DGK e.V. -Thema und Arbeitsweise des DGK
Gesundheitsinformationen zu:
Deutsches Grünes Kreuz, DGK, medialog, pro preventa, kilian-verlag
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel




 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Gesundheitslinks

 

www.ibera-online.de
IBERA Impfberatung online

 

www.agmv.de
Arbeitsgemeinschaft Varizellen (AGV)

 

www.forum-schmerz.de
Forum Schmerz

 

www.agmk.de
Arbeitsgemeinschaft Meningokokken (AGMK)

 

www.altern-in-wuerde.de
Altern in Würde (AiW)

www.stiko.de
Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut

Weitere Links finden Sie hier

 

 


Textanfang / Content

Sie sind hier: Home / Das DGK / Der Verein
Das DGK

Der Verein
 

Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) ist die älteste Vereinigung (e. V.) zur Förderung der gesundheitlichen Vorsorge und Kommunikation in Deutschland. Es ist unabhängig und keiner politischen, religiösen oder kommerziellen Gruppe verpflichtet. Sein satzungsmäßiger Auftrag besteht darin, Menschen, Tiere und Pflanzen vor Schäden zu schützen. Mit dem grünen Kreuz wurde ein Zeichen gewählt, das in Europa eine lange Tradition als Symbol für humanitäre Hilfsbereitschaft hat.

Das DGK wurde 1948 in Frankfurt am Main gegründet. Mitbegründer war der ehemalige Hessische Ministerpräsident Professor Karl Geiler, der auch der erste DGK-Präsident war. Seit 1950 befindet sich sein Sitz in Marburg an der Lahn.

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, das Präsidium, der Vorstand und das Sprecherkomitee der wissenschaftlichen Beiräte.

Die wichtigste Aufgabe des DGK ist, die Bevölkerung zu motivieren, Verantwortung für die eigene Gesundheit wahrzunehmen. Durch Informationen und Kampagnen zielt der Verein darauf ab, eine gesunde Lebensweise zu vermitteln.


Wie wir arbeiten
 

Um sicherzustellen, dass die Bevölkerung ständig aktuell informiert wird, arbeitet das DGK mit Printmedien (Fach- und Laienpresse), TV und Hörfunk zusammen. So erscheinen regelmäßig Artikel des DGK in Zeitschriften und Magazinen. Eine monatliche Gesundheitskolumne wird von vielen Tageszeitungen bundesweit nachgedruckt. Außerdem gehen ein Pressedienst und regelmäßige Presseinformationen an alle Redaktionen. Unser Internetauftritt wendet sich direkt an alle Interessierten. Für Ärzte, Apotheker und andere medizinische Berufe geben wir online einen Fach-Newsletter heraus.

Mit regionalen und bundesweiten Aktionen spricht das DGK die gesamte Bevölkerung oder bestimmte Zielgruppen direkt auf aktuelle Gesundheitsthemen an und ruft zur aktiven Teilnahme an Vorsorgemaßnahmen auf. 


Unsere Themen

Die thematische Ausrichtung der Arbeit erfolgt vor allem durch die wissenschaftlichen Beiräte in den verschiedenen Sektionen. Die Sektionen sind Zusammenschlüsse von Wissenschaftlern, niedergelassenen Ärzten der unterschiedlichen medizinischen Fachgruppen, Apothekern und Vertretern anderer Disziplinen, die aktuelle Gesundheitsprobleme und medizinische Fragestellungen aufgreifen und für die breit gefächerte Öffentlichkeitsarbeit des DGK vorbereiten. 


Der wissenschaftliche Beirat  

Zu jedem Thema, mit dem sich das Deutsche Grüne Kreuz beschäftigt, stehen Experten für die Beratung zur Verfügung. In den meisten Fällen, zum Beispiel bei den Themen Impfen oder Prostata-Erkrankungen, ist dies ein Wissenschaftlicher Beirat, bestehend aus bis zu 15 Mitgliedern. Wer im Wissenschaftlichen Beirat mitarbeitet, erfahren Sie in den einzelnen "Sektionen und Arbeitsgemeinschaften". 


Kooperationen

Das DGK kooperiert eng mit zahlreichen nationalen und internationalen Organisationen, staatlichen Einrichtungen oder wissenschaftlichen Gruppen. Zu nennen sind

  • Weltgesundheitsorganisation (WHO) Hauptquartier in Genf und Regionalbüro in Kopenhagen
  • Europäische Union
  • Internationale Wissenschaft- und Patientenorganisationen
  • Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung und nachgeordnete Institutionen
  • Länderministerien und Öffentlicher Gesundheitsdienst
  • Medizinisch wissenschaftliche Fachgesellschaften, Berufsverbände, Standesorganisationen
  • Bundespatientenorganisationen

 

 

 

Fusszeile / Impressum