DGK e.V. -"Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus": Pollenflug-Plage ist die Schattenseite des Frühlings
Gesundheitsinformationen zu:
"Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus": Pollenflug-Plage ist die Schattenseite des Frühlings
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel




 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / "Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus": Pollenflug-Plage ist die Schattenseite des Frühlings
"Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus": Pollenflug-Plage ist die Schattenseite des Frühlings

Birkenallergiker sind in diesem Jahr besonders betroffen / Immuntherapie und Alltagstipps können Abhilfe schaffen

Blütenwiese. Foto: mev(Marburg, Mai 2010) Nach dem ungewöhnlich lang anhaltenden strengen Winterperiode wurde der Frühling in diesem Jahr von den meisten Menschen besonders herbeigesehnt. Doch mit den ersten Sonnenstrahlen kommen nicht nur Wärme, Licht und helle Farben in Stadt und Land, sondern auch die „Schattenseiten“ der warmen Jahreszeit: stechende Insekten, lärmende Nachtschwärmer und fliegende Pollen.

Wer auf die Pollen der Frühblüher (Hasel, Erle, Birke) allergisch reagiert, wird vermutlich mehr leiden als in der vergangenen Saison 2008/09, als die ersten Pollen schon um Weihnachten durch die Luft schwebten und die Allergene quasi in kleinen Portionen verteilt wurden. Nun, nach dem Ende des langen Winters 2009/10, kommt eine geballte Ladung Blütenstaub fast zur gleichen Zeit. Vor allem die Birke setzt in diesem Jahr mehr Pollen frei als 2009. Ungefähr alle zwei Jahre nämlich erleben Birken ein sogenanntes Mastjahr, und 2010 ist es mal wieder soweit.

Moderne Methoden der Immuntherapie bzw. Hyposensibilisierung helfen

Patienten mit allergischer Rhinokonjunktivitis (Heuschnupfen), die einen starken Leidensdruck haben, sollten sich über moderne Methoden der Immuntherapie bzw. Hyposensibilisierung informieren. Bei der spezifischen Immuntherapie (SIT) wird das Allergen über drei Jahre hinweg in regelmäßigen Abständen unter die Haut gespritzt oder mittels Tropfen/Tabletten unter der Zunge platziert, bis die überschießende Immun­reak­tion des Körpers, die die Allergiesymptome hervorruft, nicht mehr eintritt und das Abwehrsystem das Allergen toleriert. Diese Therapieform heißt SLIT (auch: sublinguale SIT). (siehe auch: Kampf gegen Allergien: Immuntherapie nimmt zentrale Stellung ein: Opens external link in new windowdgk.de/)

Tipps für Heuschnupfen-Geplagte
Kleine Veränderungen im Alltag können die Pollenbelastung reduzieren. Dazu gehören Pollenfilter für Fenster und Balkontüren oder auch für die Lüftung/Klimaanlage im Auto sowie der Rat, sich vor dem Zubettgehen die Haare zu waschen. Außerdem kann das Spülen der Nase mit Kochsalzlösung dazu beitragen, eingeatmete Pollen aus dem Riechorgan zu befördern. Gute Nasenspülkännchen erleichtern diese Prozedur auch für Ungeübte.

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum