DGK e.V. -Empfehlungen für die Schmerzmittel-Einnahme
Gesundheitsinformationen zu:
Empfehlungen für die Schmerzmittel-Einnahme, DGK, MEdizin, Gesundheit,
skip_nav

Suche

 

Service-Content

Handbuch der Impfpraxis

Einmalige Zusammenstellung aktueller Daten zu allen durch Impfung verhütbaren Krankheiten – von A wie Anthrax (Milzbrand) bis Z wie Zoster (Gürtelrose), ca. 700 Seiten. Vorträge einfach und schnell gestalten mit beiliegender CD-Rom. Opens external link in new windowMehr

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Gesundheitsthemen / Schmerz / Kopfschmerzen / Empfehlungen für die Schmerzmittel-Einnahme
Empfehlungen für die Schmerzmittel-Einnahme

Um einen durch Schmerzmittel verursachten Kopfschmerz zu verhindern, hat die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft klare Empfehlungen erarbeitet. Dabei kommt es vor allem auf die Häufigkeit der Einnahme an. Kopfschmerz- und Migränemittel sollten

  • höchstens an zehn Tagen pro Monat und
  • maximal drei Tage hintereinander eingenommen werden.


Das bedeutet, mindestens 20 Tage im Monat müssen frei von Schmerzmitteln sein, rezeptpflichtige Mittel eingerechnet. Dabei hilft es auch nicht, die Dosierungen zu verringern. Selbst bei einer niedrigeren Menge kann die tägliche Zufuhr dieser Präparate der Auslöser für neue Kopfschmerzen sein. Statt immer mehr Schmerzmittel einzunehmen, sollten bei Migräne eine Prophylaxe, z. B. mit Ergotaminen, eingeleitet werden, und bei Spannungskopfschmerzen unter Umständen Antidepressiva eingesetzt werden. Antidepressiva werden hier nicht aus psychiatrischen Gründen gegeben, sondern wegen ihrer schmerzmindernden Wirkung.

 

Fusszeile / Impressum