DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Unsere Themen / Umwelt und Gesundheit / Infos und Tipps für den Alltag / Sonstiges / Giftiges Klassenzimmer: Konzentrationsschwächen durch Schadstoffe in Schulen
Giftiges Klassenzimmer
Konzentrationsschwächen durch Schadstoffe in Schulen

(pgk) Schimmelpilze, Feinstaub und Kohlendioxid, aber auch polychlorierte Biphenyle (PCB) (1), die nicht nur das Nervensystem schädigen, sondern auch die Schleimhäute und das Immunsystem beeinträchtigen und langfristig Tumore begünstigen können, Flammschutzmittel in Computern oder Weichmacher in PVC-Fußbodenbelägen, die schwere allergische und toxische Reaktionen auslösen können - all diesen Giften sind bundesweit viele Menschen täglich ausgesetzt, besonders Schüler.

Schätzungen zufolge sind mindestens 10.000 öffentliche Gebäude in Deutschland allein mit PCB verseucht, darunter viele Schulen. Betroffen seien in Deutschland mehr als 5.000 Schulen, die hauptsächlich in den 60er- und 70er-Jahren gebaut wurden.

Schadstoffe in Klassenzimmern können nach Ansicht von Dr. Frank Bartram, Umweltmediziner und Vorstandsmitglied der Interdisziplinären Gesellschaft für Umweltmedizin (IGUMED), bei Kindern zu Konzentrations- und Lernstörungen führen: „Plötzliche Leistungsknicke und Aufmerksamkeitsdefizite sind häufige Folgen.“

„Kinder sind besonders betroffen, da ihr Nervensystem und ihre Entgiftungssysteme noch nicht ausgereift sind“, betont Bartram. Die Belastung durch giftige Chemikalien an Schulen, aber auch im Wohnumfeld der Kinder habe in den vergangenen Jahren zu einer Zunahme von Gesundheitsstörungen wie Allergien, Konzentrationsmängeln und Lernstörungen geführt.

„Das ist nicht hinnehmbar“, so Bartram, „hier muss der Gesetzgeber endlich tätig werden und einen vorsorgenden Schutz unserer Kinder vor gefährlichen Chemikalien gewährleisten.“

Um Schüler und Lehrer vor Schadstoffen in Klassenzimmern schützen zu können, müssen Schulen künftig besser auf gefährliche Chemikalien hin untersucht werden. Dies fordern der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Interdisziplinäre Arbeitskreis Umwelt und Gesundheit Rhein-Main und die IGUMED.

Quelle: Pressemitteilung des BUND Bundesverbands vom 20.03.2006: Schadstoffe im Klassenraum schwächen Lern- und Konzentrationsfähigkeit
siehe: www.bund.net

(1) Die PCB-Anwendung wurde in Deutschland Ende der 70er-Jahre beschränkt. Seit 1983 ist die Herstellung vollständig eingestellt. Seit den späten 80ern dürfen in Deutschland auch keine PCB-haltigen Stoffe mehr in den Verkehr gebracht werden. Da die meisten Schulgebäude jedoch schon mehr als 20 Jahre alt sind, rechnen die Experten damit, dass es trotz des Verbots zu weiteren Krankheitsfällen kommt.

(das gesunde Kind (pgk), Jg. 40, 5/6 – 2006)

 

Fusszeile / Impressum