[Druckansicht schliessen]
COPD: Teilnehmer für große Studie gesucht

Quelle: Fotolia(Marburg, 1. September 2011) Morgendlicher Husten, Atemnot und schnell aus der Puste: noch immer akzeptieren einige Raucher dies als lästige Beigabe zum Laster. Wenige wissen, dass sich hinter solchen Symptomen eine chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) verbergen kann. Diese Erkrankung verschwindet nicht von allein und ist bis heute nicht heilbar. Häufig geht sie mit schweren Begleiterkran-kungen, wie beispielsweise Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Depression oder Osteoporose, einher. Weltweit steigt die Zahl der Betroffenen. Nicht zuletzt deshalb rückt die Erkrankung immer mehr ins Visier der medizinischen Forschung.

Was ist COPD?
Hinter der Abkürzung COPD verbirgt sich der englische Begriff "Chronic Obstructive Pulmonary Disease". Die deutsche Übersetzung lautet „Chronisch obstruktive Lungenerkrankung“. Sie dient als Sammelbegriff für die chronisch obstruktive Bronchitis und das Lungenemphysem. Weitere Informationen ...

Neue Studie soll langfristig die COPD-Behandlung verbessern
Bereits vor Jahren hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass COPD nicht nur eine Erkrankung der Lunge ist, sondern den gesamten Körper betrifft. Dem liegt die Beobachtung zugrunde, dass viele Patienten mit COPD unter Begleiterkrankungen leiden. Daraus ergeben sich vor allem für Diagnose und Therapie besondere Herausforderungen. So kann sich hinter einer angeblichen Herz-Kreislauf-Erkrankung mit Atemnot auch eine COPD verbergen. Bei der Betreuung von Patienten mit Begleit-erkrankungen wird es immer mehr darauf ankommen, die Behandlung so abzustimmen, dass nicht eine Teilerkrankung auf Kosten einer anderen behandelt wird, sich die positiven therapeutischen Effekte möglichst ergänzen. Langfristig sollten so die Therapiemöglichkeiten der COPD optimiert und die Lebensqualität der Patienten deutlich verbessert werden. Dies zu erreichen ist das Ziel der Studie unter Federführung des Kompetenznetzes Asthma und COPD. Finanziert wird sie vom Bundesminis-terium für Bildung und Forschung.

Für die Studie werden noch COPD-Patienten gesucht.

Was haben Sie von einer Teilnahme an der Studie?
Das Wichtigste vorab: Im Rahmen der Studie werden keine neuen Medikamente erprobt. Die thera-peutischen Maßnahmen zur Behandlung Ihrer COPD liegen während des gesamten Zeitraumes in der Hand Ihres Pneumologen. Ihr Vorteil: Sie erhalten ein überaus gründliches gesundheitliches Check-Up mit modernsten Methoden. Sie entscheiden, ob Sie Ihren behandelnden Arzt über die Untersuchungsergebnisse informieren wollen. Er kann dann Ihre persönliche Therapie anhand der Daten überprüfen und gegebenenfalls optimieren.

Wohin können sich Interessierte wenden?
In ganz Deutschland beteiligen sich 25 Studienzentren und viele niedergelassene Lungenfachärzte (Pneumologen) an der Studie. Letztere geben Auskunft über die anstehenden Untersuchungen und vermitteln den Kontakt zu den Studienzentren. Sprechen Sie also Ihren Lungenfacharzt auf die Studie an, wenn Sie gern teilnehmen möchten. Sie können dann Ihrem Arzt die Erlaubnis erteilen, Ihre Kontaktdaten an das nächste Studienzentrum weiterzugeben. Dieses wird Sie darauf hin anrufen und einen Termin mit Ihnen vereinbaren.
Ist die Diagnose COPD bei Ihnen sicher, können Sie sich natürlich auch direkt an ein Studienzentrum in Ihrer Nähe wenden. Die Adressen der Studienzentren finden Sie hier:
Opens external link in new windowhttp://www.asconet.net/html/cosyconet/studzent.

Wie läuft die Studie ab?

Welche Teilnahmebedingungen müssen Sie erfüllen?

Weitere Informationen

  • Unter der Rufnummer 06421-5861015 erreichen Sie dienstags und mittwochs von 11 bis 13 Uhr die Patientenhotline des Kompetenznetzes Asthma und COPD. Gerne werden dort Ihre Fragen zur Studie beantwortet.
  • Opens external link in new windowwww.asconet.net: Informationen zur Studie, zu den Erkrankungen Asthma und COPD, Aktuelles, Veranstaltungen, Pressespiegel.
  • Kompetenznetz Asthma und COPD, Philipps-Universität Marburg, Sonnenblickallee 13, 35039 Marburg, Fon 06421-5864536, Fax 06421-5864537, office(à)asconet.net.