DGK e.V. -Hausstauballergie im Winter, Milben
Gesundheitsinformationen zu:
Hausstauballergie im Winter, Hausstauballergie, Milben
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Hausstauballergie im Winter - Sinnvolle Maßnahmen statt Rundumschlag
Hausstauballergie im Winter - Sinnvolle Maßnahmen statt Rundumschlag
Quelle: www.contrat-projekt.de

(Marburg, 1. November 2012) Hausstaub-Allergiker haben doppelt Pech: Dem Hausstaub kann man kaum aus dem Weg gehen, und die Beschwerden haben das ganze Jahr über Saison. In der Heizperiode kann es jedoch zu einem Höhepunkt des Leidens kommen.

Im Spätsommer und frühen Herbst ist die Milbendichte in der Wohnung am höchsten, weil es in der Jahreszeit feucht und warm ist – das sind optimale Bedingungen für die Tiere. Mit Beginn des Winters nimmt die Anzahl der Milben durch zunehmende Trockenheit durch die Heizungsluft zwar ab, doch trotz des Massensterbens erreichen die allergischen Beschwerden wie Niesen, Juckreiz oder Atemnot in der kalten Jahreszeit oft ihren Höhepunkt: Durch das Heizen werden die allergiauslösenden Kotbällchen der Milben, die sich auf Boden und Möbeln angesammelt haben, aufgewirbelt und eingeatmet.

Patienten mit Hausstauballergie müssen die Staubbelastung im Haus reduzieren. Sie bekommen dabei oft den Rat, ihre komplette Wohnung zu sanieren – eine Aufgabe, vor der viele kapitulieren. Sinnvoller ist es, sich auf den wichtigsten Bereich zu konzentrieren, nämlich das Schlafzimmer. In den dortigen Staubproben findet sich die größte Milbenkonzentration innerhalb der Wohnung – bis zu hundertmal mehr Milben als in Proben aus dem Wohnzimmer. Denn durch die Temperaturerhöhung der im Bett schlafenden Menschen und ihre Transpiration ergeben sich ideale Lebensbedingungen für Milben. Außerdem finden sie hier reichlich Futter, menschliche Hautschuppen, die sich im und um das Bett herum vermehrt ansammeln. Die höchsten Milbenkonzentrationen finden sich in Matratzen, Decken und Bettwäsche.

 


Das Bett ist der Ort innerhalb der Wohnung,
an dem sich die meisten Milben befinden.

Quelle: DGK

 




Raumklima

Das Schlafzimmer immer gut lüfteten und tendenziell zu kühl als zu warm halten. Die Umgebung des Bettes sollte möglichst staubfrei sein.

Bettgestell
Allergiker sollten ein offenes Bettgestell ohne Kasten benutzen, damit die Matratzenfeuchte abdampfen kann.

Matratze
In alten Matratzen finden sich besonders viele Milben, sie sollten daher ausgetauscht werden. Damit sie gut belüftet wird, empfiehlt es sich, die Matratze beim Wäschewechsel zu wenden.

Decke und Kissen
Egal, welches Material man für Decke und Kopfkissen wählt, wichtig ist, dass sie waschbar sind. Allergiker sollten beide alle vier Wochen waschen, um so den Fortpflanzungszyklus der Milben, der bei optimalen Bedingungen etwa 30 Tage dauert, zu durchbrechen.

Bettwäsche
Eine einfache und effektive Maßnahme ist es, die Bettwäsche häufig zu waschen, am besten jede Woche bei 60 Grad.

Encasing
Die Matratze kann mit einem milbendichten Bezug (Encasing) versehen werden, der verhindert, dass der Milbenkot in die Atemluft gelangt.

Hausstaubmilben: Herzlose Hautfresser
Hausstaubmilben sind 0,3 mm kleine Spinnentiere und lieben es warm und wohlig. Bevor der Mensch anfing, seine Häuser zu beheizen und Fenster und Türen zu verriegeln, so dass es das ganze Jahr über gleichmäßig warm ist, lebten die Milben wahrscheinlich vorwiegend in Vogel-nestern. Aber seit es bei uns zuhause so schön kuschelig ist, haben sie es sich in unserer Nähe bequem gemacht.
Die Tiere besitzen, wie viele Winzlinge im Tierreich, kein Herz. Allein die Bewegung des Tieres lässt das Blut zirkulieren. Während ihrer Entwicklung durchlaufen die Tiere drei Larvenstadien, sie können bis zu vier Monate alt werden. Die häufigsten Arten sind Dermatophagoides pteronyssinus, die europäische Hausstaubmilbe und Dermatophagoides farinae, die amerikanische Hausstaub-milbe. Beide lieben Temperaturen um die 25 °C und Luftfeuchte von circa 75 Prozent. Der wissen-schaftliche Name Dermatophagoides heißt soviel wie „Hautfresser“. Denn Milben leben von unseren Hautschuppen. Da sich unsere Haut permanent regeneriert, stoßen wir die abgestorbenen Hautzellen regelmäßig ab. Das ergibt 0,5 bis 1 Gramm pro Tag und Mensch als Futter für die Milben ...

 
Quellen:

(1) Homepage der Parasitologie an der Universität Kiel:
     http://www.uni-kiel.de/zoologie/parasiten/milbe.htm
(2) Deutsche Gesellschaft für Allergologie und Immunologie (DGAKI) (Hrsg):
     Allergieforschung in Deutschland, Marburg 2008
(3) Offene Bettgestelle bei Milbenallergie; In: Ärzte Zeitung, 13.04.2006
(4) http://www.atemwege.at/atemwege/expertenbeitraege/hausstaubmilbenallergie/
     sanierungsmassnahmen.html

 

      
                          Weitere Informationen finden Sie  Opens external link in new windowh i e r  .

 

 

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum