DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Handbuch der Impfpraxis

Einmalige Zusammenstellung aktueller Daten zu allen durch Impfung verhütbaren Krankheiten – von A wie Anthrax (Milzbrand) bis Z wie Zoster (Gürtelrose), ca. 700 Seiten. Vorträge einfach und schnell gestalten mit beiliegender CD-Rom. Opens external link in new windowMehr

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / A - Z / D
D

Dellwarzen
Die stecknadelkopf- bis erbsengroßen Warzen sind weich, weil ihnen die verhornte Oberfläche „normaler“ Warzen fehlt. Und sie sind ansteckend, weil ihnen eine Virusinfektion zugrunde liegt. Anders als bei „normalen“ Warzen sind aber nicht Papillomviren die Ursache, sondern ein Vertreter aus der Gruppe der Pockenviren.

 

Demenz - Altersdemenz
Medizinisch versteht man unter Demenz eine fortschreitende Erkrankung des Gehirns, bei der so wichtige Aufgaben wie das Gedächtnis, das räumliche Orientierungsvermögen oder auch die Sprache zunehmend schlechter funktionieren.

 

Demenz - Alzheimer
Bei der Alzheimer-Erkrankung gehen schleichend über viele Jahre hinweg Nervenzellen in bestimmten Bereichen des Gehirns verloren. Betroffen ist vor allem die Region für Erinnerung, Antrieb und Gefühl.

 

Dengue-Fieber
Denguefieber ist die häufigste Flavi-Virus-Erkrankung, welche in den gesamten Tropen und Subtropen vorkommt. Sie wird nach ihrem Krankheitsbild auch "Siebentage-" oder "Knochenbrecherfieber" genannt.

 

Depression
Bei einer Depression handelt es sich um eine psychische Störung, deren Ursache genetischer, biochemischer oder psychologischer Art sein kann. Depressionen treten sowohl bei Erwachsenen als auch Kindern und Jugendlichen auf und können u.a. durch Überforderung, Stress oder Demütigung entstehen.

 

Dermatitis, atopische
Diese auch als Neurodermitis bekannte Hauterkrankung führt zu Ekzemen, die gerötet, schuppend oder auch nässend sein können und typischerweise an Ellenbeugen, Kniekehlen, Nacken, Hals oder Gesicht auftreten.

 

Diabetes mellitus
Der Diabetes mellitus, auch als Zuckerkrankheit bekannt, ist eine chronische Stoffwechselerkrankung, dabei kann der Körper das lebensnotwendige Insulin nicht in ausreichender Menge herstellen bzw. die Körperzellen sprechen nur ungenügend auf das zur Verfügung stehende Insulin an.

 

Diabetische Augenerkrankung
Sowohl der Diabetes Typ 1 wie auch der Diabetes Typ 2 können zu Folgeschäden mit Komplikationen an verschiedenen Organen führen. Insbesondere an den Augen, den Nerven und Gefäßen sowie an den Nieren können teilweise schwere Veränderungen auftreten.  Bei der diabetischen Retinopathie handelt es sich um eine Netzhauterkrankung.

 

Diarrhoe
Mediziner nennen ihn "Diarrhoe" (griechisch: durchfließen), im normalen Sprachge-brauch ist von Durchfall die Rede, wenn ein Patient mehr als drei Mal pro Tag ungeformten bis wässrigen Stuhl hat.

 

Diphtherie
Diphtherie ist eine durch das Gift des Diphtheriebakteriums hervorgerufene lebensbedrohende Krankheit, die vorwiegend durch Tröpfcheninfektion mit der Atemluft übertragen wird. Vor Einführung der Impfung, war die als Rachen-, Kehlkopf-, Nasen- und Wunddiphtherie auftretende Infektion eine der gefürchtetsten Erkrankungen im Kindesalter.

 

Durchfall
Mediziner nennen ihn "Diarrhoe" (griechisch: durchfließen), im normalen Sprachge-brauch ist von Durchfall die Rede, wenn ein Patient mehr als drei Mal pro Tag ungeformten bis wässrigen Stuhl hat.

 

 

Fusszeile / Impressum