DGK e.V. -Influenza-Impfung in der Schwangerschaft
Gesundheitsinformationen zu:
Influenza-Impfung in der Schwangerschaft, Influenza-Impfung, Schwangerschaft
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Influenza-Impfung in der Schwangerschaft: Warum diese Empfehlung?
Influenza-Impfung in der Schwangerschaft: Warum diese Empfehlung?
Quelle: the_rock_fotolia

(Marburg, 14. Dezember 2012) Seit 2010 wird    in Deutschland die Impfung gegen Influenza („Grippe-Impfung“) routinemäßig auch für Schwangere vor allem im 2. und 3. Schwanger-schaftsdrittel empfohlen. Die Umsetzung in der Praxis lässt aus verschiedenen Gründen noch zu wünschen übrig. Eine Impfung während der Schwangerschaft zu geben, trifft sowohl bei den betroffenen Frauen als auch bei den beratenden Ärzten manchmal auf Ablehnung. Doch ist diese berechtigt?

Wir sprachen mit PD Dr. Christof Schaefer, Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie, Charité-Universitätsmedizin Berlin

DGK: Herr Dr. Schaefer, warum wird die Impfung gegen Grippe in der Schwangerschaft empfohlen?

Dr. Schaefer: Eine Infektion mit Influenzaviren in der Schwangerschaft kann für die Schwangere und den Embryo ein Risiko darstellen. Betrachtet man zum Beispiel Daten aus den großen Pandemien des vergangenen Jahrhunderts und auch von der Pandemie im Jahr 2009, so sieht man eine Häufung von tödlich verlaufenden Erkrankungen bei schwangeren Frauen. Es werden besonders bei Frauen im 2. und 3. Schwangerschaftsdrittel deutlich mehr Komplikationen beobachtet, vor allem Lungenentzündungen, die eine Krankenhauseinweisung notwendig machen, als bei nicht-schwangeren Frauen in demselben Alter.

DGK: Worin sehen Sie den Grund für die schwereren Krankheitsverläufe in der Schwangerschaft?

Dr. Schaefer: Während der Schwangerschaft gibt es zahlreiche physiologische Veränderungen, auch im Immunsystem der Schwangeren. Diese natürlichen Umstellungen, zum Beispiel eine verminderte zellvermittelte Immunität, die bei der Bekämpfung von Viren besonders wichtig ist, können schwangere Frauen möglicherweise für das Grippevirus besonders anfällig machen.  

DGK: Ist auch das Kind durch eine Influenza-Infektion in der Schwangerschaft gefährdet?

Dr. Schaefer: Zu dieser Frage gibt es verschiedene Studienergebnisse, die teilweise sogar widersprüchlich sind. Zusammenfassend kann man jedoch sagen, dass es durch die In-fluenzaviren höchstwahrscheinlich kein nennenswertes Risiko für angeborene Schädigungen beim Kind gibt. Eine größere Gefahr geht von hohem Fieber während der Schwangerschaft aus: Hohes Fieber deutlich über 39 °C und über 24 Stunden – bei der Influenza keine Seltenheit – kann die Entwicklung des Kindes stören. Auch das Risiko einer Fehlgeburt nimmt dadurch zu.

DGK: Ist die Grippe-Impfung während der Schwangerschaft denn wirklich sicher? Sollten Impfungen während der Schwangerschaft nicht generell besser vermieden werden?

Dr. Schaefer: Wir und andere Arbeitsgruppen haben während der Pandemie 2009 verschiedene Impfstoffe geprüft und mehrere tausend Schwangerschaftsverläufe ausgewertet. Dabei wurden keinerlei Hinweise gefunden, dass die Schwangerschaft durch die Impfung negativ beeinflusst wird, und zwar weder bei Impfung in der Frühschwangerschaft noch im 2. oder 3. Drittel. Es wurden keine erhöhten Fehlgeburtsraten – anders als bei einer hochfieberhaften Grippe-Erkrankung – und keine vermehrten Schwangerschaftskomplikationen beobachtet, auch keine angeborenen Schädigungen beim Kind. Diese Untersuchungen schlossen nicht nur die Pandemie-Impfstoffe, sondern auch die üblichen inaktivierten Grippe-Impfstoffe ein, die gegen die jährlich in den Herbst- und Wintermonaten auftretende „saisonale“ Influenza gerichtet sind.

Weitere Informationen finden Sie im DGK-Web:

http://dgk.de/gesundheit/impfen-infektionskrankheiten/impfschutz-fuer/schwangere-frauen.html

http://dgk.de/gesundheit/impfen-infektionskrankheiten/krankheiten-von-a-bis-z/influenza-grippe.html

http://dgk.de/gesundheit/impfen-infektionskrankheiten/aktuelle-stiko-empfehlungen.html

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum