[Druckansicht schliessen]
Stuttgart, 05.05.09

Premiere: Die erste Station der Zecken-Info-Tour 2009 war Stuttgart. Die Landeshauptstadt Baden-Württembergs ist, wie nahezu alle Landkreise in diesem Bundesland, bezüglich der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ein Risikogebiet und das Thema Zecken ist daher von besonderer Bedeutung. Die etwas kühlen Temperaturen (mit 8,5 Grad gerade an der Schwelle, an der auch die Zecke aktiv wird) hielten die Stuttgarter nicht ab, in Scharen zur Beratung ans Info-Mobil zu kommen. Die in ganz Deutschland verbreitete Borreliose interessierte die Besucher ebenso wie die FSME. Die Frage, wie man sich schützen kann, stand dabei im Zentrum. Viele brachten zudem ihren Impf-Pass mit, so dass die Berater des DGK und des Stuttgarter Gesundheitsamtes auch andere „Impflücken“ aufspüren konnten. Fragen zu zeckenübertragenen Krankheiten bei Haustieren beantwortete Tierärztin Dr. Susanne Streit von der Tierärztlichen Klinik am Hasenberg. Ein erfolgreicher und besucherreicher erster Tag!

Information und fachliche Beratung am Mobil: 

Dr. Ute Arndt vom Deutschem Grünen Kreuz e.V. (DGK) berät eine Besucherin.
Die Posterausstellung „Kein Stich für Zecken“ fasst die wesentlichen Infos zu zeckenübertragenen Erkrankungen zusammen.
Dr. Claus Unger und Dr. Martin Priwitzer vom Stuttgarter Gesundheitsamt prüfen Impfbücher und beraten über FSME- und Borreliose-Erkrankung.
Tierärztin Dr. Susanne Streit von der Tierärztlichen Klinik am Hasenberg zeigt hier Besucherinnen verschiedene Instrumente für das Zeckenentfernen.
Auch von großem Interesse: Das Gewinnspiel zur Info-Tour.
Zum Thema Zeckenschutz gehört auch Kleidung. Dieses Modell zeigt, was man tunlichst nicht beim Waldspaziergang tragen sollte.
Gleich zwei Hingucker am Zecken-Info-Mobil: Die „Riesen-Zecke“ (vor der man keine Angst haben muss: Sie ist aus Plastik) und das Zecken-Warnschild.