DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Impfreaktionen sind normal
Impfreaktionen sind normal

Wenn nach einer Impfung die Temperatur steigt, Kopf- und Gliederschmerzen oder Unwohlsein auftauchen, entsteht oftmals Unsicherheit. So manch einer nimmt die normalen Reaktionen auf Impfungen als Krankheitssymptom wahr.

Mediziner bezeichnen solche Wirkungen als Lokal- und Allgemeinreaktionen. Sie sind Ausdruck der erwünschten Auseinandersetzung des Immunsystems mit dem Impfstoff und klingen in der Regel nach wenigen Tagen komplett ab.

Typische lokale Beschwerden nach einer Impfung sind laut Ständiger Impfkommission (STIKO) Rötungen, Schwellungen und Schmerzen an der Impfstelle. Auch Allgemeinreaktionen wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Unwohlsein sind möglich. Zu einem üblichen Ausmaß der beschriebenen Reaktionen gehören

  • für die Dauer von 1 bis 3 Tagen (gelegentlich länger) anhaltende Rötungen, Schwellungen oder Schmerzhaftigkeit an der Injektionsstelle
  • Fieber unter 39,5 °C (bei rektaler Messung), Kopf- und Gliederschmerzen, Mattigkeit, Unwohlsein, Übelkeit, Unruhe und Schwellungen regionärer Lymphknoten
  • im Sinne einer „Impfkrankheit“ zu deutende Symptome. Diese können typischerweise nach dem Verabreichen von Impfstoffe auftauchen, die auf der Basis abgeschwächter Lebendviren hergestellt werden. Dazu gehören die Impfstoffe gegen Masern, Mumps und Röteln sowie Varizellen. Die Symptome (Schwellung der Ohrspeicheldrüsen, Masern- oder Windpocken-ähnliche Hautausschläge) treten 1 bis 3 Wochen nach der Impfung auf.


Diese Beschwerden nach einer Impfung sind keine schweren Nebenwir­kungen, sondern ein Zeichen dafür, dass das Immunsystem anfängt zu arbeiten. Sie sind also ein Teil der Wirkung, die schließlich zum Schutz vor gefürchteten Krankheiten führt.


Quellen:

  1. Ständige Impfkommission (STIKO): Sicherheit von Impfungen
    http://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Impfsicherheit/sicherheit_impfungen_node.html
  2. Dittmann, Sieghart (Hrsg.): Handbuch der Impfpraxis
  3. Paul-Ehrlich-Institut (PEI) www.pei.de/DE/arzneimittelsicherheit-vigilanz/pharmakovigilanz/uaw-datenbank/erlaeuterungen-uaw-datenbank/erlaeuterungen-uaw-db-node.html

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum