholimpfungen galten bislang als freiwillige Leistung der Krankenkassen, was zur Folge hatte, dass es in Deutschland je nach Region unterschiedliche Regelungen gab. Nun zahlen alle gesetzlichen Krankenkassen die Nachholimpfungen, sofern diese vor Vollendung des 18. Lebensjahres erfolgen. Ausnahmen sind Hessen, Thüringen und Sachsen-Anhalt, wo die neue Erstattungsregelung allerdings noch nicht offiziell bestätigt wurde.

Für die Schutzimpfung gegen Meningokokken Typ C, gegen die seit dem vergangenen Jahr alle Kinder im 2. Lebensjahr geimpft werden sollen, ist das von besonderer Bedeutung. Von einer Meningokokken-C-Infektion sind nämlich neben Kindern im Alter von unter 5 Jahren vor allem Jugendliche betroffen. Da nun die Kostenfrage geklärt ist, dürfte vielen die Entscheidung für die Schutzimpfung leicht fallen.

Ähnliches gilt für die Nachholimpfungen gegen Windpocken, die Impfung ist für alle Kinder ab 11 Monate empfohlen, parallel zur ersten Masern-Mumps-Röteln-Impfung. Ausdrücklich steht die Varizellenimpfung auch noch einmal in der Altersgruppe der 9- bis 17-Jährigen. Die „Lücke“ klafft also bei den 2- bis 8-Jährigen, weshalb die Impfung oft nicht erfolgt. Die Kostenregelung dürfte nun auch in diesem Fällen für Klarheit sorgen.

Im STIKO-Impfkalender findet sich stets der Hinweis „Zu diesem Zeitpunkt soll der Impfstatus unbedingt überprüft und gegebenenfalls vervollständigt werden.“ Dies gilt ganz grundsätzlich für alle Impftermine bei Kindern und Jugendlichen.

Quellen: www.aerzteblatt.de, Epidemiologisches Bulletin Nr. 30/2007 unter www.rki.de

Weiterführende Informationen:

Impfschutz für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Meldung: Gesetzliche Krankenkassen zahlen Schutzimpfungen

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum