DGK e.V. -Kampagne gegen Darmkrebs: Vorsorge wird zur Herzenssache
Gesundheitsinformationen zu:
Kampagne gegen Darmkrebs: Vorsorge wird zur Herzenssache
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Kampagne gegen Darmkrebs: Vorsorge wird zur Herzenssache
Kampagne gegen Darmkrebs: Vorsorge wird zur Herzenssache
Engagement aus Liebe: Vitali und Natalia Klitschko treten gemeinsam für die Darmkrebsvorsorge ein. Foto: Felix Burda Stiftung

Prominente werben für die Früherkennungsuntersuchungen

(Marburg, 12. März 2012) In TV-Spots und Werbeanzeigen sind derzeit Prominente wie Sky du Mont, Erol Sander und Vitali Klitschko vermehrt zu sehen: Sie engagieren sich gemeinsam mit ihren Ehefrauen für die aktuelle Kampagne der Felix Burda Stiftung für die Teilnahme an Darmkrebs-Früherkennungsuntersuchungen. In diesem Jahr wirbt sie mit dem Slogan „Wer seinen Partner liebt, schickt ihn zur Vorsorge“.

Die Felix-Burda-Stiftung setzt sich aktiv für Darmkrebsvorsorge ein und ruft in diesem Jahr bereits zum elften Mal den Monat März als Darmkrebsmonat aus. Denn in Deutschland ist Darmkrebs die häufigste Krebsform, jeder siebte Deutsche erkrankt im Laufe seines Lebens daran. Bundesweit sterben jedes Jahr etwa 27.000 Menschen an dieser Krebsart. Der Darmkrebsmonat und die damit verbundenen Kampagnen sollen daran erinnern, regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung zu gehen. Daniel Bahr, Bundesminister für Gesundheit, hat die Schirmherrschaft übernommen: „Die  Überlebenschancen  gerade  bei  Darmkrebs  sind gut,  wenn  er  früh erkannt wird. Wesentliche Voraussetzungen sind umfassende Informationen und Aufklärung. Mit meiner Schirmherrschaft über den Darmkrebsmonat März 2012 möchte ich diesen erfolgversprechenden Kampf gegen Darmkrebs unterstützen.“

Darmkrebs kann durch Früherkennung nahezu komplett verhindert werden. Auch mit einem gesunden Lebensstil kann man dem Tumor im Darm vorbeugen: Eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend Ballaststoffen sowie viel Bewegung und möglichst wenig Nikotin und Alkohol senken das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Zudem sollte sich der Zeiger auf der Waage in Richtung Normalgewicht bewegen.

Menschen, in deren Familien bereits Fälle von Darmkrebs aufgetreten sind, haben ein höheres Risiko, ebenfalls daran zu erkranken. Sie sollten frühzeitig mit dem Vorsorgeprogramm beginnen, denn auch sehr junge Leute können davon betroffen sein. Auch Menschen über 50 haben Jahren ein erhöhtes Darmkrebs-Risiko, daher wird ihnen empfohlen, ab dem 51. Lebensjahr regelmäßig einen Test auf verstecktes Blut im Stuhl und ab 56 Jahren eine Darmspiegelung zur Früherkennung zu machen. Die Kosten hierfür trägt die Krankenkasse. In der Regel sind Darmspiegelungen nicht so unangenehm wie oft befürchtet, und moderne Methoden sorgen für eine schonende Vorbereitung.
Die Erkrankung wird auch „stille“ Krankheit genannt, weil sie anfangs oft ohne Symptome verläuft. Tumore werden deshalb häufig zu spät entdeckt – weshalb die Früherkennungsuntersuchungen besonders wichtig sind. Achten Sie auf ihre Darmgesundheit – aus Liebe zu Ihrem  Partner bzw. Ihrer Partnerin. Und: aus Liebe zu sich selbst!

Lesen Sie dazu weitere Informationen hier >>

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum