DGK e.V. -Hepatitis A - Krankheit und Impfung beim DGK e.V.
Gesundheitsinformationen zu:
Hepatitis, Impfschutz, Impfung, Gelbsucht, Leberkrankheit, Hepatitis-A-Viren, Schmierinfektion, Hepatitis A, DGK, Viren
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel




 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Hepatitis A

Das Krankheitsbild
 

Hepatitis A
ist eine infektöse Leberentzündung, die oft auch verkürzt als "Gelbsucht" bezeichnet wird. Sie wird durch Infektion mit dem Hepatitis-A-Virus (HAV) hervorgerufen. Dieser Krankheitserreger wird mit dem Stuhl eines infizierten Menschen ausgeschieden. Das Virus kann sowohl durch Schmierinfektion als auch über verunreinigtes Trinkwasser oder Nahrungsmittel übertragen werden.

Wenn sich Kleinkinder mit HAV anstecken, verläuft die Infektion häufig unerkannt oder mit wenig ausgeprägten Krankheitszeichen. Je älter die Infizierten sind, um so schwerer ist meist der Verlauf. Krankheitszeichen sind Übelkeit oder Erbrechen, allgemeines Krankheitsgefühl oder Hautjucken.

Hepatitis A ist in den vergangenen Jahrzehnten in Deutschland, den USA und den meisten Industrieländern zu einer seltenen Krankheit geworden. In diesen Ländern besitzen ältere Menschen aufgrund einer in der Kindheit durchgemachten Infektion, die ohne Krankheitszeichen verlief oder an die sie sich nicht erinnern können, mit Hepatitis-A-Virus einen natürlichen Schutz.

In verschiedenen europäischen sowie in zahlreichen tropischen und subtropischen Ländern ist Hepatitis A jedoch gegenwärtig. Deshalb ist es sinnvoll, sich vor Reisen in diese Länder durch eine Hepatitis-A-Schutzimpfung zu schützen.

Außerdem sollten aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit bestimmte Personengruppen in Deutschland geschützt werden. So wird auch die Übertragung auf andere unterbunden.

Eine spezifische Behandlung der Hepatitis A ist nicht verfügbar. Antibiotika sind selbstverständlich nicht wirksam, da es sich um eine Viruserkrankung handelt. Der einzige Schutz vor einer Hepatitis A besteht in einer rechtzeitig durchgeführten Impfung.


Die Impfung
 

Der Hepatitis-A-Impfstoff enthält abgetötete Hepatitis-A-Viren, die beim Impfling eine Immunität hervorrufen. Der Impfarzt teilt Ihnen mit, wie viele Injektionen des Impfstoffs für einen Schutz erforderlich sind und in welchen Abständen diese Impfungen vorgenommen werden sollen. Der Impfstoff wird durch intramuskuläre Injektion verabreicht. Wer sich gegen Hepatitis A impfen lässt, kann gleichzeitig andere Impfungen vornehmen.


Wer soll geimpft werden?
 

  • Reisende in Länder, in denen die Hepatitis A gehäuft auftritt. Vor allem wenn ein enger Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung zu erwarten ist und hygienische Voraussetzungen bezüglich Lebensmittel- und Wasserqualität unzureichend sind. Ihr Arzt wird Ihnen sagen, in welchen Ländern die Hepatitis A auftritt.
  • Personen, die aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit besonders infektionsgefährdet sind oder die Krankheit auf viele andere übertragen können wie medizinisches Personal, vor allem in der Kinderkrankenpflege und Infektionsmedizin, Personal in Kinderheimen und Kindertagesstätten oder ähnlichen Einrichtungen sowie Personal in der Psychiatrie oder vergleichbaren Einrichtungen, Küchen- und Reinigungspersonal, Kanalisations- und Klärwerksarbeiter mit direktem Kontakt zu Abwasser
  • Personen, die in Gemeinschaftseinrichtungen für Behinderte oder ähnlichen Institutionen leben
  • Personen mit behandlungsbedürftiger Blutungsneigung wie Bluter
  • Personen mit chronischen Lebererkrankungen
  • homosexuell aktive Männer
  • Kontaktpersonen zu Hepatitis-A-Erkrankten (Riegelungsimpfung)


Bei vor 1950 geborenen Personen und bei Personen, die angeben, eine Hepatitis durchgemacht zu haben, ist es sinnvoll, zunächst das Blut untersuchen zu lassen, um festzustellen, ob nicht bereits ein Schutz gegen Hepatitis A besteht. Dann erübrigt sich eine Impfung.


Wer soll nicht geimpft werden?
 

Personengruppen, bei denen die Impfung nicht vorgenommen werden sollte, sind nicht bekannt. Dies gilt auch für Schwangere und während der Stillzeit. Wer jedoch an einer akuten, fieberhaften Erkrankung leidet, sollte nicht geimpft werden; die Impfung kann frühestens zwei Wochen, nachdem die Krankheitssymptome abgeklungen sind, nachgeholt werden.

 

Fusszeile / Impressum