DGK e.V. -Die Grippewelle rollt - the same procedure as every year? Nein, nicht ganz. Es gibt in diesem Jahr Besonderheiten, die sich zuallererst auf den besonderen Grippe-Virus-Typ beziehen, der die aktuelle Saison beherrscht.
Gesundheitsinformationen zu:
Grippewelle, Influenza, Influenza A/H3N2, Grippe Karte, 2009, Deutschlandkarte,
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel




 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Grippewelle: Influenza auf dem Höhepunkt?
Grippewelle: Influenza auf dem Höhepunkt?
Grippewelle - Kalenderwoche 04/2009
Die Deutschlandkarte zeigt die Aktivität der akuten respiratorischen Erkrankungen in der 4. KW 2009. Quelle: Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI)

(Marburg, 05.02.2009) Die Grippewelle rollt - the same procedure as every year? Nein, nicht ganz. Es gibt in diesem Jahr Besonderheiten, die sich zuallererst auf den besonderen Grippe-Virus-Typ beziehen, der die aktuelle Saison beherrscht.

"Der Typ Influenza A/H3N2 führt zu schwereren Erkrankungen als die im vergangenen Jahr vorherrschenden Virus-Typen Influenza A/H1N1 und Influenza B", erläutert Dr. Andrea Grüber von der Arbeitsgemeinschaft Influenza. Die Expertin hat aber auch eine gute Nachricht für alle Grippe-Geimpften: "Der angewendete Impfstoff stimmt sehr gut mit den zirkulierenden Viren überein." Alle, die mit dem aktuellen Grippeimpfstoff geimpft wurden, sind also zu einem hohen Prozentsatz vor einer Erkrankung geschützt.

Die zweite Besonderheit, die momentan der Influenza eine große Aufmerksamkeit in den Medien beschert, ist der enorm hohe Anstieg an Atemwegserkranungen deutschlandweit. "Wir haben zurzeit zwei Atemwegserkankungen gleichzeitig: RSV und das Influenza-Virus", erläutert Dr. Grüber. RSV ist die Abkürzung für respiratorisches Syncytial-Virus, den Haupterreger der Bronchitis. Ein Blick auf die Deutschlandkarte, auf der jede Woche die neu diagnostizierten Atemwegserkrankungen abgebildet werden (http://influenza.rki.de/agi), zeigte in der vergangenen Woche: die ganze Republik (Ausnahme westliches NRW) hat Husten und/oder Schnupfen. Alarmierend, wenn man weiß, dass 64 Prozent dieser Erkrankten tatsächlich unter der "echten" Grippe leiden. Mit Impfschutz wär das nicht passiert.

Da niemand mit Sicherheit vorhersagen kann, wie lange die "Grippewelle" noch andauert, kann es durchaus auch jetzt noch sinnvoll sein, die Influenza-Impfung nachzuholen. Risikopatienten, das sind chronisch Kranke und Menschen ab 60 Jahre, die noch nicht geimpft sind, sollten diese Möglichkeit mit ihrem Arzt besprechen, empfiehlt Dr. Grüber.

Ihr Experten-Tipp für die nächste Grippe-Saison: rechtzeitig impfen lassen. Der beste Zeitpunkt für eine Influenza-Impfung ist Oktober/November.

Weitere Informationen
über die Influenza allgemein: DGK
oder RKI
über die aktuelle Situation: AGI

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum