DGK e.V. -Krankheitsbild, Infektionswege, Behandlungsmöglichkeiten
Gesundheitsinformationen zu:
Deutsches Grünes Kreuz, Krankheitsbild, Infektionswege, Behandlungsmöglichkeiten, Aids, HIV,
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel




 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

AIDS und HIV

Entdeckung des Virus
 

1981 wurden in den USA Fälle einer bis dahin unbekannten Krankheit beobachtet. Betroffene litten an mehreren Infektionskrankheiten gleichzeitig: Durchfall, Fieber, Haut- und Atemwegsinfektionen. Sie verloren stark an Gewicht. Außerdem trat bei ihnen vermehrt Kaposi-Sarkome auf, bösartige aber bis dahin seltene Hauttumore. Betroffen waren zu diesem Zeitpunkt vor allem homosexuelle Männer, Heroinabhängige und Bluter. 1982 wurde dieser neuen Immunschwäche-Krankheit der Name AIDS, Aquired Immune(o)deficiency Syndrome, zu deutsch: Erworbenes Immunschwäche-Syndrom, gegeben. 1983 identifizierte man den Erreger dieser Krankheit, ein kugelförmiges Virus. Seinen endgültigen Namen erhielt das Virus 1986: HIV (Human Immunodeficiency Virus = Menschliches Immunschwäche-Virus).


Verbreitung
 

Mittlerweile sind zwei Typen des HI-Virus bekannt, die sich zu 50 Prozent in Erbinformationen unterscheiden. Der Typ HIV-1 kommt vor allem in Nordamerika und Europa vor, HIV-2 ist hauptsächlich in Westafrika verbreitet.
Weltweit sind heute etwa 40 Millionen Menschen mit HIV infiziert, 90 Prozent davon leben in Afrika und Asien. Im Jahr 2001 starben drei Millionen Menschen an AIDS.
In Deutschland sind von 1982 bis 2001 etwa 19.000 Menschen an AIDS gestorben, circa 2.000 Menschen infizieren sich hier jährlich neu mit dem HI-Virus.


Steckbrief HI-Virus
 

Das HI-Virus gehört zur Familie der kugelförmigen Lentiviren. Schon der Name ist Programm: "Lentus" bedeutet langsam und zäh, beschreibt damit ein Hauptmerkmal dieser Familie. Lentiviren können eine Inkubationszeit - Dauer vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der Krankheit - von mehreren Jahren haben, und die durch sie entstehenden Krankheiten verlaufen zumeist sehr langsam. Lentiviren greifen außerdem häufig Immunzellen an.


Verhalten des Virus im Körper
 

Das HI-Virus befällt vor allem T-Helferzellen des neuen Wirtes und "programmiert" sie auf Virenproduktion um. Die T-Helferzellen gehören zur Gruppe der weißen Blutkörperchen. Sie koordinieren und organisieren die meisten Immunreaktionen unseres Körpers. Docken HI-Viren an eine T-Helferzelle, dann schleusen sie genetische Informationen in den Zellkern der Helferzelle und programmieren sie um. Statt Interleukine, Botenstoffe des Immunsystems, herzustellen, produziert die T- Helferzelle dann innerhalb ihrer Hülle so lange HI-Viren, bis sie stirbt. Die so freigesetzten Viren greifen anschließend andere T-Helferzellen an und programmieren sie auf HI-Viren-Produktion um. Da das HI-Virus zu den Lentiviren gehört, laufen diese Prozesse vergleichsweise langsam ab. Der Körper ist in der Lage, neue T-Zellen zu produzieren, wodurch die Zahl der funktionstüchtigen T- Helferzellen ungefähr auf gleichem Niveau bleibt. Das Immunsystem des Menschen funktioniert also noch, obwohl er HI-Viren in seinem Körper beherbergt. Dies ist die Phase, in der der Betroffene zwar infiziert ist, aber keine Krankheitssymptome zeigt. Sie kann bis zu zwölf Jahren und in seltenen Fällen sogar noch länger dauern. Dennoch findet in dieser Zeit ein harter Kampf zwischen Viren und Immunsystem statt: Täglich produzieren befallene T-Helferzellen circa zehn Milliarden Viren, und jeden Tag stirbt eine Milliarde T-Helferzellen, die vom Körper ersetzt werden muss.


Das Krankheitsbild AIDS
 

Bis zu einem bestimmten Zeitpunkt ist der Körper in der Lage, ständig neue T- Helferzellen in großer Zahl herzustellen. Gesunde Menschen haben pro Mikroliter Blut 500 bis 1.200 T-Helferzellen. Bei HIV-Infizierten ist der Körper von einem bestimmten Zeitpunkt an nicht mehr in der Lage, T-Helferzellen im notwendigen Umfang zu produzieren. Ihre Zahl sinkt auf unter 500 pro Mikroliter ab. Da die T- Helferzellen die meisten Immunreaktionen unseres Körpers aktivieren, koordinieren und organisieren, funktioniert das Immunsystem ab diesem Zeitpunkt nicht mehr. Der Betroffene erkrankt an AIDS, ansonsten harmlose Bakterien sind in diesem Stadium bedrohlich.


Behandlungsformen
 

Derzeit gibt es weder Medikamente noch Impfungen, die das HI-Virus im Körper zerstören könnten. Ein Grund dafür liegt in der Schnelligkeit, in der sich neue Merkmale des Virus entwickeln: Bei jeder Viren-Neuproduktion durch eine infizierte T-Helferzelle wird die genetische Information des Virus abgelesen und in den Zellkern der T-Helferzelle eingelesen. Statistisch kommt es bei jedem dritten eines solchen Ab- und Einlesevorgangs zu einem Fehler. Die neuen Viren unterscheiden sich, wenn auch nur in Details von ihren Vorgänger-Viren. Für einen HIV-Infizierten bedeutet das, allein in seinem Körper entwickelt sich täglich eine unübersehbar hohe Zahl an neuen Varianten des HI-Virus. Da aber Impfstoffe nur sehr spezifisch auf bestimmte Oberflächenstrukturen reagieren ist eine HIV-Impfung beim heutigen Stand der Medizin nicht möglich.
Behandelt werden HIV-Infizierte zur Zeit mit Kombinationspräparaten, die in verschiedene Stoffwechselprozesse des Virus eingreifen. Dadurch kann sich das Virus nicht mehr so schnell vermehren und folglich auch weniger T-Helferzellen schädigen. Die Behandlung mit Kombinationspräparaten ist umso wirksamer, je früher sie angewendet wird. Falls der Verdacht vorliegt, mit HIV infiziert zu sein, sollte man einen Test durchführen lassen, um möglichst früh mit der Therapie zu beginnen.


Infektionsweg
 

HIV kann durch Blut, Sperma und Vaginalsekret übertragen werden. Mögliche Infektionswege sind:

  • Ungeschützter Sex mit einem HIV-Infizierten. Ein Kondom zu gebrauchen kann hier das Risiko wesentlich verringern.
  • Bluttransfusionen in Ländern, in denen die Blutkonserven nicht auf HIV kontrolliert werden.
  • Beim Gebrauch benutzter Spritzen kann es zu Blutübertragungen kommen. Insbesondere Heroinabhängige sollten sich dieses Risikos bewusst sein. Aber auch Touristen nterentwickelter Länder müssen darauf achten, im Krankheitsfall nur mit sterilen Spritzen behandelt zu werden.
  • HIV-infizierte Schwangere können das Virus auf ihr ungeborenes Kind übertragen. Das Risiko liegt bei 15 bis 20 Prozent. Unterzieht sich die Mutter während der Schwangerschaft einer antiviralen Therapie, kann das Infektionsrisiko des Kindes weiter gesenkt werden. In Deutschland liegt es derzeit unter zwei Prozent.


Keine Angst vor Ansteckung...
 

  • durch sozialen Kontakt, wie gemeinsames Leben in einem Ferienhaus,
  • durch Anhusten oder Niesen,
  • bei Gebrauch desselben Geschirrs oder Kleidung,
  • nach Moskitostichen oder Stichen und Bissen von anderen Insekten,
  • durch Händeschütteln, Streicheln und Schmusen,
  • in Schwimmbädern, Saunen, Toiletten, Waschräumen.
 

Fusszeile / Impressum