DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel




 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige


Textanfang / Content

Kalium

Kalium ist verantwortlich für die Erregung von Muskel- und Nervenzellen und für die Aufrechterhaltung des osmotischen Drucks in der Zelle. Der Herzmuskel benötigt Kalium zur Reizleitung und zur Kontraktion. Kalium reguliert den Blutdruck und den Herzschlag und hat Einfluss auf den Kohlenhydrat-, Lipid-, Protein und Hormonstoffwechsel. Der Kalium-Bestand des menschlichen Körpers beträgt etwa 2 g pro kg Körpergewicht. Kalium kommt im menschlichen Organismus als einfach positiv geladenes Ion überwiegend in den Zellen vor. In den Körperflüssigkeiten ist es nur in geringen Konzentrationen enthalten. Der Körper reagiert jedoch sehr empfindlich auf Schwankungen dieser so genannten extrazellulären Kaliumkonzentration. Die Ausscheidung erfolgt hauptsächlich (zu 95 Prozent) über die Niere und nur zu einem geringen Teil über Stuhl und Haut.

Ein Kaliummangel kann als Folge unzureichender Zufuhr, häufig auch durch ungenügende Aufnahme oder extreme Flüssigkeitsverluste auftreten, wie nach Erbrechen, Durchfall oder durch Verwendung von Abführmitteln. Mangelerscheinungen betreffen zuerst die Muskulatur. Symptome sind Muskelschwäche, Erschlaffung der Darmmuskulatur und schließlich Muskellähmung. Auch der Herzmuskel kann davon betroffen sein; dort bewirkt ein Kaliummangel Herzrhythmusstörungen. Lang anhaltender Mangel führt zum Nierenversagen und zu einer alkalischen Stoffwechsellage bis hin zum Koma.

Bedarf
Der Mindestbedarf beträgt 2 g Kalium pro Tag. Ein erhöhter Bedarf besteht bei starkem Schwitzen sowie der Verwendung von Abführmitteln.

Vorkommen Kalium ist vor allem in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten, zum Beispiel in Bananen, Kartoffeln, Spinat und Champignons. Gute Kaliumquellen sind außerdem Bierhefe, Hülsenfrüchte, Trockenfrüchte und Kakaopulver.Arm an Kalium sind tierische und pflanzliche Fette sowie Öle, Stärkemehle, Marmeladen und Zucker. Die meisten Lebensmittel enthalten mittlere Konzentrationen an Kalium. Beim Kochen von Speisen sinkt der Kaliumgehalt, wenn der Mineralstoff aus dem Nahrungsmittel ins Kochwasser übergeht.

 


Tabelle: Kaliumgehalt ausgesuchter Lebensmittel
 

Lebensmittel

Portion in g

Kalium pro Portion in mg

Hering, Lachs (gegart)

150

430-460

Forelle (gebraten)

150

548

Huhn (gegart)

150

407

Gans (gegart)

150

660

Kalb, Rind (gegart)

150

308

Schwein (gegart)

150

335

Rotkohl

200

398

Tomaten

80

193

Blumenkohl (gegart)

150

366

Kohlrabi

150

540

Kürbis (gegart)

150

405

Brokkoli (gegart)

150

431

Grünkohl (gegart)

150

300

Blattspinat

150

864

Kartoffeln (gegart)

200

642

Linsen (gegart)

60

156

Weiße Bohnen

60

289

Sojasprossen

60

378

Champignons

100

387

Rhabarber

150

416

Rote Johannisbeeren

125

316

Schwarze Johannisbeeren

125

426

Kiwi

100

295

Nektarine

115

244

Aprikose

50

141

Honigmelone

125

356

Banane

100

384

Feige (Trockenobst)

25

267

Aprikose (Trockenobst)

25

416

Haselnuss (geröstet)

60

358

 

 

Fusszeile / Impressum