DGK e.V. -Dengue-Fieber
Gesundheitsinformationen zu:
Flavi-Virus-Erkrankung, Sieben-Tage-Fiber, Knochenbrecherfieber, Tropen, Dengue-Virus, Krankheitsbild, Behandlung
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel




 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Dengue-Fieber

Das Krankheitsbild
 

Denguefieber ist die häufigste Flavi-Virus-Erkrankung. Sie wird nach ihrem Krankheitsbild auch "Siebentage-" oder "Knochenbrecherfieber" genannt.
Denguefieber kommt in den gesamten Tropen und Subtropen vor. Es werden vier Serotypen des Denguevirus unterschieden: Typ 1, 2, 3 und 4. Während in Ostasien und der Karibik alle vier Virustypen vertreten sind, herrschen in Mittelamerika, in den USA und in Ostafrika (Djibouti, Kenia und Mosambik) die Typen 2 und 3 vor. In Westafrika (Nigeria, Elfenbeinküste, Senegal) treten die Typen 1 und 2 auf, und in der Pazifikregion (Polynesien) ist Typ 2 verbreitet.
Denguefieber ist in der Regel eine schmerzhafte Erkrankung mit sattelförmigem Fieberverlauf. Das Krankheitsbild beginnt mit plötzlichem Fieberanstieg sowie Kopf-, Muskel-, Kreuz-, Knochen-, und Gelenkschmerzen ("breakbone fever"). Charakteristisch, aber nicht immer vorhanden, ist ein rötlicher Hautausschlag. Die Patienten erholen sich nur sehr langsam. Selten kommt es zu lebensgefährlichen Blutungen im Magen-Darm-Trakt.

Hämorrhagisches Denguefieber (DHS) bzw. Dengue-Schocksyndrom (DSS) tritt dort auf, wo die Bevölkerung mehreren Virustypen gleichzeitig oder nacheinander ausgesetzt ist. Anscheinend verläuft die Krankheit schwerer, wenn bereits Antikörper gegen Dengue-Viren vorhanden sind. Bei einer Zweitinfektion werden dann starke Blutungen und/oder ein hypovolämisches Schocksyndrom bei Verbrauchskoagulopathie beobachtet. Ohne sofortige medizinische Hilfe stirbt etwa die Hälfte dieser Erkrankten. Besonders schwer betroffen sind Kinder unter einem Jahr, die von ihren Müttern Antikörper gegen Dengueviren erhalten haben, sowie Kinder im Alter von drei bis sieben Jahren bei einer Zweitinfektion. Wie die Untersuchung des jüngsten Ausbruchs auf Kuba ergeben hat, kann sogar lebenslang eine Zweitinfektion mit Dengueviren ein DHS bzw. DSS auslösen.


Übertragung
 

Der Mensch ist Hauptwirt des urbanen Denguefiebers. Hauptvektor ist Aedes aegypti, aber auch A. albopictus und einige andere Spezies dieser Gattung übertragen das Denguevirus von Mensch zu Mensch. Bestimmte Aedesspezies können das Virus auch vertikal weitergeben, ihre Eier werden bei der Ablage infiziert. Zumindest in Südostasien wurde auch ein Dschungelkreislauf zwischen Affen und Stechmücken beobachtet.

Derzeit tritt weltweit wieder eine Reihe von Dengue-Fieber-Ausbrüchen auf. Schon seit einigen Jahren berichten Experten über eine Zunahme der Erkrankung: Unter den etwa 50 Millionen Fällen pro Jahr befinden sich 500.000 Fälle von hämorrhagischen Dengue-Fieber und 12.000 Todesfälle. Zwei Fünftel der Weltbevölkerung sind grundsätzlich gefährdet, an einer Dengue-Fieber Infektion zu erkranken. Die Ursachen dieser Entwicklung sind unter anderem eine zunehmende Überbevölkerung in vielen Tropengebieten und die damit einhergehende steigende Tendenz zur Urbanisierung und Slumbildung. Wichtige Faktoren sind zudem eine rückläufige Kontrolle der Stechmücken, die als Überträger des Virus dienen, sowie der stark zunehmende internationale Verkehr. Hinzu kommen Klimaveränderungen, die tropischen Stechmücken neue Verbreitungsgebiete eröffnen.

Fälle von Denguefieber können sporadisch vorkommen, gefürchtet sind aber vor allem explosionsartige Massenerkrankungen, die oft während oder nach Regenzeiten auftreten. Epidemien treten häufig in periodischen Zyklen von drei bis fünf Jahren auf. Zu Massenerkrankungen kommt es vor allem dann, wenn die nicht-immune Bevölkerung durch Nachwuchs oder Einwanderung erheblich zugenommen hat oder durch Einschleppung eines neuen Virustyps.
Wie häufig Denguefieber nach Deutschland eingeschleppt wird, ist nicht bekannt. Schätzungen des Robert Koch-Instituts in Berlin gehen von mehreren hundert Fällen pro Jahr mit einer hohen Dunkelziffer aus. Bei circa sieben Prozent der Tropenreisenden mit durchgemachtem Fieber, konnte serologisch eine Dengue- Fieber-Infektion nachgewiesen werden. Die meisten Infektionen werden in Ostasien erworben.


Behandlung
 

Bei adäquater Behandlung (ggf. intensivmedizinische Überwachung) kann die Mortalität auf unter ein Prozent gesenkt werden. Unbehandelt führt eine Dengue- Fieber Infektion in bis zu 20 Prozent der Fälle zum Tode. Die Dengue-Virusinfektion bewirkt eine lang anhaltende Immunität gegenüber dem Virustyp, der die Infektion ausgelöst hat.


Schutz
 

Weltweit wird die Kontrolle des Vektors als wichtigste Maßnahme zur Bekämpfung des Dengue-Fiebers angesehen. Seine Brutstätten in Wohnsiedlungen (z. B. offene Wasserbehälter) werden möglichst abgebaut und Moskitonetze eingeführt. Es kommen aber auch großflächig Insektizide zum Einsatz. Verschiedene Arbeitsgruppen beschäftigen sich weltweit mit der Entwicklung eines Impfstoffs gegen Denguefieber. Solange aber noch nicht bekannt ist, welche Mechanismen DHS oder DSS auslösen, besteht wenig Hoffnung auf einen sicheren Impfstoff. Reisende können sich vor allem durch Vermeinden von Mückenstichen schützen. Geeignet sind hierbei alle Maßnahmen, die auch zur Malariaprophylaxe empfohlen werden.

Wichtiger Hinweis:

Urlauber sollten auch beachten, dass sie bei Fieber, welches kurz nach einem Aufenthalt in den Tropen oder Subtropen auftritt, ohne gesicherte Diagnose keinesfalls Schmerzmittel wie Acetylsalicylsäure ("Aspirin") einsetzen sollten, um das Fieber und eventuelle begleitende Schmerzen zu bekämpfen. Die Einnahme kann lebensgefährliche Folgen haben. Denn bei Vorliegen dieser Viruserkrankung, die mit einer ausgeprägten Thrombozytopenie (Gerinnungsstörung) einhergeht, ruft die Einnahme von Acetylsalicylsäure durch den zusätzlichen Eingriff in das Gerinnungssystem eine hämorrhagische Transformation hervor. Zwar gilt dabei der erste differentialdiagnostische Gedanke einer Malaria, doch falls es sich um Denguefieber handelt, würden die Schmerzmittel die Gefahr innerer Blutungen erhöhen.
Reisende in die Tropen und Sub-Tropen sollten deshalb grundsätzlich auf den Gebrauch von Acetylsalicylsäure (ASS) verzichten und lieber auf Schmerzmittel wie Paracetamol ausgeweichen. Wenn eine Schmerzmitteleinnahme bereits absehbar ist (beispielsweise bei chronischen Schmerzen), sollte in jedem Fall vor Antritt der Reise ein Arzt oder Apotheker um Rat gefragt werden.

Dengue-Fieber-Verbreitung
Die Karte der WHO zeigt die weltweite Ausdehnung des Dengue-Fiebers seit 2000. Zum Vergrößern bitte auf die Karte klicken.

 
Aktuelle Erkrankungen von Dengue-Fieber und Ausbrüche finden Sie unter
www.ibera-online.de.

 

Fusszeile / Impressum