DGK e.V. -Europäische Impfwoche zum Thema Masernimpfung
Gesundheitsinformationen zu:
Masern, Europäische Impfwoche, RKI, DGK
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Europäische Impfwoche
Europäische Impfwoche

Masern – keine harmlose Kinderkrankheit

Impfkalender
Impfkalender des DGK nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommision (STIKO), Stand: Juli 2009

(Marburg, 27. April 2010) In Deutschland erkrankten in den ersten 15 Wochen des Jahres 2010 bereits 219 Personen an Masern, von denen 35 im Krankenhaus behandelt werden mussten. „Das erinnert daran, dass Masern keine harmlose Kinderkrankheit sind und die Schutzmöglichkeit durch die Impfung genutzt werden sollte“, sagt Reinhard Burger, Vizepräsident des Robert Koch-Instituts, anlässlich der Europäischen Impfwoche (24. April bis 1. Mai 2010). Die Ständige Impfkommission empfiehlt zwei Masernimpfungen im zweiten Lebensjahr und fordert generell dazu auf, Impfungen vor dem 18. Geburtstag nachzuholen, wenn sie nicht zum empfohlenen Zeitpunkt durchgeführt werden konnten.

Grundsätzlich kann die Impfung in jedem Lebensalter verabreicht werden. Wird eine Impfung versäumt, so sollte sie möglichst bald nachgeholt werden. Auch Eltern sollten ihren Impfschutz überprüfen, denn Masern im Erwachsenenalter verlaufen besonders schlimm. Sollte jemand nicht sicher sein, ob er gegen Masern geimpft ist, sollte in jedem Fall geimpft werden. Keine Angst, ein so genanntes "Überimpfen" ist nicht gefährlich. Denn hat jemand Masern  bereits durchgemacht oder wurde gegen Masern geimpft, neutralisieren die bereits im Körper vorhandenen Antikörper das im Impfstoff enthaltene abgeschwächte Virus.

Hat ein nicht geimpftes Kind Kontakt mit einem Masernkranken, so kann innerhalb der nächsten drei Tage die Impfung noch im Nachhinein gegeben werden. Es bestehen gute Chancen, dass der Ausbruch der Erkrankung dadurch verhindert wird. Besser jedoch: Kontakt mit Infizierten meiden!

Die meisten Erkrankungsfälle in diesem Jahr wurden bisher aus Nordrhein-Westfalen und Berlin übermittelt und sind hauptsächlich auf Ausbrüche in Schulen und nachfolgend Ansteckungen von Geschwisterkindern und anderen Haushaltskontakten der Schüler zurückzuführen. Zu dem Berliner Ausbruch ist im Epidemiologischen Bulletin, Ausgabe 16/2010, ein Beitrag erschienen.
Download: Initiates file downloadEpi_Bull_16_10.pdf

Die Europäische Impfwoche findet zum fünften Mal statt, sie wurde vom Regionalbüro Europa der Weltgesundheitsorganisation initiiert.

Weitere Informationen:

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum