DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

 

 


Textanfang / Content

Behandlung

Grundsätzlich sollte bei Durchfallerkrankungen im Säuglings- und Kleinkindalter immer der Arzt zu Rate gezogen werden, da Kinder durch den hohen Flüssigkeitsverlust gefährdet sind, insbesondere bei anhaltenden Beschwerden und schweren Verlaufsformen. Auch sollten dem Kind Medikamente auf keinen Fall „auf eigene Faust“ gegeben werden – sie schaden oft mehr als sie nutzen!

Wie bei den meisten Viruskrankheiten existiert auch gegen Rotaviren keine medikamentöse Therapie, die die Virusvermehrung aufhalten könnte. Da der Flüssigkeits- und Salzverlust sehr hoch ist, versucht man zunächst, diese Stoffe zu ergänzen. Das erfolgt in mühsamer Kleinarbeit löffelweise oder mit Fläschchen am besten mittels spezieller Elektrolytlösungen (orale Rehydratation). Manchmal werden auch Präparate verordnet, die Lactobazillen enthalten, diese können sich günstig auf den Verlauf auswirken (Lactobazillen kommen natürlicherweise im Darm vor, werden aber bei Infektionen mit anderen Erregern „verdrängt“).

Ein Klinikaufenthalt ist für ein Baby und natürlich auch die Eltern sehr belastend. Dennoch ist bei schweren Verläufen die Kinderklinik die letzte Rettung, denn dort kann der hohe Verlust an Wasser und Salzen mittels Infusionen ausgeglichen werden. Und die Kinder, die auch Fieberkrämpfe entwickeln können, sind ständig in ärztlicher Obhut. Manchmal werden erkrankten Neugeborenen auch Antikörperpräparate gegeben.

Allgemeine Vorbeugung und Hygiene:
Rotaviren sind trotz Hygienemaßnahmen nur bedingt in den Griff zu bekommen, dennoch sollten alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden: In Kliniken isoliert man die erkrankten Kinder, sie werden von separatem Personal gepflegt. Mit aufgenommene Eltern müssen sich von fremden Kindern strikt fernhalten. Ein strenges Befolgen der Hygienevorschriften ist notwendig, dazu gehört das Tragen von Handschuhen und Schutzkitteln beim Windeln, zusätzliche Reinigung der Toiletten, intensivierte Händehygiene und die häufige Desinfektion mit ausdrücklich bei Rotaviren geeigneten Mitteln.
Mehr über den Infektionsweg lesen Sie hier.






 

Fusszeile / Impressum