[Druckansicht schliessen]
Endlich Ruhe im Schlafzimmer

Sind Sie es leid, jede Nacht wach zu liegen, weil Ihr Bettnachbar gerade wieder lautstark ganze Wälder absägt? Dann gibt es jetzt neue Hoffnung.

Schnarchen kann nicht nur erheblich den Schlaf beeinträchtigen, sondern auch ernsthafte, gesundheitliche Störungen hervorrufen. Neben Tagesmüdigkeit und zunehmender Konzentrationsschwäche können langfristig Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herz-Rhythmusstörungen und Depressionen auftreten. Fast jeder zehnte Bundesbürger leidet an Störungen der Atmung während des Schlafens. Dann entspannt sich das weiche Gewebe im mittleren und unteren Rachenraum; strömt die Luft beim Einatmen an diesem Gewebe vorbei, beginnt es zu vibrieren: Das typische rasselnde Schnarchgeräusch entsteht.

Warum einer mehr und lauter schnarcht als ein anderer, hängt im Wesentlichen vom Zustand dieses Weichteilgewebes ab. Übergewicht, Rauchen, Alkohol und manche Medikamente haben dabei einen ungünstigen Einfluss und verschlimmern das Schnarchen.

Abhilfe schaffen könnte eine Kombination von natürlichen ätherischen Ölen, zum Beispiel aus der Pfefferminze und Vitaminen, die man jeden Abend vor dem Schlafengehen in den Rachen sprüht. Ein solcher Mix verhindere das Zusammenfallen des Weichteilgewebes im hinteren Rachenbereich und mache dieses gleitfähiger und straffer. Die vom Schnarchen verursachten Vibrationen würden so reduziert, die Geräusche unterdrückt.

Da die Wirkstoffe in Liposomen verpackt sind, soll die Wirkung bis zu acht Stunden anhalten. In einer Untersuchung zeigten sich mehr als 60 Prozent der Schnarcher, beziehungsweise vor allem auch deren leidgeprüfte Partner, mit dem Ergebnis der Behandlung sehr zufrieden. Ein Versuch kann sich also lohnen, fragen Sie in Ihrer Apotheke nach.

(aus: Deutsche Gesundheits Korrespondenz (dgk), Jg. 46, 1/2 – 2005)