DGK e.V. -Es ist noch nicht lange her, da wurde Patienten mit Lebererkrankungen nahegelegt, möglichst auf Kaffee zu verzichten. Heut weiß man, dass das Gegenteil der Fall ist: Die durch den Kaffee angestoßenen Stoffwechselvorgänge fördern sogar die Gesunderhaltung dieses lebenswichtigen Organs.
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Eine Tasse Kaffee – der Leber zuliebe?
Eine Tasse Kaffee – der Leber zuliebe?
Foto: Fotolia.com

(dgk) Die Effekte des Kaffeekonsums auf die Leber wurden in den vergangenen Jahren intensiv erforscht. Dass ein so alltägliches Getränk einen Beitrag zur Lebergesundheit leisten kann, mag viele erstaunen. Doch tatsächlich konnten Forscher in verschiedenen Studien zeigen: Wer Kaffee trinkt, hat in der Regel bessere Leberwerte.

Darüber hinaus weisen Beobachtungsstudien darauf hin, dass der Konsum von Kaffee sogar einer fortschreitenden Vernarbung des Lebergewebes, einer Leberfibrose, entgegenwirken kann.

Kaffeegenuss schütz Leber bei Hepatitis

Könnten davon nicht Patienten mit einer chronischen Leberentzündung wie Hepatitis C profitieren? Das liegt nahe, schließlich sind sie besonders gefährdet, im Laufe ihrer Erkrankung auch eine Fibrose zu entwickeln

Forscher haben dies untersucht. In einer Studie befragten Wissenschaftler 177 Patienten mit einer chronischen Lebererkrankung über sechs Monate zu ihrem Kaffee- und Koffeinkonsum und führten am Ende eine Leberbiopsie durch. Im Ergebnis zeigte sich, dass der Genuss von etwas mehr als zwei Tassen Kaffee pro Tag fibrotische Prozesse deutlich senkte. Zu einem vergleichbaren Resultat kam eine Studie mit 238 Hepatitis-C-Patienten. Hier zeigte sich, dass ein Konsum von mehr als drei Tassen Kaffee täglich einen leberschützenden Effekt hatte.

Fibrotische Veränderungen der Leber
Leberfibrose, eine fortschreitende Vernarbung von Lebergewebe, ist ein weit verbreitetes medizinisches Problem. Geschätzte zehn Prozent der Bevölkerung sind von einer Leberfibrose oder Leberzirrhose betroffen. Auslöser kann eine Vielzahl von Schädigungen sein. Zu den bekanntesten Ursachen zählen virusbedingte chronische Leberentzündungen und Alkoholkonsum. Aber auch Medikamente, eine Fettleber oder genetische Erkrankungen können die Leber vernarben lassen. Schreitet die Erkrankung fort, baut sich das Lebergewebe knotig um und führt zu einer gefährlichen Leberzirrhose, die auch das Risiko, an Leberzellkrebs zu erkranken, dramatisch erhöht.

Alltagsgetränk bei Volksleiden Leberverfettung

Von diesem positiven Nebeneffekt profitiert nach wissenschaftlichen Erkenntnissen wahrscheinlich auch eine andere Patientengruppe: Menschen mit Lebeverfettung. Knapp ein Viertel aller Erwachsenen hierzulande ist mittlerweile davon betroffen. Mit fatalen Folgen, denn die Verfettung führt ebenfalls zu schleichenden Entzündungs- und Umbauprozessen der Leberzellen. Ist ein ungesunder Lebensstil die Ursache für die Verfettung des Organs, muss das Ziel einer Behandlung natürlich in erster Linie eine Verbesserung des Lebensstils sein. Dazu gehören eine gesunde Ernährung und eine Gewichtsreduktion. Doch Studien haben gezeigt, dass Kaffee die Leber in dieser Patientengruppe zusätzlich schützen kann, indem das Heißgetränk das Fortschreiten einer fibrotischen Veränderung der Leber vorbeugt bzw. verlangsamt.

Wie entfaltet sich die leberschützende Wirkung?

Seit Jahren versuchen Experten herauszufinden, wieso der Genuss des Heißgetränks eine schützende Wirkung entfaltet. Noch gibt es dazu keine einhellige Meinung, doch es liegen mehrere schlüssige Vorschläge vor. So kann das im Kaffee enthaltene Koffein spezielle Zellen in der Leber, sogenannte hepatischen Sternzellen, hemmen. Das kann sich positiv auswirken, denn eine Aktivierung der Sternzellen triggert die schädlichen Umbauprozesse.

Daneben gibt es Forscher, die nicht das Koffein, sondern andere Inhaltsstoffe des Kaffees für dessen schützende Wirkung verantwortlich machen, wie beispielsweise bestimmte Bestandteile des Kaffeebohnenöls.

Auch wenn der Wirkmechanismus noch nicht genau bekannt ist, den Nutzen aus den positiven Effekten des Kaffees zieht der Verbraucher heute schon. Laut einer zusammenfassenden Studie aus dem Jahre 2016 zeigt sich die schützende Wirkung ab einer täglichen Menge von mindesten zwei Tassen Kaffee.

 

Kaffee und Sport – das sagt die Wissenschaft
Studien weisen darauf hin, dass der Genuss von Kaffee zur Verbesserung des Leistungsvermögens beitragen kann. Mehr

 

Quellen:

  1. Xiao, Q. et al. Hepatology, 60(6):2091–8, 2014.
  2. Wadhawan, M. & Anand, A.C. J of Clin Experi Hepatology, 6(1):40–6, 2016.
  3. Modi, A.A. et al. Hepatology, 51, 201–209, 2010.
  4. Costentin, C.E. et al. J Hepatology (54(6):1123–9, 2011.
  5. Jaruvongvanich, V. et al. Clin Res Hepatol Gastroenterol, 41(1):46-55, 2017.
  6. Gutierrez-Grobe, Y. et al. Annals of Hepatology, 11(3), 2012.
  7. Shim, S.G. et al. J Gastroenterol Hepatol, 28(12):1877–84, 2013.

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum