DGK e.V. -Informationen in Stichworten, Cytomegalie, CMV, Deutsches Grünes Kreuz für Gesundheit e.V.
Gesundheitsinformationen zu:
Informationen in Stichworten, Cytomegalie, CMV, Deutsches Grünes Kreuz für Gesundheit e.V., Medizin, Gesundheit, DGK
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Unsere Themen / Impfen & Infektionskrankheiten / Krankheiten von A bis Z / Cytomegalie-Virus (CMV) / Informationen in Stichworten
Cytomegalie
Informationen in Stichworten

Steckbrief Cytomegalie

Erreger

Cytomegalie-Virus (CMV) aus der Gruppe der Herpesviren

Ansteckungsweg/Übertragung

Tröpfcheninfektion über Speichel, Übertragung über andere Körperflüssigkeiten, z. B. Urin, Blut, Muttermilch, bei Transplantationen, während der Schwangerschaft von der Mutter auf das ungeborene Kind

Inkubationszeit

bei Ansteckung über Körpersekrete ca. 4 bis 8 Wochen, bei Übertragung durch Muttermilch 42 Tage, nach Organtransplantation 4 Wochen bis 4 Monate, nach Bluttransfusionen 3 bis 12 Wochen (in Deutschland wird aber bei Blutspendern regelmäßig der CMV-Status untersucht)

Ausscheidung des Virus

Ausscheidung z. B. mit dem Urin über Monate bis Jahre

Symptome und Auswirkungen bei Neugeborenen von Müttern mit CMV-Erstinfektion in der Schwangerschaft

niedriges Geburtsgewicht, Vergrößerung von Leber und Milz, Trinkschwäche, Krämpfe, zu kleiner Kopf (Mikrozephalie), Verkalkungen im Gehirn, geistige Behinderung, Entwicklungsverzögerung, Gelbsucht, Schädigungen von Auge und Gehör, Einblutungen in die Haut

Erkrankung von Kindern, Jugendlichen und immungesunden Erwachsenen

meist symptomlose Infektion, nur in
1% der Fälle Fieber, leichte Gelbsucht, allgemeines Krankheitsgefühl, bei Kleinkindern gelegentlich auch Lungenentzündung

Untersuchungen

Ein einfacher Bluttest zeigt, ob eine Infektion mit CMV vorliegt. Besonders wichtig ist es während einer Schwangerschaft festzustellen, ob die Frau positiv ist, also sich schon früher mit CMV angesteckt hatte, ob sie negativ ist oder ob sie sich während der Schwangerschaft erstmalig infiziert hat.

Behandlung

In der Schwangerschaft besteht die Möglichkeit, CMV-Immunglobulin zu verabreichen.

Bei Transplantierten werden Medikamente (Virostatika) eingesetzt, diese sind in der Schwangerschaft kontraindiziert.


CMV-Virus

 

Fusszeile / Impressum