DGK e.V. -Das Krankheitsbild Keuchhusten und Keuchhusten-Impfung
Gesundheitsinformationen zu:
Keuchhusten, Bordetella pertussis-Bakterium, Lungenentzündung, Mittelohrvereiterung, Gehirnentzündung, Impfung, Säuglinge, baby, Husten, Auffrischimpfung, Erreger, Kombinationsimpfstoffe, Erbrechen, Krankheit, Plötzlichen Kindstod, Temperaturerhöhung, Bordetella pertussis-Bakterium
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel




 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Weitere Information:

Impfungen für Kinder

Harmlose Kinderkrankheiten?

Keuchhusten - unterschätzte Erkrankung bei Jugendlichen und Erwachsenen

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Keuchhusten

Das Krankheitsbild
 

Keuchhusten (Pertussis) gehört zu den gefährlichsten Infektionskrankheiten im Säuglingsalter. Das Bordetella-pertussis-Bakterium ruft eine Erkrankung der oberen Luftwege hervor.
Der Mensch steckt sich durch Tröpfcheninfektion an. Nach einer Inkubationszeit von 7 bis 14 Tagen beginnt ein etwa 10 Tage andauerndes Stadium. Es ist gekennzeichnet durch Schnupfen, manchmal einer Bindehautentzündung und einem meist nachts auftretenden Husten, der allmählich in einen Krampfhusten übergeht. Während dieser Zeit ist die Krankheit am ansteckendsten. Das typische Krankheitsbild zeigt sich im folgenden Anfallsstadium mit heftigen bellenden, stakkatoartigen Hustenstößen und anschließend ziehendem und keuchendem Einatmen. Diese Hustenanfälle wiederholen sich in kurzen Abständen. Sie enden mit dem Entleeren eines zähen glasigen Schleims, häufig auch mit Erbrechen. Die Zahl der Hustenanfälle schwankt zwischen 5 und 50 innerhalb von 24 Stunden. Bei Säuglingen kommen anfallsweise auftretende lebensbedrohende Atemstillstände hinzu. Das Anfallsstadium dauert im Allgemeinen 3 bis 4 Wochen. Es kann aber in manchen Fällen bis zu einem halben Jahr andauern.

Bedrohlich ist Keuchhusten auch wegen schwerwiegender Komplikationen wie Lungenentzündung, Mittelohrvereiterung und Gehirnentzündung. Selbst moderne Behandlungsmöglichkeiten können die oft schwerwiegenden Verläufe und Folgen der Erkrankung nicht in jedem Fall verhindern. Tödlich verlaufende Keuchhusten- Erkrankungen kommen auch heute noch vor, vor allem bei Säuglingen. Gegen Keuchhusten erhalten Neugeborene keinen ausreichenden Nestschutz ihrer Mütter. Sie können daher bereits in den ersten Lebenstagen erkranken. Im ersten halben Lebensjahr kann Keuchhusten ohne den typischen Husten verlaufen. Die auftretende Atemnot birgt für die Säuglinge die Gefahr des Erstickens und ist nach heutigem Erkenntnisstand eine der Ursachen für den Plötzlichen Kindstod. Daher ist es bei ungeimpften Kindern besonders wichtig, die Erkrankung so früh wie möglich zu erkennen. Später kann die Krankheit nicht mehr mit Antibiotika behandelt werden.

Seit einigen Jahren werden vermehrt Keuchhusten-Erkrankungen bei Jugendlichen und Erwachsenen beobachtet. Dies hat seine Ursache im Nachlassen des Impfschutzes, der im frühen Kindesalter erworbenen wurde. Der Verlauf ist im Allgemeinen milder und weniger typisch als für das Kindesalter beschrieben. Diese leichtere Symptomatik führt oft zum Verkennen der Ursache, an Keuchhusten wird in diesem Alter nicht gedacht. Das häufigste Symptom ist ein über längere Zeit (3 Wochen und länger) anhaltender, hartnäckiger und meist nachts auftretender Husten. Auch bei Jugendlichen und Erwachsenen kann der Husten einmal einen anfallsartigen Charakter haben. Unerkannte Keuchhusten-Erkrankungen bei Eltern oder anderen im Haushalt lebenden Jugendlichen und Erwachsenen können zur Ansteckung eines Säuglings oder Kleinkindes führen!


Die Impfung
 

Die STIKO empfiehlt, Säuglinge so früh wie möglich, ab einem Alter von 8 Lebenswochen, gegen Keuchhusten (Pertussis) zu impfen. Außerdem sollen Kinder mit 5 bis 6 Jahren sowie Jugendliche zwischen dem 9. und 18. Geburtstag routinemäßig jeweils noch eine Auffrischimpfung gegen Keuchhusten erhalten. Wenn sie im Kindesalter noch nicht oder nicht ausreichend geimpft wurden, soll die Impfung (bei Jugendlichen ab 11 Jahren und Erwachsenen genügt dazu eine einzige Impfdosis) ebenfalls nachgeholt werden.

Gegen Keuchhusten kann aussschließlich mit Kombinationsimpfstoffen mit Pertussis-Anteil geimpft werden, Einzelimpfstoffe stehen nicht zur Verfügung. Heute werden bei uns nur noch azelluläre Keuchhustenimpfstoffe verwendet, die besser verträglich sind als die früher gebräuchlichen Ganzkeimimpfstoffe. Sie enthalten nicht mehr die kompletten Bakterien, sondern nur noch jene Bestandteile des Erregers, die die Immunantwort im Körper des Geimpften hervorrufen. Impfreaktionen innerhalb von 1 bis 3 Tagen, wie schmerzhafte Schwellungen und Rötungen an der Einstichstelle sowie eine Temperaturerhöhung, können auftreten; sie sind Ausdruck der normalen Auseinandersetzung des Körpers mit dem Impfstoff. Grippeähnliche Symptome oder Magen-Darm-Beschwerden treten auch gelegentlich auf. In einigen Ausnahmefällen schreien Säuglinge und Kleinkinder als Reaktion auf die Impfung schrill und anhaltend. Erwachsene haben gelegentlich nach der Impfung muskelkaterähnliche Beschwerden oder eine Muskelschwellung.

Überempfindlichkeitsreaktionen sind sehr selten zu beobachten. Andere Nebenwirkungen, wie Krämpfe, die das eventuell auftretende Fieber bei Kindern begleiten können, sind sehr selten und haben keine Folgen. Fiebersenkende Medikamente können bei Kindern, die zu Fieberreaktionen neigen, diese Nebenwirkung deutlich vermindern. Jeder Kinderarzt kann die Eltern dazu beraten.

Seit Einführung der azellulären Impfstoffe hat die Zahl der Impfungen gegen Keuchhusten zwar zugenommen, ist aber immer noch nicht ausreichend. Die Erreger zirkulieren deshalb nach wie vor stark in der Bevölkerung.


Wer soll geimpft werden?

Grundimmunisierung im Kindesalter: 4 Impfungen im vollendeten 2., 3., 4. und 11. bis 14. Lebensmonat

Auffrischimpfung für Kinder von 5 bis 6 Jahren

Auffrischimpfung für Jugendliche von 9 bis 17 Jahren

Erwachsene: Alle Erwachsenen erhalten bei der nächsten fälligen Impfung gegen Tetanus und Diphtherie einmalig einen Kombinationsimpfstoff mit Keuchhustenanteil (Td-ap-Impfstoff). Falls außerdem noch eine Impfdosis gegen Kinderlähmung notwendig ist, wird ein 4-fach-Impfstoff (Td-ap-IPV) empfohlen.
Frauen im gebärfähigen Alter; enge Kontaktpersonen zu Säuglingen (Vater, ggf. Großeltern, Babysitter, Tagesmutter) sollten möglichst 4 Wochen vor Geburt des Kindes eine Dosis Pertussis-Impftstoff erhalten; Personal in der Kinderheilkunde, Schwangerenbetreuung und Geburtshilfe, in Gemeinschaftseinrichtungen für das Vorschulalter und in Kinderheimen.

Bei Auftreten eines Krankheitsfalles ist bei engen Kontaktpersonen im Haushalt oder in einer Gemeinschaftseinrichtung die vorbeugende Einnahme eines Antibiotikums (meist Makrolide) empfehlenswert.

 

 


Information in Stichworten
 

ERREGER:
Bakterium Bordetella pertussis

ÜBERTRAGUNGSWEGE:
von Mensch zu Mensch durch Tröpfcheninfektion und durch direkten Kontakt mit Kranken

INKUBATIONSZEIT:
7 bis 14 Tage, selten bis zu 21 Tagen

KRANKHEITSBILD:
sich steigernde, starke, bellende Hustenanfälle bis zur Atemnot mit pfeifendem, keuchendem Einatmen; oft Erbrechen zähen Schleims; Todesfälle vor allem im 1. Lebensjahr

ANSTECKUNGSFÄHIGKEIT:
von den ersten Symptomen, wie Husten und Heiserkeit, bis zu 40 Tagen

IMMUNITÄT (nach Erkrankung):
bis zu 12 Jahre; Erwachsene werden nicht selten von Kindern angesteckt und erkranken erneut; Erwachsene können eine Ansteckungsquelle für junge Kinder sein, da der langwierige Husten bei ihnen nicht als Keuchhusten erkannt wird.

IMPFUNG:

ab dem 2. vollendeten Lebensmonat: 3 Impfungen im Abstand von 4 Wochen, im 11. bis 14. Lebensmonat: 4. Impfung

von 5 bis 6 Jahren: 1 Auffrischimpfung bzw. Nachholen oder Ergänzen einer unvollständigen Grundimmunisierung (Td-ap-Impfstoff*)

von 9 bis 17 Jahren: 1 Auffrischimpfung bzw. Nachholen oder Ergänzen einer unvollständigen Grundimmunisierung (Td-ap-IPV-Impfstoff**)

Erwachsene: 1 Impfung

Es kommen Kombinationsimpfstoffe zum Einsatz, die gleichzeitig gegen Keuchhusten, Wundstarrkrampf, Diphtherie und, wenn nötig auch gegen Kinderlähmung schützen. * Tetanus-Diphtherie-Pertussis-Kombination ** Tetanus-Diphtherie-Pertussis-Poliomyelitis-Impfstoff 

 

Fusszeile / Impressum