DGK e.V. -Warum Sumo-Ringer im Schlaf dick werden
Gesundheitsinformationen zu:
Sumo-Ringer, Fettspeicher, dick, Verdauung, Verdauungsspaziergang
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel

DGK Gesundheit Internet 2008


 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Das Geheimnis der Sumo-Ringer
Das Geheimnis der Sumo-Ringer
Schlafen direkt nach dem Essen macht dick.
Schlafen direkt nach dem Essen macht dick. Foto: PhotoDisc

Nach dem Essen sollst Du ruh'n oder tausend Schritte tun...

...was stimmt denn? Beides! Es kommt darauf an, was Sie wollen!

Ihr Körper mag nach einer üppigen Mahlzeit am liebsten „außen“ abschalten, damit er „innen“ in Ruhe arbeiten kann. Die Arbeit heißt in diesem Fall: Lipogenese, also Fettspeicher auffüllen. Wenn Sie jedoch gegen Speckpolster kämpfen wollen, dann gehen Sie nach dem Essen lieber raus. Bei Bewegung produziert Ihr Organismus weniger Fettgewebe.

Sumo-Ringer nutzen dieses Stoffwechselprinzip sehr erfolgreich: Nach dem Essen ist Schlafen Pflicht! Mit dieser Methode bringen die Sportler rasch mehrere Zentner auf die Waage. 
 
Der Trick besteht in der gezielten Kombination aus Essen und Inaktivität. Leider funktioniert diese Methode auch bei uns, die wir in der Mehrzahl nicht zunehmen möchten, ganz hervorragend. Wenn wir uns nach dem Essen aufs Ohr legen oder beim Fernsehen Knabbereien naschen oder Süßes als Betthupferl verspeisen, kurben wir unseren körpereigenen Fettaufbau wunderbar an.

Je nach aufgenommener Nahrungsmenge ist nach der Versorgung der Körperzellen mit Nährstoffen und der Auffüllung der Glykogenspeicher immer noch reichlich Zucker im Blut verfügbar. Das "Zuviel" an Zucker wird in Fett umgewandelt und wandert mithilfe des Insulins in die Fettzellen.

Wenn wir aber statt des Mittagsschlafes den berühmten Verdauungsspaziergang machen (es darf ruhig auch etwas Anstrengenderes sein), senken wir unseren Blutzuckerspiegel, weil sich unsere Muskeln den Zucker als "Treibstoff" holen.

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum