DGK e.V. -FSME - Krankheitsbild und Infektionsrisiko durch Zecken in den FSME-Risikogebieten - FSME Impfung
Gesundheitsinformationen zu:
Frühsommer-Meningoenzephalitis, FSME, Zecken, Holzbock, Hirnhautentzündung, Meningitis, Borreliose, Risikogebiete, FSME-Impfung, Impfung, fsme impfung,
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel




 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Gesundheitsthemen / Impfen & Infektionskrankheiten / Krankheiten von A bis Z / FSME, Risikogebiete und die FSME-Impfung
FSME, Risikogebiete und die FSME-Impfung

 

Krankheitsbild und Risikogebiete

Die FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis)
ist eine durch Zecken (Holzbock) auf den Menschen übertragene Viruskrankheit, die mit einer fieberhaften Erkrankung unter Beteiligung der Hirnhäute (Hirnhautentzündung, Meningitis), in schweren Fällen aber auch des Gehirns und Rückenmarks einhergehen kann.

Nur etwa 10 Prozent derjenigen, die sich infiziert haben, erkranken auch an FSME. Bei etwa 10 bis 30 Prozent dieser Erkrankten bleiben Dauerschäden am Zentralnervensystem (wie Lähmungen) zurück; etwa ein Prozent der Erkrankten - vor allem ältere Menschen - sterben an den Folgen der Erkrankung.

Zur Behandlung der FSME gibt es keine Medikamente. Vor der Erkrankung schützt nur die rechtzeitig und vollständig durchgeführte FSME Impfung.


FSME - Zecke

Hinweis: Durch einen Zeckenstich wird nicht nur das FSME-Virus auf den Menschen übertragen, sondern unter anderem auch der Erreger der sogenannten Borreliose. Gegen Infektionen mit diesem Bakterium, das weltweit verbreitet ist, schützt die FSME Impfung nicht.

Das FSME-Virus wird durch den Stich einer infizierten Zecke auf den Menschen übertragen. Etwa zehn Tage später kann eine fieberhafte Erkrankung auftreten, an die sich - wiederum mehrere Tage später - nach einem Befall des Zentralnervensystems die beschriebenen Erkrankungen anschließen können.



Service

Nach oben


FSME - Risiko in Deutschland


Hier finden Sie eine Liste der FSME-Gebiete in Deutschland (Städte und Landkreise),
Stand: Mai 2016

Das Risiko, durch einen Zeckenstich mit dem FSME-Virus infiziert zu werden, besteht in bestimmten Regionen Deutschlands, den FSME-Risikogebieten. Dies sind (Stand Mai 2016) in Bayern 83 (von 96) Kreise, insbesondere Teile der Oberpfalz und des Bayrischen Waldes, Niederbayern entlang der Donau ab Regensburg (besonders Region Passau) sowie entlang einiger Nebenflüsse, Teile Ober- und Unterfrankens. In Baden-Württemberg ist es das gesamte Bundesland betroffen. In Hessen: Landkreise Bergstraße, Darmstadt- Dieburg und Stadtkreis Darmstadt, Landkreise Groß-Gerau, Main-Kinzig, Odenwald, Marburg- Biedenkopf, Stadt - und Landkreis Offenbach. Rheinland-Pfalz: Landkreis Birkenfeld. Saarland: Landkreis Saarpfalz. Thüringen: Landkreise Hildburghausen, Saale- Holzland, Saale-Orla, Saale-Rudolstadt, Sonneberg und Greiz sowie die Stadtkreise Gera und Jena. Sachsen: Landkreis Vogtland.

In folgenden Bundesländern sind vereinzelt FSME-Erkrankungen gemeldet worden: Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein. Die zuständigen Gesundheitsämter können dazu Auskunft geben. Die Karte der deutschen Risikogebiete wird ständig aktualisiert, Ihr Arzt oder das Gesundheitsamt sind entsprechend informiert.Aktuelle Daten zur FSME-Situation in Deutschland finden Sie im Epidemiologischen Bulletin Nr. 18/2016 - zum Download: Epi_Bull_18/2016

Nach oben


Karte mit den FSME-Risikogebiete in Deutschland
FSME-Erkrankungen in den Jahren 2002 bis 2015, die dem RKI übermittelt wurden, n = 3.818 (Stand 20. April 2016)

FSME-Risikogebiete in Deutschland

siehe Seite 158 in: Epi_Bull_18/2016.pdf

Die einzelnen Namen der betroffenen Stadt-/Landkreise findet man auch in der Liste der FSME-Gebiete in Deutschland

 

 

Nach oben



FSME-Risiko in Europa


Außerhalb Deutschlands
gehören zu den FSME-Endemiegebieten Estland, Finnland, Kroatien, Lettland, Litauen, Österreich, Polen, Russland, Schweden, Schweiz, Slowakische Republik, Slowenien, Tschechische Republik, die Ukraine und Ungarn; neuerdings werden auch aus Asien (China, Kasachstan, Mongolei, Japan, Korea) Fälle gemeldet..

Sehr geringe Bedeutung hat FSME in Frankreich, Griechenland, Italien und Dänemark wo nur kleine Naturherde vorhanden sind oder das Risiko insgesamt gering ist. In Großbritannien, Portugal, Spanien und den Beneluxländern wurde das Virus bislang nicht nachgewiesen.

Service:
Initiates file downloadKarte: FSME-Verbreitungsgebiete in Europa
Initiates file downloadFSME-Verteilungskarte Europa 2010


FSME außerhalb Europas

China: in der Provinz Jilin (im Gebiet von Hunchun), subtropisches Gebiet im Westen von Yunnan in Grenznähe zu Myanmar

Japan: auf der Insel Hokkaido

Mongolei: in der Nähe der Grenze zu Russland (sibirische Risikogebiete) in den Distrikten Selenga und Bulgan; Umfeld von Ulan-Bator

Zecken kommen in Höhenlagen vor, bei denen die mittlere Jahrestemperatur über 7 Grad Celsius liegt. Durch die Klimaerwärmung findet man Zecken mittlerweile auch in Höhenlagen bis zu 1.500 Metern. (Noch bis vor ein paar Jahren gab es im Bergland oberhalb von 1.000 Metern gar keine Zecken.) In einigen FSME-Endemiegebieten beherbergen nur etwa 0,1 bis 1 Prozent der Zecken das FSME-Virus. In einzelnen Gebieten ist das Infektionsrisiko jedoch höher: 3 bis 5 Prozent sind möglich, in manchen Hochendemiegebieten in Bayern bis zu 20 Prozent.

 

 

Nach oben

 


Die FSME-Impfung

FSME Risiko Zeckenstich - FSME Impfung schütztDer FSME-Impfstoff enthält abgetötete FSME-Viren, außerdem eine Adjuvans (Aluminiumhydroxid), das die Wirksamkeit des Impfstoffs verstärkt. Der Impfstoff wird in den Muskel (Oberarm) gespritzt. Die FSME-Impfung kann gleichzeitig mit anderen Schutzimpfungen vorgenommen werden. Die FSME-Impfung kann bereits ab dem vollendeten ersten Lebensjahr verabreicht werden. Es stehen Impfstoffe verschiedener Hersteller für Kinder ab einem Jahr und für Erwachsene zur Verfügung. Zur Grundimmunisierung werden zwei Injektionen eines Impfstoffs im Abstand von ein bis drei Monaten verabreicht, eine dritte Impfung erfolgt fünf (bzw. neun) bis zwölf Monate nach der zweiten Impfung. Bei fortbestehender Infektionsgefahr sollen – je nach verwendetem Impfstoff und Lebensalter – alle drei bis fünf Jahre Auffrischimpfungen vorgenommen werden.

Ist z. B. vor einem Urlaub nicht genügend Zeit für FSME-Schutzimpfungen mit diesem Schema, so kann ein ausreichender Schutz mit einem Kurzzeitschema erreicht werden. Dabei sind die Angaben des jeweiligen Impfstoffherstellers zu beachten! Wird z. B. das Impfschema auf 14 Tage zwischen der ersten und zweiten Impfung verkürzt, kann etwa 14 Tage nach der zweiten Injektion mit einer belastbaren Immunität gegen FSME gerechnet werden. Dieses Schema kann bei beiden Impfstoffen angewendet werden.

Nicht wieder von vorne beginnen
Sehr häufig werden Impfungen vergessen oder immer wieder verschoben, sodass die Impfabstände zu lang sind. In diesen Fällen, das zeigen neue Studien, muss die Grundimmunisierung nicht wiederholt oder zwei Impfungen gegeben werden, um den Schutz wieder aufzubauen. Wie zum Beispiel auch von der Tetanus-Impfung bekannt, reicht eine einzige FSME-Impfung auch nach mehreren Jahren aus, um den Schutz sicher wieder herzustellen. Der Nachteil von zu langen Impfabständen: Man ist in der Zwischenzeit nicht sicher geschützt!

Zecken suchen...Für Kinder vom vollendeten 1. bis 12. bzw. 16. Lebensjahr, je nach Impfstoffhersteller, gibt es spezielle FSME-Impfstoffe gegen die durch Zecken übertragene Frühsommer- Meningoenzephalitis (FSME). Sie enthalten nur die Hälfte der Dosis des FSME-Erwachsenen-Impfstoffes und sind daher gut verträglich. Jugendliche ab 12 bzw. 16 Jahren sollen mit dem FSME-Erwachsenen- Impfstoff geimpft werden.

Foto: Novartis Behring

 Nebenwirkungen: Die Häufigkeit von Impfreaktionen, wie Schmerzen, Rötung und Schwellung an der Impfstelle, ist bei der FSME-Impfung mit einer Tetanus-Impfung vergleichbar, allerdings schneidet die FSME-Impfung noch etwas besser ab.

Nach oben

 


Wer soll gegen FSME geimpft werden?   Waldweg: FSME-EndemiegebietenDie FSME-Impfung wird allen Menschen empfohlen, die sich vorübergehend oder dauerhaft in FSME-Risikogebieten Deutschlands aufhalten, in Regionen, in den sporadische Einzelerkrankungen aufgetreten sind, oder in ausländischen Endemiegebieten und dort bei entsprechendem Verhalten ein erhöhtes Infektionsrisiko haben. Das sind z. B. Land- und Forstarbeiter, Jäger, aber auch Urlauber, die sich häufig in freier Natur aufhalten (Camper, Spaziergänger, Radfahrer, Angler). Nicht zu vergessen sind die zahlreichen Hobbygärtner.

 

 


Hinweis: In Baden-Württemberg und im Saarland ist die FSME-Impfung durch die zuständige Länderbehörde ohne geografische Einschränkung öffentlich empfohlen.

Foto: Baxter BioScience

 

 

Nach oben


Wer soll nicht gegen FSME geimpft werden?:
 

    • Wer akut und fieberhaft erkrankt ist, kann erst nach Genesung geimpft werden.

    • Personen mit einer schweren Nebenwirkung nach früherer Gabe des Impfstoffs oder bekannter, schwerer Überempfindlichkeit gegen Bestandteile des Impfstoffs sollten nicht geimpft werden.

 

 

Nach oben


Nutzen und Risiken der FSME-Impfung sollen sehr sorgfältig abgewogen werden bei:
 

    • ein- bis zweijährigen Kindern. Sie neigen häufiger (15 Prozent) zu Fieberreaktionen als ältere Kinder (5 Prozent).

    • Personen mit bekannter, schwerer Überempfindlichkeit gegen Bestandteile des Impfstoffs; eine leichte Überempfindlichkeit gegen Hühnereiweiß ("Ich vertrage keine Eier") spricht in der Regel nicht gegen die Impfung. Personen, die nach dem Verzehr von Hühnereiern mit schweren Überempfindlichkeitsreaktionen wie angeschwollene Lippen reagieren, sollten nur bei stark erhöhter Infektionsgefahr geimpft werden.

    • Schwangeren und stillenden Frauen. Über negative Auswirkungen der FSME-Schutzimpfungen während der Schwangerschaft liegen jedoch keine Untersuchungsbefunde vor.


In diesen Fragen berät sie der Impfarzt. Er klärt mit Ihnen, wie Sie sich am besten gegen eine FSME-Infektion schützen können.

Nach oben

 

Fusszeile / Impressum