DGK e.V. -Polio (Kinderlähmung): Krankheit und Polio-Impfung beim DGK
Gesundheitsinformationen zu:
Polio, Kinderlähmung, Poliomyelitis, Schluckimpfung, Polioviren, Impfung, Polio-Impfung
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Unsere Themen / Impfen & Infektionskrankheiten / Krankheiten von A bis Z / Poliomyelitis (Kinderlähmung)
Poliomyelitis (Kinderlähmung)

Das Krankheitsbild
 

Die Kinderlähmung ist eine Viruskrankheit, die zu Lähmungen der Arme und Beine führen kann, aber zu Atemlähmung mit der Folge des Erstickens. Der Name Kinderlähmung ist irreführend, denn auch Erwachsene können daran erkranken. Die meisten Patienten, die mit Lähmungen erkranken, behalten dauerhafte Schädigungen zurück. 

Bis zur Einführung der Schutzimpfung gegen Kinderlähmung erkrankten in Deutschland in jedem Jahr viele Tausend Menschen an einer Kinderlähmung, von denen mehrere Hundert starben. Seit die Schutzimpfung Anfang der 1960er-Jahre eingeführt wurde, gingen die Krankenzahlen ständig zurück, und seit vielen Jahren werden hierzulande keine Erkrankungen an Kinderlähmung beobachtet. Seit 2002 ist ganz Europa frei von Kinderlähmung. Die letzten Erkrankungen wurden von ungeimpften Reisenden aus Ländern eingeschleppt, in denen die Krankheit auch heute noch verbreitet ist, zum Beispiel einige Länder Asiens und Afrikas.

Die aus diesen Ländern durch Reisende eingeschleppten Krankheitserreger könnten sich in einer Bevölkerung, die nicht mehr gegen Poliomyelitis geimpft wird, rasch ausbreiten. Deshalb müssen die Schutzimpfungen gegen Kinderlähmung auch heute und in naher Zukunft in allen Altersgruppen konsequent durchgeführt werden, denn sonst ist eine Rückkehr der Kinderlähmung auch nach Europa wieder möglich.

Post-Polio-Syndrom - die Krankheit nach der Krankheit

Nach Schätzungen erkranken etwa die Hälfte derjenigen, die früher mit Polio infiziert waren, später an einem Post-Polio-Syndrom. Das entspricht laut Polio Initiative Europa e. V. bis zu 500.000 Patienten allein in Deutschland.

Wer eine schwere Polio-Erkrankung oder eine Infektion mit Polioviren Typ 3 durchgemacht hat oder in höherem Alter erkrankte, scheint häufiger an einem Post-Polio-Syndrom zu leiden. Die typischen Symptome sind Kraftverlust, Schmerzen und Müdigkeit. So müssen zum Beispiel immer häufiger und immer längere Erholungspausen eingelegt werden. Die verringerte Kraft führt zu Fehlbelastungen der Gelenke, Knochen und der Muskeln. Dies wiederum bedingt Schmerzen, Verschleißerscheinungen und verminderte Aktivität der Muskulatur. Die Diagnose eines PPS sollte immer durch einen erfahrenen Neurologen erfolgen, oftmals vergeht einige Zeit, bis die richtige Diagnose gestellt wird.

 


Die Polio-Impfung   Die Schluckimpfung mit abgeschwächten Polioviren hat bei uns zum Ende der Poliomyelitis-Ära geführt. Im Juni 2002 erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Europa für poliofrei.

Seit Anfang 1998 wird die Impfung gegen Kinderlähmung nicht mehr mit dem Schluckimpfstoff (OPV) durchgeführt, sondern mit einem Injektionsimpfstoff aus abgetöteten Polioviren (IPV). Der Polio-Lebendimpfstoff - die Schluckimpfung - wird hierzulande nicht mehr empfohlen, weil es ein wenn auch sehr geringen Risiko einer Vakzine-assoziierten paralytischen Poliomyelitis (VAPP) gibt.

Der IPV-Impfstoff gegen Kinderlähmung enthält abgetötete Polioviren, die beim Impfling eine Immunität hervorrufen. Auch Personen mit Immunschwäche können deshalb risikolos mit IPV geimpft werden. Er kann gleichzeitig mit anderen Impfungen gegeben werden. Eine mit Polio-Schluckimpfstoff begonnene Grundimmunisierung kann mit IPV fortgesetzt werden.
Außer diesem Mono-Impfstoff gegen Kinderlähmung stehen für Schutzimpfungen im Säuglings- und Kleinkindesalter Kombinationsimpfstoffe zur Verfügung, die neben den abgetöteten Polioviren weitere Substanzen enthalten, mit denen der Impfling gleichzeitig gegen Erkrankungen wie Diphtherie, Wundstarrkrampf, Keuchhusten, Haemophilus influenzae Typ b (Hib) und Hepatitis B geschützt wird.
Die Grundimmunisierung beginnt entsprechend dem Impfkalender für Säuglinge, Kinder und Jugendliche im 3. Lebensmonat und umfasst in der Regel bei der Verwendung von Kombinationsimpfstoffen mit Pertussisanteil (aP) 3 Impfungen im 1. Lebensjahr und eine weitere Impfung zu Beginn des 2. Lebensjahres. Wenn kein Kombinationsimpfstoff verwendet wird, werden drei Impfungen im 1. und 2. Lebensjahr gegeben. Für Kinder und Jugendliche im Alter von 9–17 Jahren wird eine Auffrischimpfung mit einem IPV-haltigen Kombinationsimpfstoff empfohlen.

 

 


Wer soll geimpft werden?
 

    • Für die im Impfkalender vorgesehenen Impfungen gegen Kinderlähmung im Säuglings- und Kleinkindesalter stehen Kombinationsimpfstoffe zur Verfügung. Mit ihnen wird außer dem Schutz gegen Kinderlähmung eine Immunität gegen andere Erkrankungen erzielt. Diese Impfstoffe werden ab dem 3. Lebensmonat mehrfach verabreicht. Eine früher mit dem Schluckimpfstoff begonnene Impfserie kann mit dem Totimpfstoff weitergeführt werden.
    • Für alle Jugendlichen im Alter von 9 bis 17 Jahren wird eine Auffrischimpfung gegen Kinderlähmung mit Polio-Totimpfstoff empfohlen. Diese Impfung wird auch bei den Jugendlichen mit Polio-Totimpfstoff durchgeführt, die bisher ausschließlich mit dem Schluckimpfstoff, geimpft worden sind.
    • Bei bisher nicht gegen Kinderlähmung geimpften oder bei unvollständig gegen Kinderlähmung geimpften Erwachsenen werden die fehlenden Impfungen mit Polio-Totimpfstoff vorgenommen. Jeder Erwachsene sollte eine Grundimmunisierung sowie eine Auffrischimpfung erhalten haben. Dies gilt auch für Erwachsene, die bisher nur mit Polio-Lebendimpfstoff geimpft wurden und für Erwachsene, die die Krankheit noch durchgemacht haben. Auch diese sind nicht vor einer Infektion mit einem anderen Polio-Virustyp geschützt (es gibt 3 verschiedene Polioviren).
    • Eine zusätzliche Impfung gegen Kinderlähmung ist bei zuvor vollständig gegen Kinderlähmung geimpften Personen nur dann erforderlich, wenn sie einem besonderen Infektionsrisiko ausgesetzt sind und die letzte Polio-Impfung gegen Kinderlähmung mehr als 10 Jahre zurückliegt. Vor Antritt einer Reise erkundigen Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder beim Gesundheitsamt, ob eine derartige Impfung empfohlen wird. Ihr Arzt kann anhand des Impfbuches auch überprüfen, ob Ihr Impfschutz vollständig oder eine Auffrischimpfung notwendig ist.



    Wer soll nicht geimpft werden?
     

    Wer an einer akuten, fieberhaften Erkrankung leidet, soll nicht geimpft werden. Die Impfung kann nachgeholt werden, sobald die Krankheitserscheinungen abgeklungen sind.

    Sind nach einer früheren Impfung gegen Kinderlähmung mit Totimpfstoff Krankheitssymptome beim Impfling aufgetreten, so berät Sie der Impfarzt über die Möglichkeit einer Impfung gegen Kinderlähmung. 

     


    Information in Stichworten  

    ERREGER: Poliomyelitis-Viren der Typen I, II und III

    ÜBERTRAGUNGSWEGE: von Mensch zu Mensch, durch Tröpfcheninfektion oder Schmierinfektion durch Kot.

    INKUBATIONSZEIT: etwa ein bis zwei Wochen, gelegentlich bis zu 35 Tagen KRANKHEITSBILD: grippeähnliche Symptome und bei Befall des Zentralnervensystems Lähmungen der Arme, Beine oder der Atmung

    ANSTECKUNGSFÄHIGKEIT: beginnt zwei bis drei Tage nachdem das Virus aufgenommen wurde und dauert von drei Wochen bis fünf Monate

    IMMUNITÄT: die Infektion mit einem der drei Polio-Virus-Typen gibt keine Immunität gegen die beiden anderen; die Immunität gegen den einzelnen Virustyp hält vermutlich lebenslang an.

    IMPFUNG: Grundimmunisierung aller Säuglinge im Alter von 2, 3, 4 Monaten und eine Impfung im Alter von 11 bis 14 Monaten, vorzugsweise mit Kombinationsimpfstoff (6-fach, bzw. 5-fach-Impfstoff); Auffrischimpfung im Alter von 9 bis 17 Jahren. Bei Personen mit fehlender oder unvollständiger Grundimmunisierung können die Impfungen jederzeit nachgehlt werden..

    Alle Menschen sollten eine Grundimmunisierung und mindestens eine Auffrischimpfung haben. Eine Auffrischimpfung alle 10 Jahre wird nur noch empfohlen für: Reisende mit Infektionsrisiko; Aussiedler, Flüchtlinge und Asylbewerber, die in Gemeinschaftseinrichtungen leben, bei der Einreise aus Gebieten mit Poliorisiko; Personal in den oben genannten Einrichtungen; medizinisches Personal, das engen Kontakt zu Erkrankten haben kann; Personal in Laboratorien mit Poliomyelitis-Ansteckungsrisiko.

     

     


    aktuelle Polio-Verbreitungsgebiete siehe:Opens external link in new window www.polioeradication.org/

     

    Fusszeile / Impressum