[Druckansicht schliessen]
Übertragung und Verbreitung von HPV

Humane Papillomviren (HPV) sind die häufigsten Viren, die sexuell übertragen werden. Etwa 80 Prozent der sexuell aktiven Männer und Frauen stecken sich im Laufe ihre Lebens mit HPV an.     

Oft wird eine Infektion mit HPV allerdings nicht bemerkt, da sie keine Beschwerden hervorruft und in der Mehrzahl der Fälle innerhalb von 6 bis 18 Monten wieder abheilt. In diesem Zeitraum können sich jedoch Sexualpartner mit den Viren anstecken. Sexuell aktive und junge Menschen unter 30 Jahren infizieren sich am häufigsten. Mit steigendem Alter sinkt die Infektionsrate.

Laut dem Berufsverband der Frauenärzte (BVF) sind Schätzungen zufolge in Deutschland etwa 6 Millionen Frauen mit Humanen Papillomviren infiziert.  

Humane Papillomviren können sich gesamten Genitalbereich aufhalten. Deshalb bieten Kondome keinen sicheren Schutz vor einer Infektion. Eine konsequente Verwendung von Kondomen kann jedoch das Risiko einer HPV-Infektion zumindest verringern und zudem vor anderen sexuell übertragbaren Erregern schützen.

Lesen Sie dazu auch:
Verlauf einer HPV-Infektion
Risikofaktoren