DGK e.V. -Krankheit und Impfung, Zielgruppen
Gesundheitsinformationen zu:
Japanische Enzephalitis, Impfschutz, Impfung, Reiseimpfung, JEV,
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Unsere Themen / Impfen & Infektionskrankheiten / Krankheiten von A bis Z / Japanische Enzephalitis
Japanische Enzephalitis

Das Krankheitsbild
 

Japanische Enzephalitis
ist eine Viruskrankheit, die durch den Stich infizierter blutsaugender Mosquitos (Mücken) meist von einem Tier (Hausschwein, Wasservögel) auf den Menschen übertragen wird. Die meisten Bewohner in endemischen Ländern (Länder, in denen die Japanische Enzephalitis vorkommt) infizieren sich bereits vor dem 15. Lebensjahr, erkranken dabei gar nicht oder leiden nur unter grippeähnlichen Allgemeinsymptomen.
Bei etwa einem Prozent der Infizierten verläuft die Krankheit jedoch schwer unter dem Krankheitsbild einer Gehirnentzündung (Enzephalitis). Bei bis zu 40 Prozent der Erkrankten bleiben schwere neurologische Restschäden (Schädigungen des Nervensystems) zurück. Die Sterblichkeit liegt zwischen 20 und 30 Prozent.

Die Japanische Enzephalitis ist besonders verbreitet in drei geografischen Regionen Asiens, in denen ausgedehnter Reisanbau und/oder Schweinezucht betrieben werden: China und Korea; indischer Subkontinent (Indien, Bangladesh, Nepal, Sri Lanka); Südost-Asien (Myanmar = Burma, Thailand, Kambodscha, Laos, Vietnam, Malaysia, Indonesien, Philippinen). In den gemäßigten Zonen Asiens tritt die Krankheit besonders im Sommer und Herbst auf, in tropischen/subtropischen Regionen während der Regenzeit; sporadische Fälle werden das ganze Jahr über beobachtet.

Die Mücken sind besonders abends und nachts aktiv. Allgemeine Maßnahmen zum Schutz vor Mückenstichen, wie sie auch in Malaria-Gebieten empfohlen werden, senken das Infektionsrisiko.

Urlauber und Reisende haben meist ein geringes Risiko, an der Japanischen Enzephalitis zu erkranken. Das Infektionsrisiko erhöht sich jedoch, wenn die Reise in ländliche Gebiete führt, von längerer Dauer ist und während der mückenreichen Jahreszeit stattfindet. Ältere Menschen haben ein erhöhtes Risiko, nach einer Infektion an JEV zu erkranken. Bei Schwangeren besteht in den ersten beiden Schwangerschaftsdritteln das Risiko einer Infektion des Ungeborenen und Fehlgeburt.

&nb


Die Impfung   In Deutschland steht ein Impfstoff zu Verfügung, der inaktivierte (abgetötete) Japanische-Enzephalitis-Viren enthält. Die Impfviren werden aus Zellkulturen gewonnen. Der JE-Impfstoff wird in der Regel in den Oberarmmuskel gespritzt. Der Impfstoff ist für Erwachsene und Jugendliche und inzwischen auch für Kinder ab 2 Lebensmonaten zugelassen.  Die Grundimmunisierung besteht aus zwei Injektionen jeweils an den Tagen 0 und 28, sie sollte mindestens 1 Woche vor einem möglichen Kontakt zu JE-Viren abgeschlossen sein. Wer ein erhöhtes Risiko hat, sich mit JE anzustecken, sollte eine Auffrischimpfung nach 12 bis 24 Monaten bekommen. Daten zu weiteren Auffrischungsimpfungen sind noch nicht verfügbar.

 

Die Japanische-Enzephalitis-Schutzimpfung kann gleichzeitig mit einer Hepatitis-A-Schutzimpfung vorgenommen werden. Ihr Arzt kann Sie darüber informieren, ob Abstände zu anderen Impfungen einzuhalten sind.

 

 


Wer soll geimpft werden?   Die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) empfiehlt die Impfung bei Langzeitaufenthalten > 4 Wochen in endemischen Ländern (Süd-, Südost- und Ostasien), auch bei mehreren Kurzreisen in solche Gebiete mit einer Gesamtdauer von mehr als 4 Wochen, vor allem bei geplanten Aufenthalten oder Ausflügen auch außerhalb von Großstädten. Bei Reisen mit Übernachtungen in ländlichen Regionen der betroffenen Gebiete wird die Impfung auch unabhängig von der Gesamtreisedauer empfohlen, ebenso wenn der Reisende sich einen umfassendem Schutz wünscht.

 

Zu erwägen ist die Impfung außerdem für alle Reisenden in Endemiegebiete während der Hauptübertragungszeiten, insbesondere bei Risikofaktoren für eine Infektion, z. B. vermehrter Aufenthalt im Freien oder für schwerere Krankheitsverläufe, z. B.  Alter ? 50 Jahre.

 


Wer soll nicht geimpft werden?
 

Wer an einer akuten, behandlungsbedürftigen Krankheit mit Fieber leidet, soll nicht geimpft werden.

Bei Schwangeren und stillenden Frauen müssen Nutzen und Risiken der Schutzimpfung gegen Japanische Enzephalitis sorgfältig abgewogen werden, da bisher nur begrenzte Daten zur Anwendung vorliegen.

In diesen Fragen und auch, wenn nach einer früheren Impfung gegen Japanische Enzephalitis Komplikationen aufgetreten waren, berät Sie der Impfarzt, wie Sie sich am besten gegen eine Infektion schützen können.


Verhalten nach der Impfung
 

Der Geimpfte bedarf keiner besonderen Schonung. Ungewohnte körperliche Belastungen sollen aber innerhalb von drei Tagen vermieden werden. Bei Personen, die zu Kreislaufreaktionen neigen, sollte der Arzt vorab darüber informiert werden.

 

Fusszeile / Impressum