DGK e.V. -Entfernung des Gewebes im Ganzen (Exzision): Messer-Konisation Unter kurzer Vollnarkose wird aus dem Muttermund und dem Gebärmutterhals ein kegelförmiges Gewebestück herausgeschnitten.
Gesundheitsinformationen zu:
Messer-Konisation, Laserkonisation, Schlingenexzision, Laservaporisation, Verdampfung, Kyrotherapie, Vereisung
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel




 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content


Textanfang / Content

Sie sind hier: Forum Frauengesundheit / Gebärmutterhalskrebs / Behandlung / Methoden
Methoden

Entfernung des Gewebes im Ganzen (Exzision):

Messer-Konisation

Unter kurzer Vollnarkose wird aus dem Muttermund und dem Gebärmutterhals ein kegelförmiges Gewebestück herausgeschnitten. Dabei werden die auffälligen Gewebebereiche und ein Rand gesundes Gewebe entfernt. Im Schnitt dauert der Eingriff 20 bis 30 Minuten.

CO2-Laserkonisation

Bei dieser Behandlung ersetzt ein energiereicher Laserstrahl das Skalpell. Sie läuft ansonsten genauso ab wie die Messer-Konisation.

Schlingenexzision

Mit einer kleinen, elektrisch erhitzten Drahtschlaufe werden hier die verdächtigen Bereiche entfernt. Diese Methode ist geeignet bei Gewebeveränderungen, die auf den äußeren Bereich des Muttermundes begrenzt sind.

Lokale Zerstörung des Gewebes:

CO2-Laservaporisation (Verdampfung)

Der auffällige Schleimhautbereich wird unter örtlicher Betäubung mit einem energiereichen, heißen Laserstrahl „verdampft“. Die örtliche Zerstörung durch Hitze kann bei bestehen bleibenden niedriggradigen, gut erkennbaren Gewebebereichen angewendet werden.

Kryotherapie (Vereisung)

Hierbei werden die Gewebeveränderungen vereist. Eine kleine Metallplatte wird auf den Gefrierpunkt herabgekühlt und auf den Gebärmutterhals gelegt. Diese Methode verursacht kaum Schmerzen, deshalb ist eine Betäubung nicht notwenig.


Das Herausschneiden des veränderten Gewebes hat gegenüber dessen Zerstörung einen entscheidenden Vorteil: Man kann das entfernte Gewebe nach dem Eingriff daraufhin untersuchen, ob alle veränderten Bereiche entfernt wurden.


Lesen Sie dazu auch:
Mögliche Folgen der Behandlung
Folgeuntersuchungen / HPV-DNA-Test

 

Fusszeile / Impressum