DGK e.V. -Frauen, die Multivitamine einnehmen, haben längere Telomere, berichtet das National Institute of Health im American Journal of Clinical Nutrition
Gesundheitsinformationen zu:
Mutivitamin, Frauen, Telomere
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Was sind Telomere?

Die Enden der Chromosomen werden durch sogenannte Telomere (griechisch für Endteile) geschützt, die diese wie der Plastikring am Ende eines Schnürsenkels umschließen und schützen. Bei jeder Teilung einer gesunden Zelle werden die Telomere um ein winziges Stück gekürzt. Wird dabei eine gewisse Mindestlänge unterschritten, teilt sich die Zelle nicht mehr oder stirbt ab.

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Meldungen / Prävention und Anti-Aging / Multivitamin-Nutzerinnen haben längere Telomere
Multivitamin-Nutzerinnen haben längere Telomere
Die tägliche Einnahme von Multivitaminen hat offenbar einen Einfluss auf die Telomere, die schützenden Kappen unserer Chromosomen. Foto: imagesource

Frauen, die Multivitamine einnehmen, haben durchschnittlich längere Telomere. Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern der "National Institutes of Health", einer US-amerikanischen Behörde.

Telomere sind die schützenden Kappen an den Enden der Chromosomen. In den meisten Körperzellen verkürzen sich diese zunehmend mit fortschreitendem Alter, wobei der Prozess durch Umwelteinflüsse oder Stress beschleunigt werden kann. Die Länge der Telomere stellt ein Kennzeichen des biologischen Alterungsprozesses dar. Kürzere Telomere sind dabei mit einer höheren  Sterblichkeitsrate innerhalb einer bestimmten Zeit und einem erhöhten Risiko von bestimmten chronischen Krankheiten in Zusammenhang gebracht worden.

Für die aktuelle Studie bewerteten der Forscher Honglei Chen und seine Kollegen insgesamt 586 Frauen im Alter von 35 bis 74 Jahren. Alle waren Teilnehmerinnen einer bereits laufenden Kohortenstudie, die Unterschiede zwischen Brustkrebs-Patientinnen und ihren Schwestern untersuchte. Für die Erhebung wurden Diät-Fragebögen und die bei der Anmeldung gesammelten Informationen über die Lebens- und Nahrungsergänzungsmittel der Probanden verwendet. Leukozyten (weiße Blutkörperchen) aus vorhandenen Blutproben wurden auf die Telomerlänge der DNA hin untersucht und mit der Vitaminaufnahme abgeglichen.

Von den Teilnehmerinnen gaben 65 Prozent an, mindestens einmal pro Monat ein Multivitaminpräparat einzunehmen, 74 Prozent konsumierten diese täglich. Unter den Konsumenten von Vitaminpräparaten nahmen 89 Prozent ein  Präparat, das einmal am Tag eingenommen wird und 21 Prozent nutzten  Produkte mit mehreren Antioxidantien. Darüberhinaus nahmen 17 Prozent der  Multivitamin-Nutzerinnen spezielle Nahrungsergänzungen gegen Stress oder einen B-Vitamin-Komplex.

Die Forscher fanden im Durchschnitt um 5,1 Prozent längere Telomere bei den täglichen Nutzerinnen von Multivitaminen im Vergleich zu den restlichen Probanden. Diese längeren Telomere wurden nur bei den Frauen beobachtet, die entweder "eine-pro-Tag"-Multivitamintablette oder eine Kombination aus mehreren Antioxidantien nahmen. Anti-Stress-Präparate oder solche mit B-Vitaminen brachten keine Wirkung, allerdings führte eine Ergänzung mit Vitamin B12 ebenfalls zu einer erhöhten Telomerlänge, Ergänzung mit Eisenpräparaten hingegen mit kürzeren Telomeren. Bei der Analyse der Nährstoffe aus der Nahrung zeigten sich hohe nahrungsbedingte Einnahmen von Vitamin C und E als wirksamer Schutz gegen eine übermässige Verkürzung der Telomere.

In der Diskussion ihrer Ergebnisse erklären die Autoren, dass Telomere besonders anfällig für oxidativen Stress (freie Radikale) sind. Zusätzlich können Entzündungen zu oxidativem Stress führen und die Aktivität der Telomerase senken, des Enzyms, das für die Aufrechterhaltung der Telomerlänge verantwortlich ist. Da Antioxidantien, B-Vitamine und bestimmte Mineralien einen Beitrag zur Reduktion von Entzündung und oxidativem Stress leisten, kann deren Einnahme  für die Aufrechterhaltung der Telomerlänge sinvoll sein. Tatsächlich wurde für die Vitamine C und E bereits in Zellkulturen beobachtet, dass sie die Verkürzung aufhalten und so die zelluläre Lebensdauer erhöhen können.

"Unsere Studie liefert erste Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Multivitaminpräparaten und längeren Telomeren", folgern die Autoren.

Studie: Chen H. (2009): Multivitamin use and telomere length in women", Qun Xu, Christine G Parks, Lisa A DeRoo, Richard M Cawthon, Dale P Sandler and Honglei Chen, Am J Clin Nutr., March 11, 2009, doi:10.3945/ajcn.2008.26986


Was sind Telomere?

Die Enden der Chromosomen werden durch sogenannte Telomere (griechisch für Endteile) geschützt, die diese wie der Plastikring am Ende eines Schnürsenkels umschließen und schützen. Bei jeder Teilung einer gesunden Zelle werden die Telomere um ein winziges Stück gekürzt. Wird dabei eine gewisse Mindestlänge unterschritten, teilt sich die Zelle nicht mehr oder stirbt ab.

 

Fusszeile / Impressum