DGK e.V. -Nicht nur Menschen können einen Sonnenbrand erleiden, auch Haustiere können sich „den Pelz verbrennen - besonders solche mit hellem oder kurz geschorenem Fell und wenig Behaarung.
Gesundheitsinformationen zu:
Sonnenbrand, helles Fell, Hund, Katze
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Hunde und Katzen mit hellem Fell sonnenbrandgefährdet
Hunde und Katzen mit hellem Fell sonnenbrandgefährdet
Foto: Seckl-Vetuni Vienna

(Marburg, 8.7.2014) Genau wie bei Menschen sind auch bei Säugetieren helle, wenig behaarte Bereiche der Haut empfindlich gegenüber den UV-Strahlen. Bei Hund und Katze betrifft das vor allem die Ohren, die Nase – insbesondere den Nasenrücken – den Bereich um die Augen sowie den Rücken.

Bestimmte Rasen sind lichtempfindlicher als andere. Unter den Hunderassen betrifft dies beispielsweise Dogo Argentino, weiße Bulldoggen, Dalmatiner, Boxer, Whippet, und Beagle. Bei den Katzen sind weiße und mehrfarbige Tiere mit weißem Fell im Kopfbereich besonders sonnenbrandgefährdet.

Wer seinen geliebten Vierbeiner im Sommer scheren lässt, sollte bedenken, dass die UV-Strahlung danach stärker auf die bis dahin durch das längere Fell geschützte Haut einwirkt. Frisch geschorene lichtempfindliche Tiere sollten also bei starkem Sonnenschein nicht zu lange der Sonne ausgesetzt sein. Aufpassen müssen die Besitzer von Hunden und Katzen auch nach Fellverlust durch Befall mit Parasiten, chronische Hautentzündungen oder bei Narben nach Operationen oder Verletzungen.

„Prinzipiell gilt es, Tieren schattige Plätze zur Verfügung zu stellen. Gerade die Mittagssonne ist besonders intensiv und stellt das höchste Risiko dar, nicht nur für die Haut, sondern für den gesamten Organismus“, erklärt Christa Horvath-Ungerböck, Fachtierärztin für Dermatologie an der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Besonders empfindliche Tiere benötigen Sonnenschutz in Form von wasserfesten Sonnencremes mit einem Lichtschutzfaktor von zumindest 30.

Sonnenbrände bei Tieren äußern sich als akute Entzündung der Haut, die individuell Juckreiz oder sogar Schmerz auslösen kann. Häufige Sonnenbrände können sogar zu Vorstufen von Hautkrebs bis hin zu Hauttumoren führen. (Quelle: s. u.)

Erste Hilfe für das Tier für überhitzte Tiere
Bei sommerlichen Temperaturen leiden auch Tiere unter der Hitze. Besonders Hunde und Katzen sind sehr hitzeempfindlich. Sie können die überschüssige Wärme nicht wie der Mensch durch Schweißdrüsen der Haut, sondern nur an Pfoten und Nase sowie über das Maul durch Hecheln abgeben.  Opens external link in new windowMehr

Reisezeit – für Hunde eine gefährliche Zeit
Bei Reisen in südliche Länder kann der Hund mit chronischen und sogar tödlich verlaufenden Krankheiten infiziert werden. Der Grund: Zecken und Mücken sind dort viel stärker mit Erregern wie Bakterien oder Parasiten als in Deutschland belastet.  Opens external link in new windowMehr

 Kinder und Hunde
Hunde sind für die meisten Kinder überaus interessant und attraktiv. „Darf ich den streicheln?“, fragen sie, wenn ihnen ein Hund auf dem Gehweg entgegen kommt. Was sollten Eltern ihren Sprösslingen sagen?  Opens external link in new windowMehr

 

Quelle:
Sonnenbrand bei Haustieren - Weißhaarige Hunde und Katzen gefährdet;
Pressemitteilung der Veterinärmedizinischen Universität Wien vom 27.6.2014

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum