DGK e.V. -Krankheitsbild und Impfungen
Gesundheitsinformationen zu:
Diphtherie, Impfschutz, Impfen, Diphtheriebakterium, Toxoid-Impfstoff, Bakterium Corynebacterium diphtheriae, Tröpfcheninfektion
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel




 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Diphtherie

Das Krankheitsbild
 


Diphtherie
ist eine durch das Gift (Toxin) des Diphtheriebakteriums hervorgerufene lebensbedrohende Krankheit, die vorwiegend durch Tröpfcheninfektion mit der Atemluft übertragen wird. Bevor die Impfung eingeführt wurde, war die als Rachen-, Kehlkopf-, Nasen- und Wunddiphtherie auftretende Infektion eine der gefürchtetsten Erkrankungen im Kindesalter. Auch im Erwachsenenalter sterben viele daran, oder erleiden einen Herzmuskelschaden. Eine hohe Impfbeteiligung hat die Diphtherie in Deutschland bis auf wenige Erkrankungen zurückgedrängt. Da Diphtherie jedoch weltweit, besonders in einigen osteuropäischen Ländern, weiterhin auftritt, ist die Gefahr, sie in unser Land einzuschleppen, jederzeit gegeben.


Die Impfung
 

Nur die Impfung bietet ausreichend Schutz vor der Infektion. Sie regt den Körper an, Abwehrstoffe, Antikörper, zu bilden und verhindert so, dass das Gift seine schädigende Wirkung entfaltet. Eine überstandene Diphtherie-Erkrankung schützt übrigens dagegen nicht davor, sich erneut anzustecken und zu erkranken. Auch ehemalige Diphtherie-Patienten sollten sich daher unbedingt impfen lassen.

Die Impfung Ihres Kindes beginnt mit dem 3. Lebensmonat. Sobald es 2 Monate alt ist, erhält es drei Injektionen Toxoid-Impfstoff im Abstand von jeweils vier Wochen. Sinnvoll ist es, einen Kombinationsimpfstoff zu verwenden, um dem Kind mehrfache Injektionen zu ersparen. Mit der vierten Impfung im Alter von 11 bis 14 Monaten ist die Grundimmunisierung abgeschlossen. Die erste Impfung zum Auffrischen wird gegeben, wenn Ihr Kind 5 oder 6 Jahre alt ist.  Auch bei der Auffrischungsimpfung ist es zweckmäßig, einen Kombinationsimpfstoff (Td-ap-Impfstoff) zu verwenden, der gleichzeitig vor anderen Krankheitserregern, in diesem Fall vor Tetanus und Keuchhusten, schützt. Eine weitere Auffrischung erfolgt im Alter von 9 bis 17 Jahren, diesmal mit einem Kombinationsimpfstoff gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten und Kinderlähmung. Danach sind regelmäßige Auffrischimpfungen gegen Tetanus und Diphtherie alle zehn Jahre notwendig, um einen stets ausreichenden Schutz zu gewährleisten.

Wird bei Erwachsenen der Kombinationsimpfstoff Diphtherie-Tetanus oder ein Diphtherie- oder Tetanus-Einzelimpfstoff verwendet, sind zur Grundimmunisierung zwei Injektionen im Abstand von jeweils vier bis acht Wochen notwendig, nach circa einem Jahr erfolgt die dritte Injektion. Da auch für alle Erwachsene der Schutz gegen Keuchhusten (Pertussis) erforderlich ist, sollte dies bei der Impfung bedacht werden und eine Dosis der Impfserie mit einem entsprechenden Kombinationsimpfstoff (Tetanus/Diphtherie/Pertussis, Td-ap, bzw. Tetanus/Diphtherie/Pertussis/Poliomyelitis, Td-ap-IPV) gegeben werden.

Während Kinder zu fast 90 Prozent durch Impfungen vor Diphtherie geschützt sind, verfügt heute nur ein Viertel der Erwachsenen über einen solchen Impfschutz. Erwachsene sollten also an eine Auffrischungsimpfung denken, wenn die letzte Impfung gegen Diphtherie länger als zehn Jahre zurückliegt. Die Eintragungen in Ihrem Impfpass geben darüber Auskunft.

Übrigens:
Auch gesunde Menschen können den Diphtherie-Erreger unerkannt im Nasen-Rachen-Raum tragen und ihn so weiterverbreiten!

Mögliche Impfreaktionen können eine schmerzempfindliche Schwellung an der Impfstelle, allgemeines Unwohlsein, Gliederschmerzen und Fieber sein. 

 


Information in Stichworten  

ERREGER: Bakterium Corynebacterium diphtheriae

ÜBERTRAGUNGSWEGE: von Mensch zu Mensch direkt durch Tröpfcheninfektion

INKUBATIONSZEIT: mehrere Stunden

KRANKHEITSBILD: akute Schleimhautinfektion, die durch das Gift (Toxin) des Erregers zu schweren örtlichen und allgemeinen Reaktionen führt; Tod durch Ersticken oder Beteilgung des Herzens (Myocarditis) sind möglich.

ANSTECKUNGSGEFAHR: prinzipiell solange Bakterien nachweisbar sind

IMMUNITÄT: eine erneute Erkrankung nach Jahren ist möglich.

IMPFUNG: ab 2 Lebensmonaten drei Impfungen im Abstand von jeweils vier Wochen, im Alter von 11 bis 14 Monaten eine vierte Impfung (Abschluss der Grundimmunisierung), mit 5 bis 6 Jahren (Td-ap-Impfstoff*) und ab 9 bis 17 Jahren eine Auffrischung (Td-ap-IPV-Impfstoff**), im Erwachsenenalter regelmäßige Auffrischimpfungen alle zehn Jahre. Die Impfung gegen Diphtherie sollte in der Regel mit der gegen Tetanus gegeben werden, bei Erwachsenen sollte die nächste fällige Impfung mit einem Kombinationsimpfstoff (Td-ap bzw. Td-ap-IPV) erfolgen.


* Tetanus-Diphtherie-Pertussis-Kombination
** Tetanus-Diphtherie-Pertussis-Poliomyelitis-Impfstoff

 

Fusszeile / Impressum