DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Haustiere wurmfrei halten
Haustiere wurmfrei halten

Parasiten schaden Tier und Mensch

Wurmkur(Marburg, 15.04.08) In Europa können Hunde und Katzen von einer Vielzahl verschiedener Würmer infiziert werden. Nicht alle Helminthen, so der Fachbegriff für Würmer, sind für das Tier oder seine Besitzer gefährlich. Doch gibt es Wurmarten, die schwerwiegende Erkrankungen hervorrufen können und auf den Menschen übertragbar sind. Der Tierarzt spricht hier von Zoonosen.

Typisches Beispiel einer solchen Zoonose sind die von Bandwürmern verursachten Krankheiten. Bandwurmlarven können die Leber des Menschen befallen und dann langsam und für lange Zeit unbemerkt das Organ zerstören. Eine Heilung ist in den meisten Fällen nicht möglich.  

Damit es gar nicht erst soweit kommt, raten Tierärzte, wie die Ahlenerin Silke Ellerkamp, zu regelmäßigen Wurmkuren: „Ich empfehle, in der Familie lebende Tiere viermal im Jahr zu entwurmen“.  Ein- oder zweimalige Behandlungen pro Jahr reichen nach aktuellen Erkenntnissen der europäischen, veterinärparasitologischen Organisationen, ESCCAP, nicht aus, um das Tier umfassend zu schützen.

„Sogar eine monatliche Entwurmung des Haustieres kann in Einzelfällen nötig sein“, weiß die erfahrene Tierärztin. Ein Hund oder eine Katze, die sehr jung oder bereits recht alt sind, sowie Tiere, die sich häufig unbeobachtet in der Natur aufhalten, benötigen eine größere Aufmerksamkeit. Ellerkamp rät: „Schützen Sie sich und Ihr Haustier durch ausreichende Prävention“.

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum