[Druckansicht schliessen]
Impfempfehlungen der STIKO für 2017/2018 veröffentlicht

(dgk) Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut hat ihre neuen Impfempfehlungen veröffentlicht. Große Änderungen gibt es nicht, der Kalender wurde nicht ausgeweitet. Bei einigen wichtigen Impfungen wurden aber die Empfehlungen angepasst.

Hepatitis A und B: Die Impfung gegen Hepatitis A und B empfiehlt die STIKO nun auch ehrenamtlich Tätigen, für die ein Expositionsrisiko besteht, das mit dem von beruflich tätigen Personen vergleichbar ist. Auch Auszubildende, Studierende und Praktikanten werden nun ausdrücklich genannt. Die STIKO stellt damit klar, dass die Indikation zur Impfung anhand des mit der jeweils Tätigkeit tatsächlich verbundenen Expositionsrisikos zu beurteilen ist und nicht beschränkt ist auf bestimmte Berufsgruppen.

Influenza: Die Präferenz, Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren bevorzugt mit dem nasalen Lebendimpfstoff zu impfen wurde nun endgültig zurückgezogen. Hintergrund ist, dass in den letzten Jahren im Vergleich zu den inaktivierten Impfstoffen keine überlegene Wirksamkeit mehr nachweisbar war. Eine vorübergehende Regelung vom vergangenen Jahr wird damit nun eine dauerhafte Empfehlung. Die Kinder können also auch mit dem "normalen" inaktivierten Injektionsimpfstoff geimpft werden.

Tetanus: Eine Auffrischimpfung gegen Tetanus bei geringfügigen, sauberen Wunden empfiehlt die STIKO nur noch dann, wenn seit der letzten Impfung mehr als zehn Jahre vergangen sind. Damit wurde die 2016 erfolgte Absenkung der Frist von zehn auf fünf Jahre rückgängig gemacht. Dies steht auch im Einklang mit der Empfehlung einer routinemäßigen Auffrischung des Tetanus-Impfschutzes alle zehn Jahre. Diese Änderung findet sich in der entsprechenden Tabelle zur Postexpositionsprophylaxe.

Herpes zoster: Seit 2013 ist in Deutschland ein Lebendimpfstoff zur Verhinderung eines Herpes zoster für Menschen ab 50 Jahren verfügbar. Die STIKO sieht zum gegenwärtigen Zeitpunkt davon ab, die Impfung mit diesem Impfstoff als Standardimpfung zu empfehlen. Der Grund: Die Daten zu Wirksamkeit, Schutzdauer und Sicherheit des Impfstoffs reichen der STIKO für eine generelle Empfehlung noch nicht aus.

Außerdem wurde im Rahmen der redaktionellen Überarbeitung unter anderem ein Abschnitt zur Impfung von Patienten mit geschwächtem Immunsystem ergänzt.

 

Die aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission finden Sie hier.

Viele weitere und ausführliche Informationen zu Impfen, Impfung und Infektionen finden Sie hier auf unseren Seiten.


Quelle:
Impfempfehlungen der STIKO für 2017/2018 veröffentlicht
Pressemitteilung des Robert Koch-Instituts vom 24.8.2017
www.rki.de/DE/Content/Service/Presse/Pressemitteilungen/2017/07_2017.html