DGK e.V. -Der Weg zum besseren Hören
Gesundheitsinformationen zu:
Der Weg zum besseren Hören
skip_nav

Suche

 

Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Unsere Themen / Hören / Cochlea-Implantat / Der Weg zum besseren Hören
Der Weg zum besseren Hören
Hörberatung
(c) Cochlear Ltd.

Erster  Schritt: HNO-Arzt
Eine Überweisung zum HNO-Arzt ist der Beginn. Er kann anhand von Gesprächen und Audiogrammen feststellen, welche Versorgung optimal ist, und gegebenenfalls in eine spezialisierte Klink überweisen.
Zweiter Schritt: Voruntersuchung und Beratung
In der auf Hörimplantate spezialisierten Klink werden verschiedene Voruntersuchungen gemacht. Zusammen mit einem Expertenteam wird geklärt, ob ein CI infrage kommt. Die Kosten für eine CI-Versorgung werden grundsätzlich von den Krankenkassen übernommen.
Dritter Schritt: Versorgung mit dem Cochlea-Implantat
Etwa 70 Kliniken in Deutschland haben Erfahrung mit dem Einsetzen von CIs. Der Klinikaufenthalt für die Implantation dauert in der Regel eine Woche.
Vierter Schritt: Anpassung im Reha-Zentrum
Etwa vier Wochen nach der Operation kann der Soundprozessor an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden, und das Gehirn lernt, mit den neuen Eindrücken umzugehen.
Fünfter Schritt: Rehabilitation und Nachbetreuung
Therapeuten und Audiologen begleiten den CI-Träger beim Zuordnen der Höreindrücke und unterstützen ihn auf dem Weg in die Welt des Hörens.

Ausführlichere Informationen hierzu finden Sie in der Broschüre "Hören mit Cochlea-Implantat - wenn Hörgeräte nicht mehr ausreichen". 

Nach oben

 

Fusszeile / Impressum