DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Animation für die Erinnerung: Musik für Demenzkranke
Animation für die Erinnerung: Musik für Demenzkranke
Foto: stockbyte

(Marburg, Januar 2012) Aufgrund der Bevölkerungsentwicklung steigt in Deutschland die Zahl von älteren Menschen, die an einer Demenz wie zum Beispiel der Alzheimer-Krankheit leiden, stetig an. Die Betroffenen verlieren nach und nach die Fähigkeit, sich Neues zu merken, ihr Kurzzeitgedächtnis schwindet, mehr und mehr geht der Kontakt zur Wirklichkeit verloren. Das Erinnerungsvermögen aber ist eine wesentliche Voraussetzung für die Alltagsbewältigung.

Schon seit längerem weiß man, dass Musik einen hohen therapeutischen Nutzen bei Demenz-Patienten besitzt und sie wird vielfach in der Behandlung von Demenzkranken eingesetzt. Musik kann Erinnerungen wecken oder ein Anlass für ein Gespräch über Vergangenes sein. In einer Welt, in der für die betroffenen Menschen das Unbekannte und Unverständliche überhand nimmt und Angst macht, kann Musik etwas Vertrautes in das Leben zurückbringen und dadurch beruhigend und stabilisierend wirken.

Im Idealfall hört man die Klänge in der Originalfassung, die man aus seiner Vergangenheit noch kennt. Diese können freilich keineswegs eine medizinische Therapie ersetzen, wohl aber können sie begleitend einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden eines Demenzkranken ausüben und gleichzeitig den Angehörigen eine wertvolle Hilfe beim täglichen Umgang mit dem Kranken sein.

Die Fördergesellschaft für Musiktherapie in Witten und Umgebung e.V., startete vor einiger Zeit ein internationales Forschungsprojekt mit dem Namen „My Top Ten“. Dabei werden die musikalischen Biographien von Menschen über 60 Jahren aus ganz Europa erfasst und Erkenntnisse gewonnen, woran sich diese Menschen erinnern und welche Ereignisse sie in ihrem Leben mit der Musik verbinden.

Aus dieser Forschungsarbeit ist mittlerweile auch eine spezielle CD-Sammlung mit 76 Musiktiteln hervorgegangen. Die Auswahl der Stücke erfolgte nach sorgfältiger Recherche und sollte für jeden Musikgeschmack etwas bereithalten. Entstanden ist eine Zusammenstellung, die neben Volksliedern auch Klassik, sanften Swing und Jazz sowie Hits zum Tanzen und Träumen enthält.
Mehr Informationen zu dem Forschungsprojekt findet man im Internet unter
www.mytopten.de.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft bietet zu dem Thema die Broschüre „Mit Musik Demenzkranke begleiten“ an.: http://www.deutsche-alzheimer.de/index.php?id=39&no_cache=1&detail=45

 

 

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum