DGK e.V. -Fruchtfliegen
Gesundheitsinformationen zu:
Fruchtfliegen
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / „Fruchtfliegen“: So bekommen Sie die Plage in Griff
„Fruchtfliegen“: So bekommen Sie die Plage in Griff

Quelle: DGK - Heike Stahlhut(Marburg, 19. August 2011) Kaum sind Trauben, Birnen und Co. in der Schale drapiert, tauchen sie auf: Winzige Fliegen lassen sich auf den Früchten nieder, um an dem austretenden Saft zu naschen und Eier auf der süßen Unterlage abzulegen – nicht nur ein paar, sondern gleich rund 400 Stück pro Weibchen. Als „Fruchtfliegen“ werden sie meist bezeichnet, auch als Gär- oder Essigfliegen. Zoologen sprechen jedoch von „Taufliegen“ (Drosophilidae), den Namen „Fruchtfliegen“ haben sie anderweitig vergeben.

Ursprünglich lebten die etwa 2,5 mm kleinen Insekten nur in Afrika südlich der Sahara. Vor 10.000 Jahren wanderten sie mit der Ausbreitung der Landwirtschaft als Kulturfolger in Europa und Asien ein.

In der kalten Jahreszeit sind die rotäugigen Winzlinge hierzulande kaum zu sehen, aber ab August treten sie häufig auf. In der Zeit des reifen, besonders des überreifen Obstes haben sie Hochkonjunktur – nichts lieben sie mehr als den bei der Zersetzung austretenden Saft. Aber nicht nur Süßes „macht sie an“: Beim Gärprozess von Obstsaft entstehen nämlich auch Alkohol und Essig, zwei Stoffe, deren Duft Taufliegen  magisch anlockt. Im Haus findet man „Essig-“ oder „Gärfliegen“ deshalb nicht nur an Früchten, Fruchtsäften, Küchenabfällen oder Kompost, sondern auch an Wein-, Essig- und Bierresten. Ihrem Nachwuchs bietet das sich zersetzende Pflanzenmaterial des faulenden Obstes den idealen Nährboden.

Taufliegen sind harmlos und übertragen keine Krankheiten. Allerdings kann Obst schneller verderben, wenn es mit den Insekten in Berührung kommt, denn die Tiere verbreiten die für Fäulnisprozesse verantwortlichen Hefen und Bakterien durch wechselseitiges Belaufen.

Entziehen Sie den Tieren die Nahrungsgrundlage:

  • Obst und Saft sollten in der „Taufliegenzeit“ gut verschlossen und möglichst im Kühlschrank aufbewahrt werden. Außerhalb des Kühlschranks lagerndes Obst könne Sie mit einer Obsthaube schützen.
  • Geschirr mit Resten von Wein, Sekt, Bier, Saft und Salatsaucen bietet den Taufliegen Nahrung. Es sollte deshalb ebenso wie offenes Leergut umgehend gespült werden.
  • Entfernen Sie Obst- und Gemüseabfälle sofort aus der Wohnung und leeren Sie Müll- und vor allem Komposteimer regelmäßig.


Wer der Fliegenschar trotz dieser Maßnahmen nicht Herr wird, kann Fallen aufstellen. Dabei werden den nimmer satten Obstfliegen ihre Nahrungsvorlieben zum Verhängnis:

Taufliegen-Cocktail
Mischen Sie etwas Essig (z. B. Balsamico-, Obst- oder Weinessig - Essigessenz funktioniert dagegen nicht!) mit ein wenig Saft und einem Spritzer Spülmittel und füllen Sie den „Fliegen-Cocktail“ in ein Glas. Verschließen Sie das Glas mit einer perforierten Folie. Essig und Fruchtsaft locken die Taufliegen an. Das Spülmittel nimmt der Flüssigkeit die Oberflächenspannung: Fliegen, die trinken möchten, gehen unter.

Wenn Sie zu den Menschen gehören, die keiner Fliege etwas zu Leide tun mögen, können Sie auch so vorgehen: Sie legen eine Bananenschale in einen Plastikbeutel und lassen den Fliegen ein paar Stunden Zeit, sich dort zu versammeln. Nun können Sie die Tüte schließen und die Tiere ins Freie bringen.

Weitere Meldungen


 

Fusszeile / Impressum