DGK e.V. -Das absolute Gehör: in Deutschland eine Seltenheit
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Das absolute Gehör: in Deutschland eine Seltenheit
Das absolute Gehör: in Deutschland eine Seltenheit
Das absolute Gehör: in Deutschland eine Seltenheit
Quelle: DGK

(Marburg, 25. Oktober 2013) Mit dem absoluten Gehör kann man weder das Gras wachsen, noch die Flöhe husten hören. Man hört nicht mehr und nicht weniger als andere Menschen auch, aber man kann die Tonhöhe des Gehörten exakt bestimmen. Nur etwa 8.000 Deutsche können das. Sie stimmen einen Schlager immer in genau der richtigen Originaltonlage an, während „Otto Normalsänger“ irgendeinen Anfangston wählt und lediglich die nachfolgenden auf diesen Ton abstimmt.

Die Mehrzahl der Menschen kann Tonhöhen im Vergleich mit anderen Tönen unterscheiden – also relativ hören. Das genügt vollkommen, um beispielsweise herauszuhören, ob sich ein Musiker verspielt hat. Wer über das absolute Gehör, also ein Tonhöhengedächtnis, verfügt, erkennt zudem auch die tatsächliche Tonhöhe. Bei Menschen, die Noten lesen können, bedeutet das, dass sie einen Ton hören und genau sagen können, um welche Note es sich handelt.

Mozart hatte das absolute Gehör, auch Beethoven, Bach, Händel und Chopin wird es nachgesagt. Bei den aktuelleren Musikern werden beispielsweise Arthur Rubinstein, Yehudi Menuhin, Jimi Hendrix, Falco und Celine Dion genannt. Das bedeutet aber keineswegs, dass diese Gabe die Voraussetzung für eine geniale Komponisten- oder Musikerlaufbahn ist. Wahrscheinlich ist es eher so, dass diese Künstler schon sehr früh in ihrem Leben mit Musik in Berührung kamen und schon in jungen Jahren ein Instrument erlernten. Dadurch blieb ihnen das Tonhöhengedächtnis erhalten. Man geht heute davon aus, dass alle Menschen zunächst in der Lage sind, absolut zu hören. Da diese Fähigkeit beim Erlernen unserer Sprache und im Alltag aber nicht gebraucht wird, verlieren wir sie wieder.

Wer sich jedoch in der frühen Kindheit mit Tonhöhen beschäftigt, hat die Chance, das Tonhöhen-gedächtnis zu erhalten. So verfügt nur etwa einer von 10.000 Europäern oder Nordamerikanern über das absolute Gehör. Bei Musikstudenten, die im zarten Alter von vier oder fünf schon Klavier- oder Geigenunterricht bekommen haben, sind hingegen immerhin sieben Prozent in der Lage, absolut zu hören – also 700 von 10.000.

In Asien kommt diese Begabung wesentlich häufiger vor. Die Ursache liegt wahrscheinlich in den dortigen Sprachen begründet. So hat beim chinesischen Standard-Dialekt Mandarin, einer Tonsprache, dasselbe Wort unterschiedliche Bedeutungen, wenn es in unterschiedlichen Tonlagen ausgesprochen wird. Mit dem Erlernen der Muttersprache wird zugleich also auch das sichere Beherrschen ganz bestimmter Tonlagen eingeübt. Damit hat das absolute Gehör eine hohe Wahrscheinlichkeit, erhalten zu bleiben. Eine Untersuchung mit 200 Musikstudenten aus den USA und China bestätigte diese Annahme: 52 Prozent der chinesischen Studenten konnten absolut hören. Inwieweit hier auch die Gene eine Rolle spielen, wird derzeit untersucht.


Weitere Informationen zum Thema "Hören" finden Sie   h i e r   in unserem Web.

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum