DGK e.V. -Cytomegalie, CMV, Zur Geschichte, Deutsches Grünes Kreuz für Gesundheit e.V.
Gesundheitsinformationen zu:
Cytomegalie, CMV, Zur Geschichte, Deutsches Grünes Kreuz für Gesundheit e.V., Medizin, Gesundheit, DGK
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Cytomegalie
Zur Geschichte des Virus

Das CytoMegalieVirus (CMV) gehört in die Familie der Herpesviren (Herpesviridae).

Die Cytomegalie beim Menschen, auch Einschlusskörperchenkrankheit oder Speicheldrüsenviruskrankheit (1) genannt, wurde erstmals 1881 von Ribbert unter dem Namen „Krankheit mit protozoenartigen Zellen“ bei einem totgeborenen Kind mit interstitieller Nephritis, welches in utero mit Lues infiziert worden war, beschrieben (2). Damals wurde eine infektiöse Genese durch Protozoen vermutet. Den eigentlichen Begriff „Cytomegalie“, der das wesentliche morphologische Korrelat dieser Erkrankung charakterisiert, prägten 1921 Goodpasture und Talbot (3).

Die Diagnose der Cytomegalie konnte damals nur histologisch gestellt werden. Charakteristisch für die Erkrankung war hierbei ein Kern-Einschlusskörperchen, das wegen seines Aussehens auch als Eulenauge bezeichnet wurde (4). Erst 1956 gelang es, das Virus aus infizierten Organen in menschlichen Fibroblastenkulturen zu züchten (5).

Das humane CMV kann durch Nasen-Rachen-Sekret, Urin, Muttermilch, Blutproben, Herztransplantationen, Nierentransplantationen, Knochenmarks- oder Lebertransplantationen übertragen werden.

Vorfreude auf den Nachwuchs


(1) Seifert G., Oehmke J.: Pathologie und Klinik der Cytomegalie. Veb Georg Thieme Leipzig 1957;1-18
(2) Ribbert H., Jesionek A., (zitiert von Seifert G.und Oehmke J.,128): Über protozoenartige Zellen in der Niere eines syphlitischen Neugeborenen und in der Parotis von Kindern. Zbl Path 1904;15:945
(3) Goodpasture E.W., Talbot F.B.: Concerning nature of ,,protozoan like” cells in certain lesions of infancy. J Infect Dis 1920;26:347-350
(4) Seifert G., (zitiert von Seifert G.und Oehmke J.,132): Über Kerneinschlüsse im menschlichen Pankreas Zbl Path 1952;88:203
(5) Ghisetti V., Barbui A., Rocci M.P., Donegani E., Bobbio M., Pucci A., Papandrea C., Pansini S., Zattera G., Mollo F., Di Summa M., Marchiaro G.: Detection of human cytomegalovirus myocardial involvement by polymerase chain reaction during systemic infection and correlation with pp65 antigenemia and DNAemia in infected heart recipients. Transplantation 1996;15:1072-1075

 

Fusszeile / Impressum