DGK e.V. -Ältere Menschen, Sport
Gesundheitsinformationen zu:
Ältere Menschen, Sport
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Für Sport ist es nie zu spät
Für Sport ist es nie zu spät

Quelle: DGK(Marburg, 18. Januar 2011) Natürlich ist es gut, schon in jungen Jahren sportlich aktiv zu sein. Doch nicht jeder geht fit ins Rentenalter. Im Gegenteil: Sobald die ersten Gebrechen auftreten, macht sich das Gefühl breit, dass sportliche Betätigung zu anstrengend ist und sowieso nichts mehr bringt. „Bei mir hat das keinen Sinn mehr, dafür bin ich jetzt zu alt“, glaubt mancher. Ein Irrtum. Das zeigt auch eine Studie, die im November 2010 publiziert wurde   (Deutschen Ärzteblattes, Heft 46, 2010). Eine Forschungsgruppe um den Sportmediziner Prof. Dr. Dr. Dieter Leyk analysierte die Laufleistungen von über 500.000 Langstreckenläufern im Alter von 20 bis 80 Jahren bei Halb-/Marathonwettbewerben. An den darüber hinausgehenden Befragungen zu Alltagsgewohnheiten, Gesundheit, Arbeit, Motivation zum Sporttreiben und zum Training nahmen mehr als 13.000 Sportler teil (www.dshs-koeln.de/pace).
Die Ergebnisse zeigen, dass vor dem 55. Lebensjahr keine signifikanten Leistungsverluste auftreten. Etwa ein Viertel der 60- bis 70-jährigen Seniorensportler/innen ist sogar schneller als die Hälfte der 20- bis 50-Jährigen. Eine andere verblüffende Beobachtung ist die große Zahl der über 50-jährigen „Sport-Neueinsteiger“: Ein Drittel der 50- bis 60-Jährigen und ein Viertel der 60- bis 70-Jährigen haben bspw. erst innerhalb der letzten fünf Jahre mit regelmäßigem Training begonnen!

Muskeln stärken den Körper in jedem Alter
Nicht nur Ausdauersport, auch gezieltes Muskeltraining kann man in jedem Alter beginnen. Schon   20 Jahre alt ist eine Studie von Dr. Maria Fiatarone, deren Ergebnisse auch heute noch verblüffen: Bewohner eines Pflegeheims in Boston, USA, im Alter von 86 bis 96 Jahren, die nie zuvor Sport betrieben hatten, trainierten ihre Muskeln. So steigerten sie nach achtwöchigem Training beispielsweise ihre Beinkraft um 175 Prozent. Zwei Hochbetagte konnten nach wenigen Wochen     auf ihre Gehhilfen verzichten.
Muskeltraining hat übrigens noch weitere, besonders im Alter wünschenswerte Effekte auf die Gesundheit: Durch gezielte körperliche Belastung lässt sich die Ausschüttung von Hormonen stimulieren, die im Verlauf des Lebens abnimmt. Eine Steigerung des Hormonniveaus wirkt wie         ein Jungbrunnen.

Bewegung hilft – in jedem Alter! Optimal wäre eine Kombination aus Kraft- und Ausdauertraining, denn nur zusammen mit einem kräftigen Herz-Kreislaufsystem lassen sich Herz- und Gefäßerkrankungen vermeiden. Prof. Dr. Ingo Froböse vom Zentrum für Gesundheit der Sporthochschule Köln rät: „Versuchen Sie wenn möglich, zweimal die Woche Muskeltraining und mindestens viermal pro Woche über eine halbe Stunde – am besten an der frischen Luft – eine Ausdaueraktivität durchzuführen.“ Von diesem Ideal sollte sich niemand abschrecken lassen. Besser ein Mal pro Woche etwas tun als nie. Denn es stimmt leider: Wer rastet, der rostet.

Quellen:

  • Deutsches Grünes Kreuz
  • Leyk D, Rüther T, Wunderlich M, Sievert A, Eßfeld D, Erley O, Küchmeister G, Piekarski C, Löllgen H: Leistungsfähigkeit im mittleren und höheren Lebensalter: Gute Nachrichten für eine inaktive und alternde Gesellschaft, Deutsches Ärzteblatt Int 107 (46), 809-816, 2010.

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum