DGK e.V. -Auch wenn es immer wieder Zweifler gibt – Maßnahmen wie beispielsweise die regelmäßige Nutzung der Sauna oder kalte Güsse trainieren das Immunsystem.
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel




 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Doch kein Mythos: Studien belegen die Wirksamkeit von Abhärtungsmaßnahmen
Doch kein Mythos: Studien belegen die Wirksamkeit von Abhärtungsmaßnahmen
Doch kein Mythos: Studien belegen die Wirksamkeit von Abhärtungsmaßnahmen
Quelle: pusti-Fotolia

(Marburg, 10. Januar 2014) Mythos Abhärten – unter diesem Titel ist Ende vergangenen Jahres ein Artikel bei Spiegel-Online erschienen. Mit Abhärtungs-Maßnahmen, wie beispielsweise Sauna oder kalten Bädern, könne das Immunsystem nicht positiv beeinflusst werden, hieß es dort. Fachleute widersprechen diesen Aussagen.

„Die Hydrotherapie hat in Europa eine lange Tradition“, erklärt Dr. Doreen Jaenichen, Ärztin an der Ambulanz für Integrative Onkologie und Naturheilkunde, Klinik für Innere Medizin II an der Universität Jena. „Neben der Bewegungs-, Ernährungs-, Kräuter- und Ordnungstherapie ist die Hydro- oder auch Wassertherapie eine der insgesamt fünf Säulen der klassischen Naturheilkunde nach Sebastian Kneipp.“

Einerseits lassen sich damit bestimmte Beschwerden lindern. Durch eine kalte Leibauflage beispielsweise können Magenbeschwerden gemildert werden. Über sogenannte cutiviscerale Reflexe lassen sich darüber hinaus aber auch Organfunktionen anregen. Die Ärztin ist überzeugt, dass eine vorbeugende Wassertherapie wirksam ist, was viele Studien belegen.

Weniger Atemwegsinfekte bei Lungenkranken
So prüften beispielweise Wissenschaftler der Universitätsklinik Jena den Effekt gezielter Anwendungen mit kaltem Wasser bei Patienten mit der chronischen Lungenerkrankung COPD.  Die Patienten führten dreimal pro Woche einen kalten Oberguss durch und an zwei weiteren Tagen eine kalte Waschung des Oberkörpers. Diese Kaltwasserreize verbesserten das Befinden der Lungenkranken nachweislich und verringerten die Anzahl der zusätzlich erlittenen Atemwegsinfekte. Die Beobachtung wurde durch physiologische Untersuchungen erhärtet: „Die Kontrolle von verschiedenen Markern des Immunsystems bestätigte den Effekt“, so Jaenichen.
 
Auch Herzkranke können profitieren
Schon Jahre zuvor zeigte sich der positive Effekt einer intensiven Hydrotherapie bei Patienten mit Herzerkrankung. Bei dieser klinischen Untersuchung  erreichten die Patienten mit einer Kombination von verschiedenen hydrotherapeutischen Anwendungen – über einen Zeitraum von sechs Wochen –  eine Besserung ihrer Symptomatik.

Fußbad mit Senfmehl gegen Nebenhöhlenentzündungen
Jaenichen: „Gerade in der Erkältungszeit bietet sich die Prophylaxe mit hydrotherapeutischen Maßnahmen an. Neben regelmäßigen Saunabesuchen beziehungsweise Kaltanwendungen zur Steigerung der Abwehrkräfte kann auch ein Senfmehlfußbad empfohlen werden.“ Hierfür gibt man dem Fußbad etwa ein bis zwei Eßlöffel gemahlenes Senfmehl zu und badet die Füße etwa zehn Minuten in möglichst heißem Wasser. Das Senfmehl-Fußbad wird vor allem bei Erkältungsneigung, Nasennebenhöhlenentzündung und allgemeiner Energielosigkeit angewendet. Kinder unter 5 Jahren, Schwangere sowie Menschen mit Hauterkrankungen im Fußbereich dürfen diese Maßnahme nicht durchführen. Nach dem Bad: die Füße gut abtrocknen, mit Wollsocken warm halten und am besten gleich ins Bett gehen. Durch das Einreiben der Füße mit Öl kann der Effekt noch gesteigert werden.

Wer so für sich sorgt, kann den nun bevorstehenden kalten Monaten gut entgegensehen.

Quellen:

(1)  Goedsche et al: Repeated cold water stimulations (hydrotherapy according to Kneipp) in patients with COPD, Forsch Komplementmed. 2007 Jun;14(3):158-66.
(2)  Michalsen et al: Thermal hydrotherapy improves quality of life and hemodynamic function in patients with chronic heart failure. Am Heart J 2003; 146 (4): E11.


Was ist eigentlich eine Kneipptherapie? Die wichtigsten Informationen darüber finden Sie Opens external link in new windowhier.


Gelbwurz gegen Völlegefühl und Ätherische Öle gegen Schnarchen – gegen Vieles ist ein Kraut gewachsen! Einige Tipps für den Alltag haben wir Opens external link in new windowhier für Sie zusammengestellt.

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum