DGK e.V. -Altern in Würde, Demenz - Alzheimer - Gestörte Orientierung
Gesundheitsinformationen zu:
Demenz,Alzheimer,Alter,Gestörte Orientierung,Alzheimerkranke
skip_nav

Suche

 

Hauptnavigation


Auszeichnungen / Qualitätssiegel




 

 





bookmark in your browserbookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com


Service-Content

Anzeige


Textanfang / Content

Sie sind hier: Altern in Würde / Alzheimer - Demenz / Gedächtnisstörungen / Gestörte Orientierung
Gestörte Orientierung

Es ist normal, wenn Sie einmal kurz vergessen, wohin Sie sich eigentlich gerade begeben wollten. Alzheimerkranke verirren sich jedoch in ihrer gewohnten Umgebung, weil sie nicht wissen, wie sie dahin gekommen sind und wie sie nach Hause finden.

Was Sie tun können:

  • Eine gleichbleibende Umgebung und ein strukturierter Tagesablauf reduzieren die Probleme, die durch die Gedächtnisstörungen auftreten.
  • Im Anfangsstadium der Krankheit können Hinweisschilder an Türen helfen, das Erinnerungsvermögen zu unterstützen.
  • Schaffen Sie im Haus eine gleichbleibende, vertraute Umgebung.
  • Machen Sie regelmäßig Spaziergänge mit dem Patienten. Beschäftigen Sie den Patienten, damit möglichst keine Langeweile aufkommt.
  • Informieren Sie die Nachbarn über die Probleme des Demenz-Kranken und stellen Sie sicher, dass man ihn erkennen und nach Hause bringen kann, indem Sie ihm zum Beispiel ein Armband mit Namen, Adresse und Telefonnummer umbinden, das er immer bei sich trägt.


Was Sie nicht tun sollten:

  • Vermeiden Sie Belehrungen oder "Gehirntraining" in Form von ständigen Hausbegehungen. Solche Übungen sind lediglich quälend und beschämend für den Betroffenen, weil sich die Gedächtnisstörungen nicht rückgängig machen lassen.
  • Geraten Sie nicht in Panik, wenn der Kranke das Haus unbemerkt verlassen hat. Sie können nicht 24 Stunden täglich auf ihn aufpassen.
  • Nehmen Sie in der Wohnung des Demenz-Kranken nicht zu viele Veränderungen vor, sonst kann es geschehen, dass er sich nicht mehr zurechtfindet und glaubt, er sein an einem fremden Ort. Gerade nach einem Umzug kann das zu einem Problem werden.
 

Fusszeile / Impressum

...