DGK e.V. -Was Menschen mit Bluthochdruck bei den anhaltenden sommerlichen Höchsttemperaturen beachten sollen.
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Hitze belastet das Herz-Kreislauf-System
Hitze belastet das Herz-Kreislauf-System
Menschen, die bluthochdrucksenkende Arzneien nehmen, sollten in längeren Hitzeperioden ihren Blutdruck regelmäßig prüfen. Foto: Fotolia

Was Menschen mit Bluthochdruck bei den anhaltenden sommerlichen Höchsttemperaturen beachten sollen.

Auch wenn im Norden und in Teilen Mitteldeutschlands Gewitter erwartet werden, muss vor allem im Süden und Südwesten weiterhin mit einer hohen Wärmebelastung gerechnet werden. Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollten vorsichtig sein. Denn Hitzewellen erhöhen das Sterblichkeitsrisiko von Herzkranken um bis zu 15 Prozent. Das ergab eine Studie des Deutschen Wetterdienstes (DWD), die bereits im Jahr 2014 erschienen ist.

Die Deutsche Hochdruckliga (DHL) weist auf ihrer Homepage auf die erhöhte Herzinfarktgefahr für Menschen mit Bluthochdruck hin. Für Betroffene seien bereits Temperaturen von über 25 Grad Celsius sehr belastend. Daher rät die DHL Betroffenen, bei Hitze täglich den Blutdruck zu kontrollieren und bei stark abweichenden Werten Rücksprache mit dem Arzt zu halten.

Ein mögliches Problem: Bei beständig hohen Temperaturen sinkt nach Angaben der Fachgesellschaft der Blutdruck, da sich die Blutgefäße weiten. Nehmen Patienten wie gewohnt ihre blutdrucksenkende Medikamente, kann dieser Effekt noch verstärkt werden. Die Folge können Schwindel, Schwächeanfälle bis hin zu einem Kreislaufkollaps sein. Wenn bei länger anhaltenden hohen Temperaturen der systolische Blutdruckwert dauerhaft auf unter 110 mm Hg sinkt, muss die Dosis der blutdrucksenkenden Arzneien möglicherweise reduziert werden – aber immer nur in Absprache mit dem Arzt. Der Blutdruck sollte dann weiterhin kontrolliert werden, um bei einem Anstieg rechtzeitig gegenregulieren zu können. Stellt sich die Hitze nur für wenige Tage ein, ist eine Anpassung der Medikamente meist nicht notwendig.

Neben Blutdrucksenkern gibt es weitere Medikamente, die den Flüssigkeitshaushalt destabilisieren können. Dazu zählen Diuretika, Benzodiazepine und andere Sedativa sowie Beta-Blocker.

Auch größere Temperatursprünge nach oben sind eine Herausforderung für das Herz: Steigen die Außentemperaturen von einem auf den nächsten Tag um mehr als fünf Grad, wächst der DHL zufolge die Herzinfarktgefahr für Menschen mit Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen um rund 60 Prozent. Denn durch die plötzliche Hitze drohten Herzrhythmusstörungen.

Klimawandel: Hitzewellen bedrohen Gesundheit
Eine im Mai 2017 erschienene Studie aus Hawaii macht auf die zunehmenden Hitzewellen weltweit aufmerksam: Mehr als 30 Prozent der Weltbevölkerung lebt demnach zurzeit an Orten, in denen Temperatur und Luftfeuchtigkeit an mindestens 20 Tagen im Jahr die Wärmeregulation des menschlichen Körpers überfordern. Der Anteil wird nach Schätzungen der Forscher bis zum Jahr 2100 auf 48 bis 74 Prozent ansteigen. Tödliche Hitzewellen wie in Chicago 1995, Paris 2003 oder Moskau 2010 würden häufiger.

 

Bluthochdruck: Selbstmanagement bringt's
Ob bei Asthma oder Diabetes - bei manchen chronischen Erkrankungen kann der Bedarf an den verschriebenen Medikamenten erheblich schwanken. Viele Patienten lernen, ihren Medikamentenbedarf selbst zu ermitteln und die Dosierung vorzunehmen. Mehr

 

Quellen:

Stefan Zacharias, Christina Koppe & Hans-Guido Mücke: Influence of Heat Waves on Ischemic Heart Diseases in Germany; Climate 2014, 2(3), 133-152; doi:10.3390/cli2030133

Mora, C. et al.: Global risk of deadly heat; Nature Climate Change, Mai 2017 doi:10.1038/nclimate3322
www.nature.com/nclimate/journal/vaop/ncurrent/full/nclimate3322.html

Deutscher Wetterdienst (DWD), Pressemitteilung vom Juli 2015: Klimawandel könnte künftig mehr Hitzetote fordern
www.dwd.de/DE/klimaumwelt/klimawandel/_functions/aktuellemeldungen/150715_hitzetote_klimawandel.html

Deutsche Hochdruckliga e.V. (DHL), Pressemitteilung vom 9.7.2015: Sommerhitze Gefahr für Blutdruck.
www.hochdruckliga.de/nachrichtendetails/items/sommerhitze-gefahr-fuer-blutdruck.html

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum