DGK e.V. -
Gesundheitsinformationen zu:
skip_nav

Suche

 

Service-Content

Anzeige

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Fachleute / DGK-Fachnewsletter / Exotische Reisen
Exotische Reisen
Foto: Dagmar Richardt-Fotolia

Dezember 2014

Was es bei exotischen Reisen im Winter zu beachten gilt

Türkisfarbenes Meer, warmer Sand und eine Hängematte unter Palmen – während andere zu Hause frieren, wollen viele Menschen im Winter richtig Sonne tanken. Der Winter ist daher die klassische Jahreszeit für Reisen in exotische Länder.

Auch viele Menschen im Ruhestand entfliehen der kalten Heimat, indem sie Wochen oder sogar Monate im Süden verbringen. Viele Reiseveranstalter haben sich längst auf die "Überwinterer" eingestellt und locken teilweise mit günstigen Angeboten. In Urlaubsparadiesen wie den Fidschi-Inseln, Mauritius oder der Dominikanischen Republik herrschen jetzt Wassertemperaturen von bis zu 30 Grad.

Doch was als Flucht vor der Kälte gedacht ist, bedeutet für den Körper eine erhebliche Belastung. Denn bei Fernreisen sind die Gesundheitsrisiken besonders hoch. Daher fängt ein entspannter Urlaub mit der richtigen Vorbereitung an.

So früh wie möglich sollten dabei notwendige Impfungen bedacht werden. Viele Krankheiten sind auf anderen Kontinenten deutlich stärker verbreitet als bei uns. Deswegen ist der richtige Impfschutz bei Reisen an exotische Strände ein absolutes Muss.

Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus und Polio gehören ebenso wie eine einmalige Pertussis-Impfung zum Standard, also unbedingt im Impfpass nachsehen, ob sie eine Auffrischung benötigen. Außerdem sollte geprüft werden, ob der Ferienort in einem Malaria- oder Gelbfiebergebiet liegt. Dann ist eine zusätzliche Prophylaxe erforderlich.

Unterschätzt wird oftmals das Risiko einer Hepatitis A. Um für die Reise einen Schutz vor Hepatitis A zu haben, genügt eine einzelne Impfdosis, am besten spätestens zwei Wochen vor der Abreise. Aber auch am Reisetag selbst gegeben (z.B. bei „Last-Minute-Reisen“) kann noch ein Teilschutz erreicht werden. Dies ist möglich aufgrund der langen Inkubationszeit der Erkrankung und dem schnellen Aufbau des Impfschutzes.

Ausführliche fachliche und stets aktuelle Information zu allen Ländern liefert IBERA Online – Impfberatung per Computer, das Impfprogramm des Deutschen Grünen Kreuzes. Es soll die Beratung in der Praxis unterstützen und vereinfachen. Alle wichtigen Informationen, zum Beispiel über Malariavorkommen, Medikamente zur Malaria-Prophylaxe und -Stand-by-Therapie sowie zu Schutzimpfungen, sind per Knopfdruck für jedes Reiseland abrufbar.

Fernreisen im Winter verlangen dem Körper auch durch den krassen Klimawechsel einiges ab. Die Temperaturunterschiede können das Herz-Kreislauf-System erheblich belasten. Daher ist es ratsam, den Körper auf die anstehenden Veränderungen einzustimmen, beispielsweise durch Saunabesuche, die die Anpassungsfähigkeit des Körpers gegenüber Temperaturschwankungen verbessern.

 

Fusszeile / Impressum