DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Handbuch der Impfpraxis

Einmalige Zusammenstellung aktueller Daten zu allen durch Impfung verhütbaren Krankheiten – von A wie Anthrax (Milzbrand) bis Z wie Zoster (Gürtelrose), ca. 700 Seiten. Vorträge einfach und schnell gestalten mit beiliegender CD-Rom. Opens external link in new windowMehr

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / A - Z / N
N

Nachtblindheit
Wer nachts leicht vom Scheinwerferlicht des Gegenverkehrs irritiert wird oder bei nächtlichen Fahrten immer näher an das Lenkrad rutscht, der hat sehr wahrscheinlich ein Nachtsichtproblem. Die Nachtblindheit, Nyktalopie, ist die verminderte Sehfähigkeit bei Dunkelheit. Grund ist eine Störung der Lichtsinneszellen in der Netzhaut (Stäbchenzellen), die das Dämmerungssehen ermöglichen.

 

Nagelpilz
Dermatophyten, also Pilze, die die Haut des Menschen besiedeln, zählen zu den wichtigsten Erregern von Pilzinfektionen. Sie können grundsätzlich alle Hautbereiche befallen, mit Abstand am häufigsten kommen sie aber an den Füßen (Tinea pedis) und Fußnägeln (Onychomykose) vor. Verbreitet werden sie durch Sporen von Mensch zu Mensch oder von Tier zu Mensch.

 

Nahrungsmittelallergie
Nahrungsmittelallergien sind immer immunologische Abwehrreaktionen des Körpers gegen bestimmte Nahrungsmittel oder Nahrungsmittelbestandteile. Häufig stellt die Allergie eine Antwort des Immunsystems auf das Eindringen körperfremder Substanzen (meist Proteine) dar.

 

Nasenbluten
Nasenbluten (Epistaxis) ist meist harmlos, dauert gewöhnlich nur wenige Minuten und der Blutverlust ist minimal. Grund ist oft ein geplatztes Blutgefäß in der stark durchbluteten Nasenschleimhaut. Nasenbluten ist immer dann ernst zu nehmen, wenn die Blutungen häufig auftreten, es aus beiden Nasenlöchern blutet und die Blutung länger als 20 Minuten andauert.

 

Nasennebenhöhlen-Entzündung
Eine Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung) begleiten Fieber und Kopfschmerzen, die Nebenhöhlen sind vereitert. Im schlimmsten Fall kann es bei der Mittelohrentzündung oder Nebenhöhlenentzündung zur Knochenvereiterung und zum Durchbruch in die Schädelhöhle kommen.

 

Nervenschädigung durch Diabetes
Chronisch erhöhter Blutzucker kann zu Nervenschädigungen führen, der so genannten diabetischen Polyneuropathie. Am häufigsten sind Unterschenkel und Füße betroffen. Außer Missempfindungen sind gestörte Temperatur- und Schmerzwahrnehmung typische Zeichen, aber auch Schmerzen können sich entwickeln. Die quälenden Symptome treten in Ruhe, besonders nachts, verstärkt auf.

 

Neurodermitis
Diese auch als Atopische Dermatitis bekannte Hauterkrankung führt zu Ekzemen, die gerötet, schuppend oder auch nässend sein können und typischerweise an Ellenbeugen, Kniekehlen, Nacken, Hals oder Gesicht auftreten.

 

Nierenkrebs
Der Nierenkrebs ist ein sehr seltener bösartiger Tumor. Männer sind häufiger betroffen als Frauen und mit dem Alter steigt auch das Risiko an Nierenkrebs zu erkranken. Eine Studie hat nun auch einen Zusammenhang zwischen Ernährung und Erkrankungsrisiko entdeckt.

 

Niereninsuffizienz
Eine Niereninsuffizienz kann akut oder chronisch verlaufen. In jedem Fall aber handelt es sich dabei um das Versagen der Nierenfunktion. Die Ernährung hat nicht unerheblichen Einfluss auf den Verlauf der chronischen Niereninsuffienz.

 

 

Fusszeile / Impressum